Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gefässtachometer misst Blutfluss

Montag, 2. Mai 2011 – Autor:
Forscher der Charité, des Gefässzentrums Berlin und des Max-Delbrück-Zentrums haben ein optimiertes Ultraschallverfahren entdeckt, das erstmals messen kann, wie schnell das Blut in der Arterie maximal beschleunigt und entschleunigt wird. Das neue Verfahren soll dabei helfen, den Zustand der Durchblutung bei Gefässpatienten genauer und einfacher darzustellen.
Neues Ultraschallverfahren aus Berlin

Neues Ultraschallverfahren aus Berlin (Foto: Barmer GEK)

 

Das neue Verfahren besteht aus einem Ultraschall- und einem Zusatzgerät - dem Gefässtacho. Mit einer Ultraschallsonde wird von aussen an der Halsschlagader, im Bereich des Ohres, in der Leiste oder im Kniebereich gemessen. Der Gefässtacho ermittelt, wie hoch die maximale Beschleunigung und Entschleunigung des Blutes ist. Dieser neue Messwert gibt genauer Auskunft, wie es um die Durchblutung des Patienten bestellt ist. Damit können Gefässerkrankungen möglicherweise schon viel früher entdeckt werden, ohne dass Patienten eine aufwendigere Farbdoppleruntersuchung oder Angiographie, bei der Kontrastmittel gespritzt wird, benötigen.

Therapiekontrolle durch neues Ultraschallverfahren

Ausserdem sollen mit dem Gerät Therapieerfolge überwacht werden. Durch Bewegung, besonders durch individuell angepassten Gefässsport, werden körpereigene Kollateralen -"biologische Bypässe" - zum Wachstum angeregt. Der Gefässtachometer kann dazu dienen, das Wachstum der Ersatzgefässe nach diesem Training zu überprüfen. "Durch diese genaueren Daten kann man wahrscheinlich in Zukunft z.B. Patienten mit einer PAVK ein massgeschneidertes und damit erfolgreicheres Gefässtraining ermöglichen", meint Prof. Karl-Ludwig Schulte, Chefarzt am Gefässzentrum Berlin des Königin Elisabeth Herzberge Krankenhauses.

 

Einsatzmöglichkeiten des Gefäßtachometer

In zwei Studien prüft Prof. Schulte zusammen mit PD Dr. Ivo Buschmann (Charité) und Forschern des Max-Delbrück-Zentrums derzeit den Gefässtachometer in seinen Einsatzmöglichkeiten. Die Studien werden gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Freiburg und dem Park Klinikum in Bad Krozingen durchgeführt und schliessen jeweils bis zu 200 Patienten ein.

Patienten mit einer Karotisstenose oder einer PAVK können sich über die Studien unter herzhose(at)charite.de informieren und sich über Tel: 030/450 525 326 anmelden. 

 

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäßgesundheit

22.03.2017

Das Lipödem ist für die Patienten sehr belastend. Das Krankheitsbild wird aber oft nicht erkannt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC).

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer Sport treibt, schwitzt. Deshalb sind regelmäßige Trinkpausen wichtig, damit der Körper nicht dehydriert und leistungsfähig bleibt. Aber welche Getränke sind sinnvoll – welche eher nicht? Und wann ist der beste Zeitpunkt fürs Trinken beim Sport?


Seit Anfang Mai haben sich in mehreren Ländern Europas Menschen mit dem Affenpockenvirus angesteckt. Am Donnerstag wurde in München die erste Infektion in Deutschland bestätigt. Nur zwei Tage später gibt es jetzt den ersten Fall in Berlin.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin