. Vortrag

Gedächtnis und Müdigkeit - Warum uns eine Fliege interessieren sollte?

An der Urania 17, 10787 Berlin

Ohne Gedächtnis gibt es kein gestern und kein morgen. Täglich müssen in unserem komplexen Gehirn neue Eindrücke mit bereits vorhandenen positiven oder negativen Erfahrungen abgeglichen werden. Das formt unsere Persönlichkeit, wie wir uns in bekannter Umgebung orientieren oder wie wir Entscheidungen treffen. Zusätzlich hängen viele unserer täglichen Entscheidungen von unserem inneren Zustand ab – sind wir zum Beispiel hungrig oder müde? Grundlegend sind all diese Vorgänge auch in weniger komplexen Tieren vorhanden. Wir studieren hier im übersichtlichen Gehirn der Fruchtfliege Drosophila, welche molekularen und zellbiologischen Prinzipien zu solchen elementaren Dingen wie Gedächtnisbildung oder Müdigkeit führen können.

Beginn 19:30 Uhr

Referenten
Dr. David Owald
Charité – Universitätsmedizin Berlin

Carlotta Pribbenow
Charité –Universitätsmedizin Berlin

Veranstalter
Charité –Universitätsmedizin Berlin

| Donald Trump lockt die Tübinger Impfstoff-Firma CureVac mit viel Geld, exklusiv für die USA einen Impfstoff zu entwickeln. China droht, keine Medikamente mehr in die USA zu liefern. Indien verhängt Exportbeschränkungen für Antibiotika. Und die innereuropäische Solidarität ist erbärmlich. Wo soll das hinführen?
| Damit gelernte Inhalte im Gedächtnis haften bleiben, ist guter Schlaf notwendig. Nun konnten Forscher zeigen, dass bestimmte Duftstoffe dabei helfen, neu Gelerntes im Schlaf besser zu speichern. Im Experiment half ein Rosenduft Schülern beim Lernen von englischen Vokabeln.
| Welche Einflussfaktoren gibt es bei der Verschreibung und Einnahme von Antibiotika? Die Universität Bonn hat in einer Metastudie den aktuellen Kenntnisstand der Wissenschaft herausgearbeitet. Zentrale Ergebnisse: Menschen in Städten konsumieren mehr Antibiotika als Landbewohner, Kinder und Senioren mehr als Menschen im mittleren Alter. Ein höherer Bildungsstand bremst den Antibiotika-Konsum.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.