Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.11.2014

Gegen die Stigmatisierung von psychisch Kranken

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) zeichnet drei Projekte mit dem Antistigma-Preis 2014 aus. Die Preisvergabe findet im Rahmen der öffentlichen Veranstaltung „Diagnose ‚psychisch krank‘ – Anzeichen und Symptome erkennen“ auf dem DGPPN Kongress 2014 am kommenden Samstag im CityCube Berlin statt.

Menschen mit psychischen Erkrankungen leiden auch unter der Stigmatisierung.

Der Preis wird zum 12. Mal von der DGPPN gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Seelische Gesundheit und der Stiftung für Seelische Gesundheit verliehen du ist mit 10.000 doppelt so hoch dotiert wie im Vorjahr. Die Jury wählte die drei Gewinner aus 31 Bewerbungen aus Forschung, Wirtschaft, Kultur und psychosozialen Bereichen aus. Ausschlaggebend bei der Entscheidung waren Einzigartigkeit, Kreativität, Innovation und Nachhaltigkeit der Projekte.

Radio Sonnengrau beschäftigt sich in seiner Sendung mit dem Thema Depression

Hauptpreisträger ist in diesem Jahr Radio Sonnengrau, eine Radiosendung, die sich monatlich mit den Themen Depression, Burnout und psychische Gesundheit beschäftigt. Weitere Preisträger sind der Verein Beclean e.V., der sich seit über 25 Jahren aktiv für die Verbesserung in psychiatrischen Kliniken in Rumänien einsetzt, sowie die Lehr- und Trainingsgastronomie Denkma(h)l! der Malteser Werke gGmbH, die Jugendliche, die an psychischen Erkrankungen leiden, in den ersten Arbeitsmarkt integrieren will. 

„Die drei Preisträger tragen mit ihrem Engagement maßgeblich dazu bei, dass Vorurteile und Berührungsängste gegenüber Menschen mit psychischen Erkrankungen in der Bevölkerung abgebaut werden, erklärt Professor Wolfgang Gaebel, Vorstandsmitglied der DGPPN und Vorsitzender des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit, die Entscheidung der Jury. 

 

Drei Projekte – ein Ziel: Vorurteile und Berührungsängste abbauen

Dabei verfolgten die Projekte in diesem Jahr auf sehr unterschiedliche Weise dieses Ziel: „Radio Sonnengrau geht innovative Wege und setzt auf vernetzte und fundierte Kommunikation. Eine regelmäßige Radiosendung, die psychische Erkrankungen in den Mittelpunkt stellt, das gab es bisher noch nicht. Der Verein Beclean e.V. engagiert sich auf besonders nachhaltige Art für die Verbesserung der schwierigen Situation in Rumänien, indem er lokale Politiker, Kliniken und Hochschulen miteinbezieht. Und die Gastronomie Denkma(h)l! bietet jungen Menschen mit psychischen Erkrankungen eine Perspektive im ersten Arbeitsmarkt. Ein wichtiger Faktor, wenn es um die Wiederherstellung der seelischen Gesundheit geht.“ Die DGPPN weist darauf hin, dass die Teilnahme am Kongress kostenlos ist – damit können möglichst viele Menschen mit dem Thema in Berührung kommen.

Foto: Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

Die Diagnose „Depression“ reicht meist nicht aus, um die Erkrankung adäquat zu therapieren. Ihr Schweregrad und ihre Ursachen sind ebenfalls wichtig, um eine angemessene Behandlung zu finden. Laut Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) ist jedoch der Anteil unspezifischer Depressionsdiagnosen immer noch viel zu hoch.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die Bäume werfen ihre Blätter ab, die Tiere machen Winterschlaf. Auch wenn Zivilisationsmenschen sich beim Tagesablauf und bei ihrer Geschäftigkeit von Jahreszeiten nicht beeindrucken lassen: Auch bei ihnen bekommen Körper und Seele den Mangel an Licht zu spüren. Die damit verbundene Umstellung im Hormonhaushalt macht uns schlapp. Ratschläge von Experten gegen die Müdigkeit im Herbst.


Auch wenn Kopfläuse für viele als Tabuthema gelten: Die richtige Strategie ist, offen damit umzugehen und sie entschlossen zu behandeln. Das aber braucht Geduld, Konsequenz und Knowhow. Diese fünf Fehler sollte man nicht machen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin