Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gefährliche Zecken: Impfung kann schützen

Mittwoch, 29. Februar 2012 – Autor:

Zeckenbiss kann, wenn sie rechtzeitig entdeckt wird, mit Antibiotika behandelt werden. Anzeichen einer Borreliose sind eine ringförmige Hautrötung rund um die Einstichstelle, Kopf- und Gliederschmerzen und Fieber.

 

Borreliose: Verlauf

 

Häufig verläuft die Borreliose allerdings zunächst symptomlos, kann dann aber nach Jahren zu vielfältigen Beschwerden wie Polyneuropathien, Arthrose oder chronischer Müdigkeit führen.

 

Die Borreliose ist nicht auf bestimmte Risikogebiete begrenzt. Wer sich also im Sommer im Freien, besonders in Waldgebieten oder auf Wiesen aufhält, sollte danach den ganzen Körper gründlich nach Zecken absuchen. Die Spinnentiere halten sich besonders gerne am Kopf oder in der Intimzone auf. Einen gewissen Schutz bietet auch Kleidung wie langärmelige T-Shirts, lange Hosen und Kopfbedeckungen.

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zecken , Impfen , FSME-Impfung , FSME
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zecken

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
Weitere Nachrichten


Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin