Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.01.2018

Gefährliche Pilzinfektion breitet sich aus

Der Hefepilz Candida auris ist weltweit auf dem Vormarsch. Gefährdet sind vor allem Personen mit einem bereits geschwächten Immunsystem; bei ihnen kann eine Infektion sogar tödlich verlaufen. In Deutschland gibt es bislang aber nur wenige Fälle.
Candida auris, Hefepilz, Pilzinfektion

Eine Infektion mit Candida auris kann bei bereits geschwächten Menschen zur Sepsis führen

Zum ersten Mal wurde der Hefepilz Candida auris im Jahr 2009 bei einem Patienten in Japan als Erreger einer Otomykose nachgewiesen. Doch mittlerweile wurde er auch in zahlreichen anderen Ländern entdeckt. Nun warnt die US-Gesundheitsbehörde CDC vor einer „ernsten globalen Gesundheitsbedrohung“ durch Candida auris. Der Pilz lässt sich nur schwer identifizieren und ist gegen herkömmliche Antipilzmittel wie Fluconazol resistent. Vor allem für kranke und bereits geschwächte Menschen kann eine Infektion lebensbedrohlich sein.

Candida auris kann Sepsis auslösen

Pilze der Art Candida können bei etwa 75 Prozent der Menschen nachgewiesen werden. Für Gesunde stellen die Hefepilze auf der Haut und den Schleimhäuten meist kein Problem dar. Der neu entdeckte Hefepilz Candida auris kann allerdings in den Blutkreislauf gelangen und dort eine lebensbedrohliche Sepsis auslösen. Daher findet der Pilz seine Opfer meist in Krankenhäusern bei sowieso schon geschwächten Personen. Die Mortalität bei einer Infektion ist hoch und liegt bei etwa 50 bis 70 Prozent, wobei in vielen Fällen nicht leicht auszumachen ist, ob die Pilzinfektion den Tod der ohnehin schwer kranken Patienten verursacht oder nur beschleunigt hat.

 

In Deutschland bisher nur wenige Fälle

Als die CDC im Juni 2016 zum ersten Mal Alarm schlug, hatte die Seuchenzentrale sieben amerikanische Fälle registriert, vier davon mit tödlichem Ausgang. Inzwischen ist die Zahl auf insgesamt 174 Infektionen in zehn US-Bundesstaaten emporgeschnellt. In Europa ereignete sich der größte und bisher am umfangreichsten dokumentierte Ausbruch mit Candida auris in den Jahren 2015/2016 in einer herzchirurgischen Einheit am Royal Brompton Hospital, London. Insgesamt sind in Großbritannien mehr als 200 Patienten an Candida auris erkrankt, ganze Intensivstationen mussten geschlossen werden.

Im September 2016 gab auch das Robert-Koch-Institut eine Warnung heraus. Dennoch gab es in Deutschland bislang nur Einzelfälle von Infektionen mit Candida auris. Dem Nationalen Referenzzentrum für Invasive Pilzinfektionen (NRZMyk) sind bisher vier Fälle bekannt, zudem ein Fall, von dem lediglich mündlich berichtet wurde. Das vom Robert-Koch-Institut und dem Bundesministerium für Gesundheit berufene NRZMyk ist Ansprechpartner für Ärzte und Mikrobiologen aus ganz Deutschland bei Fragen zur Diagnostik und Behandlung invasiver Pilzinfektionen.

NRZMyk empfiehlt erhöhte Aufmerksamkeit

Das NRZMyk empfiehlt eine erhöhte Aufmerksamkeit und eine Information des diagnostischen Personals über Candida auris. Obwohl Candida auris zurzeit in Deutschland nach den aktuellen Einstufungslisten als Sicherheitsstufe 1 eingestuft wird, empfiehlt das Zentrum im Umgang mit dieser Pilzart, den Sicherheitsbestimmungen der Stufe 2 zu folgen. Das NRZMyk bittet darum, alle isolierten Candida-auris-Stämme sowie alle aus klinischen Materialien isolierten und für Candida auris verdächtigen Stämme an die zuständigen nationalen Referenzlabors zu senden. Zur Behandlung von entsprechenenden Infektionen sollten, wenn möglich, Echinocandine eingesetzt werden. Insgesamt ist dem NRZMyk zufolge der überwiegende Teil der bekannten Isolate von Candida auris sensibel gegenüber Echinocandinen.

Foto: sinhyu - Fotolia.comV

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Multiresistente Erreger , Nosokomiale Infektion , Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pilzinfektionen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin