. Anschlag auf den Weihnachtsmarkt

Gauck auf Visite an der Charité

Bundespräsident Joachim Gauck hat am Mittwochvormittag Anschlagsopfer im Charité Virchow-Klinikum besucht. Die Menschen sollen spüren, dass sie nicht allein sind, sagte er.
Müssen jetzt zusammenstehen: Gauck dankte am Mittwoch den Charité-Mitarbeitern für ihre hervorragende Arbeit

Müssen jetzt zusammenstehen: Gauck dankte am Mittwoch den Charité-Mitarbeitern für ihre hervorragende Arbeit (rechts im Bild ist der Ärztliche Direktor der Charité Prof. Ulrich Frei)

Zwei Tage nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hat Bundespräsident Joachim Gauck das Charité Virchow-Klinikum besucht. Bei seiner Visite übermittelte er den Verletzten die Anteilnahme der ganzen Nation. "Die Menschen sollen spüren, dass sie nicht allein sind", sagte das Staatsoberhaupt anschließend vor der Presse. Zwei Patienten soll er persönlich gesprochen haben. Einer davon sei ein Helfer gewesen, erzählte Gauck, der von einem herunterfallenden Gegenstand getroffen worden war. Am meisten habe ihn die Gefasstheit der Betroffenen beeindruckt.

Die Attacke selbst, bei der am Montagabend ein LKW absichtlich in den gut besuchten Weihnachtsmarkt gerast war, bezeichnete der Theologe als Angriff auf unsere Lebensweise. „Wir antworten damit, dass wir weiter einander helfen und zusammenstehen“, betonte Gauck. Mit Blick auf die umstehend Ärzte und Pfleger erklärte er: „Ich bin dankbar für Ihre enormen Leistungen. Sie machen hier eine hervorragende Arbeit.

Katastrophenfall ausgerufen

Die Charité hatte am Montagabend den Katastrophenfall ausgerufen. Allein am Virchow Klinikum standen im Nu 15 OP-Teams bereit. Insgesamt 13 Patienten wurden auf die Standorte Wedding, Steglitz und Mitte verteilt. Acht Patienten hatten schwere Verletzungen erlitten, zwei von ihnen sind noch in der Nacht verstorben. Am Virchow-Klinikum im Wedding liegen derzeit noch vier Patienten. Über die Art und Schwere der Verletzungen wurden aus Respekt vor den Opfern keine Angaben gemacht.

Das Bundespräsidialamt hatte am Dienstag bereits ein Pressestatement zum Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt abgegeben, ebenso die Charité. Beide Institutionen bekundeten darin ihre Trauer und ihre Anteilnahme mit den Opfern und Angehörigen.

Bei dem Anschlag mit islamistischem Hintergrund sind insgesamt 13 Menschen gestorben, fast 50 wurden verletzt. 

 
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Terror

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die größte Angst der Deutschen ist derzeit die Angst vor Terroranschlägen. Wie man damit umgeht, warum die Mißtrauensschleife Ängste schürt, und wie man das Angstgedächtnis verhindert, erklärt die Berliner Notfallpsychologin Gabriele Bringer in einem Interview.
 
. Weitere Nachrichten
Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
Wissenschaftler haben weitere Ursachen gefunden, warum Nervenzellen bei Amyotropher Lateralsklerose (ALS) unwiderruflich absterben. Die Autophagie (Zell-Reininigung) spielt dabei eine wesentliche Rolle. In pre-klinischen Studien wird nun das therapeutische Potenzial eines verstärkten Proteinabbaus in den Zellen geprüft.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.