. Neurowissenschaften

Gedächtnisschwund ist nicht gleich Alzheimer

Amerikanische Forscher haben eine Ursache für Altersvergesslichkeit entdeckt: Der Mangel eines bestimmten Proteins im Hippocampus soll für den altersbedingten Gedächtnisschwund verantwortlich sein. Mit Alzheimer habe diese Form der Vergesslichkeit nichts zu tun, betonen die Forscher.
Altersvergesslichkeit ist nicht gleich Alzheimer

Die Studienergebnisse lassen auf neue Therapien gegen Altersvergesslichkeit hoffen

Demenzforscher werden hellhörig. Ein Mangel des Proteins RbAp48 im Hippocampus soll eine Ursache für Altersvergesslichkeit sein. Das schreibt eine Forschergruppe um den Neurowissenschaftler und Nobelpreisträger Eric Kandel in der online-Ausgabe des Fachmagazins “Science Translational Medicine”. Ihre Studie liefere überzeugende Beweise, dass die Altersvergesslichkeit nach eigenen Gesetzen funktioniere und nichts mit den Mechanismen bei Alzheimer zu tun habe.

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler des Columbia University Medical Center in New York acht gesunde Gehirne von Verstorbenen zwischen 33 und 88 Jahren untersucht. Weitere Untersuchungen führten sie an Mäusen durch. Dabei zeigte sich: Je älter die Gehirne von Mensch und Mäusen waren, desto stärker nahm die Menge an RbAp48 im Hippocampus ab.

Altersbedingten Gedächtnisschwund bei Mäusen wieder rückgängig gemacht

Schalteten die Forscher das Gen für RbAp48 bei jungen Mäusen ab, wurden diese vergesslich. Umgekehrt zeigte sich, dass durch Zunahme des Proteins in den Hirnen älterer Mäuse der Gedächtnisverlust aufgehoben werden konnte. Die Erinnerung kam zurück. Diese Ergebnisse deuten die Forscher als Hinweis, dass abnehmende Mengen RbAp48 zu zunehmender Vergesslichkeit im Alter führen.

Ob diese Erkenntnis zu neuen Therapien führen können, ist bislang offen. In jedem Fall seien weitere Analysen notwendig, um den Befund zu bestätigen, schreiben die Forscher. Doch „der Fakt, dass wir in Mäusen den altersbedingten Gedächtnisschwund wieder aufheben können, ist sehr ermutigend”, so Eric Kandel, der im Jahr 2000 mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet wurde.

Foto: © adimas - Fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Demenz , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer, Gedächtnis

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.