. Cochrane Review

Geburt einleiten, wenn der Geburtstermin überschritten ist?

Wenn der errechnete Geburtstermin überschritten ist, stellt sich die Frage, ob die Geburt künstlich eingeleitet werden soll. Ein Cochrane Review zeigt nun klare Vorteile für die Einleitung. Unklar bleibt, wann der beste Zeitpunkt dafür ist.
Abwarten oder die Geburt künstliche einleiten? Wissenschaftler haben nun die Risiken beleuchtet

Abwarten oder die Geburt künstliche einleiten? Wissenschaftler haben nun die Risiken beleuchtet

Normalerweise dauert eine Schwangerschaft 38 Wochen und zwei Tage. Die Natur will es aber oft anders. Manche Frauen bringen früher ihr Kind zu Welt, andere später. Ist der errechnete Geburtstermin überschritten, stellt sich die Frage, ob die Geburt künstlich eingeleitet werden soll. Auch wenn die Schwangerschaft normal verläuft, wird das Thema seit jeher kontrovers diskutiert.

Aufgeheizt wurde die Debatte, als Anfang des Jahres bekannt wurde, dass das Medikaments Cytotec (Wirkstoff Misoprostol) zum Teil zu Wehenstürmen mit akuter Gefahr für das Leben von Mutter und Kind führen kann. Jedenfalls wenn es nicht richtig angewendet wird. Andererseits gehen zu lange Schwangerschaften – ab zwei Wochen spricht man von einer Übertragung - auch mit Risiken einher, etwa mehr Totgeburten oder einer höheren Säuglingssterblichkeit.

Cochrane macht den Risiko-Check

Um Schwangeren und Ärzten mehr Klarheit zu geben bzw. die Risiken besser abwägen zu können, haben Wissenschaftler der Cochrane Stiftung deshalb ihre Übersichtsarbeit zum Thema aktualisiert. Der Review beruht nun auf 34 randomisierten kontrollierten Studien aus 16 verschiedenen Ländern, an denen insgesamt mehr als 21.500 Frauen teilnahmen, meist mit geringem Komplikationsrisiko. Die 34 Studien verglichen die Strategie einer Geburtseinleitung, die in der Regel nach 41 abgeschlossenen Schwangerschaftswochen (> 287 Tage) erfolgt, mit einer Strategie des „Beobachten und Abwartens“.

 

Einleitung senkt Risiken für Mutter und Kind

Das Ergebnis: Eine Einleitung der Geburt senkt die Risiken für Mutter und Kind. So kam es zu weniger Todesfällen im Zusammenhang mit der Geburt, wenn die Geburt nach der der 37. Schwangerschaftswoche eingeleitet wurde. Allerdings waren die absoluten Raten mit 0,4 gegenüber 3 Todesfällen pro 1.000 Geburten insgesamt klein.

Auch die Kaiserschnittrate war niedriger nach einer Geburtseinleitung - ohne dass dabei öfter andere Hilfsmittel wie Geburtszangen oder Saugglocke angewendet werden mussten. Außerdem mussten in dieser Gruppe weniger Neugeborene auf einer Neugeborenen-Intensivstation behandelt werden.

Bei anderen Komplikationen wie Dammrissen, Nachgeburtsblutungen oder Problemen beim Stillen gab es keine nennenswerten Unterschiede.

Eine wichtige Frage konnte der Cochrane Review nicht beantworten: Wann der beste Zeitpunkt für die Geburtseinleitung ist.

Originalarbeit: Middleton P, Shepherd E, Morris J, Crowther CA, Gomersall JC. Induction of labour at or beyond 37 weeks' gestation. Cochrane Database of Systematic Reviews 2020.

Foto: © Adobe Stock/pressmaster

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Geburt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Geburten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Herstellung von COVID-19-Impfstoffen läuft auf Hochtouren. Trotzdem sind die Einzeldosen 14 Tage nach Start der Kampagne noch knapp – und dies wird noch eine Weile so bleiben. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagt deshalb: Es wird verimpft, was da ist. Anders in Berlin: Hier will die Gesundheitssenatorin Impfwilligen die Freiheit einräumen, selbst zu wählen. Denn ein paar feine Unterschiede gibt es doch.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.