Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.07.2020

Geburt einleiten, wenn der Geburtstermin überschritten ist?

Wenn der errechnete Geburtstermin überschritten ist, stellt sich die Frage, ob die Geburt künstlich eingeleitet werden soll. Ein Cochrane Review zeigt nun klare Vorteile für die Einleitung. Unklar bleibt, wann der beste Zeitpunkt dafür ist.
Abwarten oder die Geburt künstliche einleiten? Wissenschaftler haben nun die Risiken beleuchtet

Abwarten oder die Geburt künstliche einleiten? Wissenschaftler haben nun die Risiken beleuchtet

Normalerweise dauert eine Schwangerschaft 38 Wochen und zwei Tage. Die Natur will es aber oft anders. Manche Frauen bringen früher ihr Kind zu Welt, andere später. Ist der errechnete Geburtstermin überschritten, stellt sich die Frage, ob die Geburt künstlich eingeleitet werden soll. Auch wenn die Schwangerschaft normal verläuft, wird das Thema seit jeher kontrovers diskutiert.

Aufgeheizt wurde die Debatte, als Anfang des Jahres bekannt wurde, dass das Medikaments Cytotec (Wirkstoff Misoprostol) zum Teil zu Wehenstürmen mit akuter Gefahr für das Leben von Mutter und Kind führen kann. Jedenfalls wenn es nicht richtig angewendet wird. Andererseits gehen zu lange Schwangerschaften – ab zwei Wochen spricht man von einer Übertragung - auch mit Risiken einher, etwa mehr Totgeburten oder einer höheren Säuglingssterblichkeit.

Cochrane macht den Risiko-Check

Um Schwangeren und Ärzten mehr Klarheit zu geben bzw. die Risiken besser abwägen zu können, haben Wissenschaftler der Cochrane Stiftung deshalb ihre Übersichtsarbeit zum Thema aktualisiert. Der Review beruht nun auf 34 randomisierten kontrollierten Studien aus 16 verschiedenen Ländern, an denen insgesamt mehr als 21.500 Frauen teilnahmen, meist mit geringem Komplikationsrisiko. Die 34 Studien verglichen die Strategie einer Geburtseinleitung, die in der Regel nach 41 abgeschlossenen Schwangerschaftswochen (> 287 Tage) erfolgt, mit einer Strategie des „Beobachten und Abwartens“.

 

Einleitung senkt Risiken für Mutter und Kind

Das Ergebnis: Eine Einleitung der Geburt senkt die Risiken für Mutter und Kind. So kam es zu weniger Todesfällen im Zusammenhang mit der Geburt, wenn die Geburt nach der der 37. Schwangerschaftswoche eingeleitet wurde. Allerdings waren die absoluten Raten mit 0,4 gegenüber 3 Todesfällen pro 1.000 Geburten insgesamt klein.

Auch die Kaiserschnittrate war niedriger nach einer Geburtseinleitung - ohne dass dabei öfter andere Hilfsmittel wie Geburtszangen oder Saugglocke angewendet werden mussten. Außerdem mussten in dieser Gruppe weniger Neugeborene auf einer Neugeborenen-Intensivstation behandelt werden.

Bei anderen Komplikationen wie Dammrissen, Nachgeburtsblutungen oder Problemen beim Stillen gab es keine nennenswerten Unterschiede.

Eine wichtige Frage konnte der Cochrane Review nicht beantworten: Wann der beste Zeitpunkt für die Geburtseinleitung ist.

Originalarbeit: Middleton P, Shepherd E, Morris J, Crowther CA, Gomersall JC. Induction of labour at or beyond 37 weeks' gestation. Cochrane Database of Systematic Reviews 2020.

Foto: © Adobe Stock/pressmaster

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Geburt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Geburten

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin