Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.02.2021

Geflügelpest: Vogelgrippevirus H5N8 erstmals auf Menschen übertragen

Russische Behörden haben nach eigenen Angaben den weltweit ersten Fall einer Übertragung des H5N8-Vogelgrippevirus auf Menschen entdeckt. Es soll sich um sieben Arbeiter auf einer Geflügelfarm handeln. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung der sogenannten Geflügelpest wird nach derzeitigen Erkenntnissen ausgeschlossen.
Menschen erstmals mit Geflügelpest infiziert: Die Massentierhaltung bringt auch Menschen in Gefahr, wie der aktuelle Fall aus Russland zeigt

Die Massentierhaltung bringt auch Menschen in Gefahr, wie der aktuelle Fall von Geflügelpest aus Russland zeigt

Das Vogelgrippevirus H5N8 – bekannt auch als die Geflügelpest - ist offenbar erstmals auf den Menschen übergesprungen. Russland meldet, dass sich sieben Arbeiter auf einer Geflügelfarm mit dem Virus angesteckt haben sollen. Die Fälle seien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet worden, zitiert die tagesschau die Leiterin der russischen Gesundheitsbehörde, Anna Popowa. Die sieben in einer Geflügelfabrik infizierten Menschen fühlten sich ihren Angaben zufolge gut. Sie hätten sich wieder erholt, die Krankheit sei mild verlaufen. Bisher gebe es keine Anzeichen für eine Übertragung zwischen Menschen, fügte sie laut tagesschau hinzu. Das Forschungszentrum Vektor in der sibirischen Großstadt Nowosibirsk hatte demnach die Übertragung mit dem Virus vom Typ H5N8 nachgewiesen.

Friedrich-Loeffler-Institut mit russischen Behörden in Kontakt

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bestätigte den Bericht aus Russland. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft nehme die Informationen sehr ernst, sagte sie. Auch das dem Bundesministerium zugehörige Friedrich-Loeffler-Institut sei unmittelbar eingebunden und bereits mit den Experten in der Russischen Föderation in Kontakt.

In Deutschland wurden bisher 625 Fälle bei Wildvögeln und 65 Fälle beim Hausgeflügel amtlich bestätigt. Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass die jetzigen in Deutschland vorhandenen H5N8-Viren auf den Menschen übertragen werden könnten, heißt es aus Klöckners Ministerium.

 

H5N8 tritt auch in Deutschland auf

„Wir nehmen die aktuelle Seuchenlage zum Anlass, Geflügelhalter daran zu erinnern, dass sie ihre Tiere durch eigene Maßnahmen schützen können, indem sie die Biosicherheitsmaßnahmen konsequent einhalten“, appellierte Julia Klöckner. „Tote Vögel bitte nicht mit bloßen Händen anfassen – falls doch geschehen, sollten die Hände sofort desinfiziert werden.“

Riesige Geflügelzuchtbetriebe sind ein Reservoir für Vogelgrippeviren. Der aktuelle Fall aus Russland zeigt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Viren auf Menschen überspringen.

Foto: Foto: © Adobe Stock/roibu

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Vogelgrippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vogelgrippe

11.12.2019

Vogelgrippe, Schweinegrippe – die Namen besagen, dass Grippeviren vom Tier auf den Menschen springen können. Doch bevor eine Pandemie daraus wird, muss eine Übertragung von Mensch zu Mensch gegeben sein. Und hier gibt es offenbar eine natürliche Bremse, wie Forscher jetzt an Vogelgrippeviren vom Typ Influenza A zeigen konnten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin