Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gehirnerschütterungen ernst nehmen – Demenzrisiko steigt

Sonntag, 22. Mai 2022 – Autor:
Ein Sturz vom Fahrrad, ein Schlag gegen den Kopf: Gehirnerschütterungen kommen im Sport besonders häufig vor. Die Deutsche Sporthochschule Köln startet nun einen Podcast zum Thema. Dabei geht es auch um das erhöhte Demenzrisiko von Fußballern.
Gehirnerschütterungen im Sport können langfristige gesundheitliche Folgen haben

Gehirnerschütterungen im Sport können langfristige gesundheitliche Folgen haben – Foto: © AOK Mediendienst

Gehirnerschütterungen kommen in vielen Sportarten vor, insbesondere beim Boxen oder im Fußball – etwa durch Zusammenstöße im Zweikampf, aber auch durch Kopfbälle. Das sogenannte Schädel-Hirn-Trauma kann Folgen haben: Eine Studie aus England zeigt, dass Fußballer eine 3,5-mal höhere Wahrscheinlichkeit haben, an degenerativen Hirnkrankheiten zu sterben. Ein trauriges Beispiel ist Gerd Müller. Der „Bomber der Nation“ erkrankte mit Mitte Sechzig an einer Alzheimer Demenz und starb mit 75 Jahren an den Folgen der Erkrankung. Seit geraumer Zeit wird sogar ein Kopfballverbot im Fußball diskutiert.

Fußballer erkranken öfter an Demenz

„Gehirnerschütterungen können zu langfristigen gesundheitlichen Schäden führen – besonders dann, wenn sie nicht vollständig auskuriert werden“, sagt Prof. Dr. Ingo Helmich von der Deutschen Sporthochschule Köln. „Sportlerinnen und Sportler, die in ihrer Sportart mit Zusammenstößen oder Kopfbällen konfrontiert sind, scheinen ein erhöhtes Risiko zu haben, an einer degenerativen Hirnkrankheit zu erkranken, zum Beispiel Alzheimer oder Demenz“, bestätigt der Experte.

Doch die Gefahren würden oft nicht ernst genommen und abgetan. „Bei uns im Sport passieren keine Gehirnerschütterungen“ – diesen Satz höre er häufig, sagt Helmich. Er fordert daher, dass sich der Sport insgesamt der Problematik öffnen und proaktiv mit dem Thema umgehen müsse. „Dann gibt es auch weniger Leute, die langfristig Probleme haben“, ist der Forscher überzeugt.

 

Gefahr Second-Impact-Syndrom

Eine besondere Gefahr sei das so genannte Second-Impact-Syndrom. Das passiert, wenn auf eine noch nicht ausgeheilte Gehirnerschütterung ein zweiter Schlag auf das noch verletzte Gehirn folgt. Krasse Beispiele können sich zum Beispiel auf dem Fußballplatz ereignen, wenn ein Fußballspieler nach einem Zusammenstoß mit dem Kopf weiterspielt, anstatt ausgewechselt zu werden.

Schneller zur Diganose

Im Eifer des Gefechts ist es jedoch oft schwierig eine Gehirnerschütterung festzustellen. Helmich forscht an schnellen Diagnosemöglichkeiten. Das NEUROGES-System wurde an der Sporthochschule entwickelt, um anhand von Handbewegungen Betroffener eine akute Gehirnerschütterung zu erkennen. Auch ein weiteres Diagnostikverfahren, die funktionelle Nahinfrarotspektroskopie (fNIRS), könne bei der Diagnose von Gehirnerschütterungen helfen, indem sie Gehirnaktivität während einer Bewegungsaufgabe aufzeichne, erläutert Ingo Helmich.

In der neuen Folge von „Eine Runde mit…“, dem Wissenschaftspodcast der Deutschen Sporthochschule Köln, erläutert der Sportmediziner, wie seine Forschung dabei hilft, Gehirnerschütterungen präziser zu diagnostizieren und was Gesten über die Gesundheit verraten können. Laut Medienmitteilung  beantwortet der Experte außerdem viele allgemeine Fragen rund um das Thema Gehirnerschütterungen im Sport.

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirnerschütterung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirnerschütterung

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin