Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.02.2021

Geflügelpest: Vogelgrippevirus H5N8 erstmals auf Menschen übertragen

Russische Behörden haben nach eigenen Angaben den weltweit ersten Fall einer Übertragung des H5N8-Vogelgrippevirus auf Menschen entdeckt. Es soll sich um sieben Arbeiter auf einer Geflügelfarm handeln. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung der sogenannten Geflügelpest wird nach derzeitigen Erkenntnissen ausgeschlossen.
Menschen erstmals mit Geflügelpest infiziert: Die Massentierhaltung bringt auch Menschen in Gefahr, wie der aktuelle Fall aus Russland zeigt

Die Massentierhaltung bringt auch Menschen in Gefahr, wie der aktuelle Fall von Geflügelpest aus Russland zeigt

Das Vogelgrippevirus H5N8 – bekannt auch als die Geflügelpest - ist offenbar erstmals auf den Menschen übergesprungen. Russland meldet, dass sich sieben Arbeiter auf einer Geflügelfarm mit dem Virus angesteckt haben sollen. Die Fälle seien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet worden, zitiert die tagesschau die Leiterin der russischen Gesundheitsbehörde, Anna Popowa. Die sieben in einer Geflügelfabrik infizierten Menschen fühlten sich ihren Angaben zufolge gut. Sie hätten sich wieder erholt, die Krankheit sei mild verlaufen. Bisher gebe es keine Anzeichen für eine Übertragung zwischen Menschen, fügte sie laut tagesschau hinzu. Das Forschungszentrum Vektor in der sibirischen Großstadt Nowosibirsk hatte demnach die Übertragung mit dem Virus vom Typ H5N8 nachgewiesen.

Friedrich-Loeffler-Institut mit russischen Behörden in Kontakt

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bestätigte den Bericht aus Russland. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft nehme die Informationen sehr ernst, sagte sie. Auch das dem Bundesministerium zugehörige Friedrich-Loeffler-Institut sei unmittelbar eingebunden und bereits mit den Experten in der Russischen Föderation in Kontakt.

In Deutschland wurden bisher 625 Fälle bei Wildvögeln und 65 Fälle beim Hausgeflügel amtlich bestätigt. Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass die jetzigen in Deutschland vorhandenen H5N8-Viren auf den Menschen übertragen werden könnten, heißt es aus Klöckners Ministerium.

 

H5N8 tritt auch in Deutschland auf

„Wir nehmen die aktuelle Seuchenlage zum Anlass, Geflügelhalter daran zu erinnern, dass sie ihre Tiere durch eigene Maßnahmen schützen können, indem sie die Biosicherheitsmaßnahmen konsequent einhalten“, appellierte Julia Klöckner. „Tote Vögel bitte nicht mit bloßen Händen anfassen – falls doch geschehen, sollten die Hände sofort desinfiziert werden.“

Riesige Geflügelzuchtbetriebe sind ein Reservoir für Vogelgrippeviren. Der aktuelle Fall aus Russland zeigt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Viren auf Menschen überspringen.

Foto: Foto: © Adobe Stock/roibu

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Vogelgrippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vogelgrippe

11.12.2019

Vogelgrippe, Schweinegrippe – die Namen besagen, dass Grippeviren vom Tier auf den Menschen springen können. Doch bevor eine Pandemie daraus wird, muss eine Übertragung von Mensch zu Mensch gegeben sein. Und hier gibt es offenbar eine natürliche Bremse, wie Forscher jetzt an Vogelgrippeviren vom Typ Influenza A zeigen konnten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.


Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin