Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.09.2019

„Gedächtniszellen“ lösen Schübe bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen aus

Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa kommt es immer wieder zu Krankheitsschüben. Forscher aus Erlangen haben jetzt Gedächtniszellen des Immunsystems als Auslöser identifiziert.
Schübe, chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Sebastian Zundler (re) konnte zeigen, dass "Gedächtnis T-Zellen“ Schübe bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen auslösen

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa sind Autoimmunerkrankungen, bei denen sich das Abwehrsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet. Die Ursache ist weitgehend unklar, jedoch scheinen verschiedene Einflüsse und Faktoren eine Rolle zu spielen. Unter Verdacht stehen unter anderem im Gewebe ansässige „Gedächtnis T-Zellen“ (TRM-Zellen). Deren Rolle hat nun ein Team um Dr. Sebastian Zundler vom Universitätsklinikum Erlangen näher untersucht.

TRM-Zellen steuern Entzündung

An Gewebeproben von CED-Patienten konnten die Forscher zeigen, dass bestimmte Subgruppen von TRM-Zellen im Vergleich zu Kontrollpatienten gehäufter vorkommen. Durch anschließende Versuche mit Mäusen wurde klar, dass genau diese Zellen die Entzündungen im Darm steuern. „Wir haben eine Schaltstelle gefunden, die neue Krankheitsschübe auslöst“, erklärt Sebastian Zundler, Assistenzarzt und Clinician Scientist am Universitätsklinikum Erlangen. „Die Erkrankung schwächte sich deutlich ab, wenn die TRM-Transkriptionsfaktoren „Hobit“ und „Blimp-1“ fehlten“, so Zundler weiter.

Die Forscher setzten außerdem zwei neuartige Modelle zur Ausschaltung von TRM-Zellen ein. Waren die Zellen ausgeschaltet, führte dies zu einem deutlich milderen Krankheitsverlauf. Die Ergebnisse sind kürzlich im Fachmagazin „Nature Immunology” erschienen.

 

Ansatz soll neue Therapien gegen chronisch entzündliche Darmerkrankungen hervorbringen

Da die Arbeit entscheidend zu einem innovativen therapeutischen Ansatz in der Behandlung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen beitragen wird, bekam Zundler am Donnerstag den Innovationspreis der Deutschen Hochschulmedizin verliehen.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und würdigt herausragende innovative wissenschaftliche Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlern. Ziel ist die Stärkung der Forschung in der Universitätsmedizin am Wissenschaftsstandort Deutschland.„Die hervorragende wissenschaftliche Arbeit eröffnet neue immun-therapeutische Ansätze für die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen“, sagte Professor  Ingo Autenrieth, Vizepräsident des Medizinischen Fakultätentages (MFT) und Jury-Vorsitzender des Innovationspreises.

In Deutschland leiden rund 400 von 100.000 Menschen unter chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Die häufigsten Formen sind Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa. Symptome sind starker Durchfall, anhaltende Bauchkrämpfe und Fatigue. 

Foto: VUD

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Morbus Chron , Autoimmunerkrankungen , Immunzellen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin