Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.11.2020

Gegen Asthma verordnete Steroide gehen auf die Knochen

Gegen Asthma verordnete Steroide als Inhalator oder Tablette gehen auf die Knochen: Sie erhöhen das Risiko für Osteoporose und Brüche.
Inhalator, Asthma-Inhalator, Asthma

Die per Inhalator verabreichten Steroide gegen Asthma können die Knochen schädigen

Die Einnahme von Steroiden in Inhalatoren oder als Tabletten zur Behandlung von Asthma oder zur Bekämpfung von Schüben ist mit einem erhöhten Risiko für brüchige Knochen (Osteoporose) und einer erhöhten Anfälligkeit für Knochenbrüche (Fragilitätsfrakturen) verbunden.

Dies geht aus einer online in der Fachzeitschrift Thorax veröffentlichten Studie hervor. Je höher die kumulative Dosis und je länger die Behandlungsdauer ist, desto größer scheinen diese Risiken zu sein, zeigen die Ergebnisse.

Gesundheitsdaten von 15,4 Millionen Engländern

Die Forscher von der University of Nottingham stützten sich für ihre Untersuchung auf anonymisierte Gesundheitsakten von mehr als 15,4 Millionen Patienten aus 738 Arztpraxen in ganz Großbritannien. Dazu verwerteten sie Daten vom Juli 2018, in denen alle Krankenhauseinweisungen in England aufgezeichnet wurden.

Alle Erwachsenen wurden identifiziert, die zwischen April 2004 und Dezember 2017 eine Asthma-Diagnose erhielten und die entweder Osteoporose oder Fragilitätsfrakturen hatten. Diese Patienten wurden mit mindestens vier Patienten gleichen Alters und Geschlechts verglichen, die keine Osteoporose oder Fragilitätsfrakturen hatten.

 

Gegen Asthma verordnete Steroide gehen auf die Knochen

Weitere Faktoren wurden erfasst, die wahrscheinlich die Knochendichte beeinflussen, dazu zählen Rauchen, Gewicht und Alkoholkonsum. Ergebnis: Zwei bis drei Steroidtabletten-Verordnungen in den letzten 12 Monaten waren mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für Osteoporose verbunden.

Diejenigen, denen 9 oder mehr Rezepte und kumulative Dosen von 2500 mg oder mehr verabreicht wurden, hatten mehr als das Vierfache des Risikos derjenigen, denen diese Medikamente nicht verschrieben wurden. Es war auch mehr als doppelt so wahrscheinlich, dass sie einen Fragilitätsbruch erlitten. Gegen Asthma verordnete Steroide gehen also auf die Knochen

Kein Knochenschutz verschrieben

In ähnlicher Weise hatten diejenigen, denen 11 oder mehr Rezepte für inhalative Steroide verschrieben wurden, 60 Prozent häufiger Osteoporose und 31 Prozent häufiger Fragilitätsfrakturen als diejenigen, denen diese Medikamente nicht verschrieben wurden. Bei Patienten, denen im Vorjahr kumulative Dosen von mehr als 120 mg verabreicht wurden, war die Wahrscheinlichkeit einer Fragilitätsfraktur um 20 Prozent höher.

Nur etwa der Hälfte der Patienten, die Steroidtabletten und noch weniger, die Steroidinhalatoren erhielten, wurden im Jahr bis zur Diagnose von Osteoporose oder Fragilitätsfraktur Bisphosphonate verschrieben, was die Forscher als "enttäuschend" bezeichneten. Bisphosphonate stärken die Knochendichte.

Richtlinien sollten Prävention aufnehmen

Die Wissenschaftler weisen darauf hin: "Die aktuellen Richtlinien zu Asthma decken das Management von Knochenkomorbiditäten nicht vollständig ab, und es werden keine spezifischen Richtlinien zum Knochenschutz gegeben. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass das Risiko und die Prävention von Osteoporose und Fragilitätsfrakturen in zukünftigen Richtlinienaktualisierungen explizit behandelt werden sollten."

Der Gebrauch dieser Medikamente sollte auf das zur Behandlung der Symptome erforderliche Minimum beschränkt und zurückgenommen werden, wenn die Symptome und Exazerbationen gut behandelt sind.

Foto: Adobe Stock/Lightfield Studios

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma , Osteoporose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bei einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Gesundheitsexperten vor den Gefahren der Sepsis – allgemein auch als „Blutvergiftung bekannt“ – gewarnt. Sie fordern eine verstärkte Aufklärung von Bevölkerung und medizinischem Personal.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin