. Gerinnungshemmer

Gegenmittel zu Gerinnungshemmer Dabigatran bald zugelassen

Ein Gegenmittel zum Gerinnungshemmer Dabigatran (Handelsname: Pradaxa) steht in der EU kurz vor der Zulassung. Die empfahl zumindest der zuständige Ausschuss der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA. Das Antidot Idarucizumab soll im Notfall zum Einsatz kommen.
Bestimmte Erkrankungen erhöhen das Risiko für Blutgerinnsel

Gerinnungshemmer sollen solche Blutgerinnsel verhindern

Die blutverdünnende Wirkung von Dabigatran kann mit diesem Gegenmittel sofort aufgehoben werden, wenn ein Patient eine Notoperation benötigt oder es zu nicht beherrschbaren, lebensbedrohlichen Blutungen kommt.

Die positive Empfehlung stützt sich auf Daten klinischer Studien mit gesunden Freiwilligen sowie die Zwischenergebnisse der Patientenstudie Re-Verse AD, die seit Mai 2014 mit Patienten aus über 35 Ländern läuft.

Gegenmittel zu Gerinnungshemmer wirkt rasch

In den Studien konnte eine sofortige Aufhebung der Gerinnungshemmung innerhalb weniger Minuten nach intravenöser Gabe von 5 g Idarucizumab festgestellt werden. Das berichtet der Hersteller Boehriger-Ingelheim.

Bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten wirkte das Antidot vollständig und anhaltend. Schwere Nebenwirkungen wurden nicht festgestellt, es gab auch keine Hinweise auf Thrombose-fördernde Effekte

Neue Gerinnungshemmer sind weitaus teurer - Dabigatran zählt dazu

Dabigatran zählt zu den Gerinnungshemmern der neuen Generation, die in den letzten Jahren auf den Markt kamen. Sie sind weitaus teurer als herkömmliche Blutverdünner wie Warfarin (Handelsname: Marcumar). Dafür sind sie einfacher zu dosieren und einzunehmen, eine routinemäßige Überwachung der blutverdünnenden Wirkung wie bei Marcumar ist nicht nötig.

Nach ihrer Markteinführung gerieten sie zunächst in die Kritik, bei einigen Patienten traten schwere innere Blutungen auf, es gab ungeklärte Todesfälle. Auch existierten bislang zumindest keine Gegenmittel.

Foto: psdesign1

Weitere Nachrichten zum Thema Gerinnungshemmer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.