Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gegen welche Bakterien dringend neue Antibiotika nötig sind

Die WHO hat eine Liste mit 12 antibiotika-resistenten Bakterien-Familien aufgestellt, die die größte Bedrohung für die menschliche Gesundheit darstellen. Gegen diese müssen dringend neue Antibiotika entwickelt werden.
Bakterien-Kolonie

Bestimmte Erreger lassen sich mit bekannten Antibiotika nicht mehr bekämpfen

Die Liste hebt besondere die Bedrohung durch gramnegative Bakterien hervor. Diese haben neue Fähigkeiten entwickelt, um einer Behandlung zu widerstehen und können genetisches Material weitergeben, das es anderen Bakterien ermöglicht, auch medikamentenresistent zu werden.

Dr. Marie-Paule Kieny von der WHO meint: „Wenn wir es den Marktkräften allein überlassen, werden die neuen Antibiotika, die wir am dringendsten brauchen, nicht rechtzeitig entwickelt.“

Gegen welche Bakterien dringend neue Antibiotika nötig sind

Die WHO-Liste ist in drei Kategorien unterteilt, je nach Dringlichkeit der Notwendigkeit neuer Antibiotika: kritisch, hoch und mittlere Priorität. Die kritischste Gruppe umfasst multiresistente Bakterien, die eine besondere Bedrohung in Krankenhäusern und Pflegeheimen darstellen, etwa für Patienten, die mit intravenösen Kathetern oder Beatmungsgeräten versorgt werden. Dazu gehören Acinetobacter, Pseudomonas und verschiedene Enterobacteriaceae (einschließlich Klebsiella, E. coli, Serratia und Proteus).

Diese Erreger können schwere und oft tödliche Infektionen wie Sepsis oder Lungenentzündung verursachen. Sie sind resistent gegen eine Vielzahl von Antibiotika, darunter Carbapenems und Cephalosporine der dritten Generation - die besten verfügbaren Antibiotika zur Behandlung von resistenten Bakterien.

 

Verursacher von Gonorrhoe und Lebensmittelvergiftungen

In der Kategorie „hoch“ rangieren zunehmend medikamentenresistente Bakterien, die häufiger auftretende Krankheiten wie Gonorrhoe (Tripper) oder Lebensmittelvergiftungen verursachen. Hier sind aufgeführt Enterococcus faecium, Staphylococcus aureus, der Magenkeim Helioobacter pylori, Campylobacter, Salmonellae und Neisseria gonorrhoeae.

In die dritte Kategoroie zählen Streptococcus pneumoniae, Haemophilus influenzae und Shigella. Die Liste wurde in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Infektionskrankheiten an der Universität Tübingen entwickelt. Sie wird dieser Tage auf einem Treffen der G20-Gesundheitsminister diskutiert und soll die Regierungen veranlassen, mehr Geld in die Grundlagenforschung im Bereich Infektiologie zu stecken und die Hersteller motivieren, neue Wirkstoffe zu entwickeln.

Kriterien für die Dringlichkeits-Liste

Die Kriterien für die Auswahl von Krankheitserregern auf der Liste waren: Wie tödlich sind die Infektionen, die sie verursachen? Erfordert ihre Behandlung lange Krankenhausaufenthaltet? Wie häufig sind sie gegen bestehende Antibiotika resistent? Wie leicht können sie sich zwischen Tieren, von Tieren auf den Menschen und von Mensch zu Mensch ausbreiten? Können sie  verhindert werden, zum Beispiel durch gute Hygiene oder eine Impfung? Wie viele Behandlungsmöglichkeiten bleiben noch? Wird bereits an der Entwicklung neue Antibiotika dagegen gearbeitet?

Foto: jarun011/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika-Resistenzen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin