. Brechdurchfall

Gegen Noroviren hilft viel Trinken

Das Norovirus gehört zu den ansteckendsten Erregern überhaupt. In einigen Bundesländern sprechen die Behörden von einer regelrechten Epidemie. Viel Trinken ist die beste Therapie.
Bei Brechdurchfall hilft viel trinken. Viel mehr kann man gegen Noroviren nicht tun

Bei Brechdurchfall hilft viel trinken. Viel mehr kann man gegen Noroviren nicht tun

Plötzlich einsetzendes Erbrechen, Bauchkrämpfe und Durchfälle – hinter Brechdurchfall kann eine Infektion mit dem Norovirus stecken. Das Virus, das zur Familie der Caliciviridae gehört, breitet sich derzeit in Deutschland rasant aus. Besonders viele Norovirus-Erkrankungen traten bislang in Nordrhein-Westfalen auf, bis Ende November wurden dort 10.222 Fälle angezeigt. Aber auch in Sachsen, Bayern, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sprechen die Behörden von einer regelrechten Epidemie. Baden-Württemberg verzeichnet ebenfalls einen hohen Anstieg an Norovirus-Infektionen, insbesondere bei kleinen Kindern. Rund 3.500 Norovirus-Erkrankungen meldete das „Ländle“ dem Robert Koch-Institut (RKI) in den vergangen Wochen.

Flüssigkeitsverlust ist das größte Risiko

Die Erkrankung ist meldepflichtig, doch die Dunkelziffer ist vermutlich hoch. Nicht jeder geht bei Brech-Durchfall zum Arzt. Eine Therapie gegen die Norovirus-Infektion gibt es nicht. Das Robert Koch-Institut (RKI) rät Betroffenen, viel zu trinken, um eine Austrocknung des Körpers zu vermeiden. Denn der Flüssigkeitsverlust bei einer Norovirus-Erkrankung ist groß. Außerdem hilft zugeführte Flüssigkeit dem Körper, das Virus schneller auszuscheiden. Auch Bettruhe ist angebracht, um das Immunsystem fit gegen die Viren zu machen. In der Regel klingt die Infektion nach spätestens vier Tagen von selbst wieder ab.

Um Ansteckungen zu vermeiden, sollten Betroffene wie enge Kontaktpersonen häufig die Händewaschen und insbesondere im Badezimmer auf eine penible Hygiene achten. Noroviren werden nämlich mit Erbrochenem und über den Stuhl ausgeschieden und sind hoch infektiös. Das erklärt, die rasche Ausbreitung in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen oder Kindertagesstätten. Rund 60 Prozent der Infektionen treten im Rahmen solcher Ausbrüche auf.

Noroviren haften auch auf Handys

Da das Virus extrem umweltstabil ist, haftet es überall dort, wo es über Tröpfchen hingelangt ist, also auch an Möbeln, Wasserhähnen oder Handys. Übertragungen durch kontaminierte Lebensmittel sind laut RKI ebenfalls möglich.

Für gesunde Menschen ist das Norovirus nicht gefährlich. Die Sterblichkeit der Norovirus-Erkrankung ist mit weniger als 0,1 Prozent sehr gering und betrifft vor allem alte, immungeschwächte Menschen.

In der Wintersaison 2007/2008 erreichten die Norovirus-Infektionen ein Rekordniveau: Fast 250.000 Fälle wurden damals dem Robert Koch-Institut gemeldet. Für den Winter 2016/2017 liegen noch keine abschließenden Zahlen vor. Die Saison hat gerade erste begonnen.

Foto: © mariesacha - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Magen , Darm

Weitere Nachrichten zum Thema Noroviren

| Zwischen Oktober und März haben Noroviren Hochsaison. Nach der Ansteckung kommt es nach 6 Stunden bis 2 Tagen zum Ausbruch der Erkrankung, meist starker Brechdurchfall. Nach Abklingen der Symptome können Betroffene noch über Wochen ansteckend sein - über ihren Stuhl.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.