Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Geändertes Infektionsschutzgesetz: 3G am Arbeitsplatz und in Bussen und Bahnen

Freitag, 19. November 2021 – Autor:
Bundestag und Bundesrat haben Änderungen am Infektionsschutzgesetz beschlossen. Diese neuen Corona-Regeln kommen auf die Deutschen zu.
Genesen, geimpft oder getestet: Das neue Infektionsschutzgesetz schreibt die 3G-Regel in öffentlichen Verkehrsmitteln vor

Genesen, geimpft oder getestet: Das neue Infektionsschutzgesetz schreibt die 3G-Regel in öffentlichen Verkehrsmitteln vor – Foto: © Adobe Stock/ Pajaros Volando

Die Änderungen am Infektionsschutzgesetz sind beschlossene Sache. Nachdem der Gesetzesentwurf der Ampel-Koalition in spe am Donnerstag vom Bundestag verabschiedet wurde, hat nun auch der Bundesrat zugestimmt. Die Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite läuft derweil am25. November aus. Das neue Infektionsschutzgesetz soll ermöglichen, auch weiterhin erforderliche Corona-Schutzvorkehrungen zu treffen.

3-G-Regeln am Arbeitsplatz

Die neuen Regeln greifen zum Teil weiter als die alten. So gilt etwa die 3G-Regelung künftig auch am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Das heißt, wer nicht genesen oder geimpft ist, muss sich testen lassen, um mit Bus oder Bahn zur Arbeit zu kommen.

Eine Testpflicht gilt künftig in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen für Arbeitgeber, Beschäftigte und Besucher.

Wer beim Nachweis schummelt, etwa einen gefälschten Impfpass oder das Testergebnis des Nachbarn benutzt, muss künftig mit hohen Strafen rechnen.

Beschäftigte sollen außerdem wieder im Homeoffice arbeiten, sofern das möglich ist. Die sozialen und wirtschaftlichen Schutzschirme sollen verlängert werden. Schutzmaßnahmen wie die Maskenpflicht und Abstandsregelungen gelten weiterhin. Ebenso werden die sozialen und wirtschaftlichen Schutzschirme verlängert.

 

Lockdown ausgeschlossen

Maßnahmen wie Ausgangssperren, Lockdowns, flächendeckende Schulschließungen und Beherbungsverbote werden im neuen Infektionsschutzgesetz ausgeschlossen. Gastronomie, Hotels, Einzelhandel und andere Dienstleister bleiben also weiterhin geöffnet. Jedoch können von den Ländern je nach Infektionslage Maßnahmen wie 2G plus Test beschlossen werden.

Die neuen Regelungen gelten bundesweit bis zum 19. März 2022. Eine Verlängerung um drei Monate ist möglich.

Hauptkategorien: Berlin , Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vierte Welle

17.11.2021

Mehr als 52.000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag wurden dem Robert Koch-Institut gemeldet. Einen Höchstwert hat auch die bundesweite 7-Tage-Inzidenz erreicht.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin