Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gebärmuttersenkung erstmals mit Kniesehne behoben

Gebärmuttersenkungen werden üblicherweise mit Kunststoffnetzen behoben. Ärzte haben nun erstmals eine Kniesehne stattdessen transplantiert. Das körpereigene Material soll weniger Komplikationen machen.
Neue Therapie bei Gebärmuttersenkung

Neue Therapie bei Gebärmuttersenkung: Kniesehne statt Kunststoffnetz in den Bauch transplantiert

Gebärmuttersenkungen treten im Alter häufig auf. Sie führen zu Unterleibsschmerzen und Blasenentleerungsstörungen, in schweren Fällen können sogar Teile der Gebärmutter durch die Scheide austreten. Spätestens dann ist ein operativer Eingriff erforderlich. Hierbei werden Kunststoffnetze an der Wirbelsäule oder Beckenbändern befestigt, die die Gebärmutter an Ort und Stelle halten. Dadurch bessern sich die Beschwerden meist dauerhaft. In seltenen Fällen treten jedoch Unverträglichkeiten gegen die Kunststoffnetze auf, die aus Polypropylen, Polyester, Polyvinylidenfluorid oder ähnlichen Materialien bestehen. Das bereits eingewachsene Netz muss dann in einem komplexen Eingriff wieder möglichst vollständig entfernt werden.

Neue Operationsmethode für Gebärmuttersenkung

Um solche Komplikationen zu verhindern, haben Ärzte der Universitätsklinik Mannheim weltweit zum ersten Mal die Kniesehne einer Patientin in den Bauchraum transplantiert, um ihre abgesenkte Gebärmutter zu fixieren. Der Eingriff erfolgte minimal-invasiv: „Körpereigenes Gewebe wird immer gut vertragen“, betont PD Dr. med. Amadeus Hornemann, Oberarzt an der Universitäts-Frauenklinik Mannheim. Der Spezialist für minimal-invasive gynäkologische Chirurgie hat die neuartige Operationsmethode entwickelt und jetzt zum ersten Mal bei einer Patientin mit Gebärmuttersenkung durchgeführt.

 

Entnommene Kniesehne hat keine Funktion

Die verwendete Kniesehne stammt aus der Kniekehle und wird schon seit Jahrzehnten bei orthopädischen Eingriffen als Ersatz für defekte Kreuzbänder verwendet. „Die für die Operation entnommene Sehne hat keine wesentliche Funktion und spielt für Stabilität und Kraft des Knies keine Rolle“, versichert Hornemann.

Dennoch ist bei dieser Methode ein Eingriff in gesundes Körpergewebe erforderlich. Die Kniesehne wird zuerst aus der Kniekehle entnommen und dann in den Bauchraum transplantiert.

Alter und Bindegewebsschwäche führen zu einer Absenkung der Gebärmutter

Zu einer Gebärmuttersenkung kommt es, wenn sich das Bindegewebe und die Muskeln des Beckenbodens lockern und sich Anteile der Gebärmutter von der Beckenwand ablösen. Die Behandlung kann zunächst konservativ durch Beckenbodengymnastik erfolgen. Senkt sich die Gebärmutter dennoch immer weiter ab, kann eine Operation die Beschwerden lindern. Alter ist ein Risikofaktor für die Absenkung der Gebärmutter. Bindegewebsschwäche, Schwangerschaften und Geburten sowie Übergewicht können außerdem die Gebärmuttersenkung begünstigen.

Foto: © chajamp - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gynäkologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gebärmutterleiden

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin