Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gauck auf Visite an der Charité

Bundespräsident Joachim Gauck hat am Mittwochvormittag Anschlagsopfer im Charité Virchow-Klinikum besucht. Die Menschen sollen spüren, dass sie nicht allein sind, sagte er.
Müssen jetzt zusammenstehen: Gauck dankte am Mittwoch den Charité-Mitarbeitern für ihre hervorragende Arbeit

Müssen jetzt zusammenstehen: Gauck dankte am Mittwoch den Charité-Mitarbeitern für ihre hervorragende Arbeit (rechts im Bild ist der Ärztliche Direktor der Charité Prof. Ulrich Frei)

Zwei Tage nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hat Bundespräsident Joachim Gauck das Charité Virchow-Klinikum besucht. Bei seiner Visite übermittelte er den Verletzten die Anteilnahme der ganzen Nation. "Die Menschen sollen spüren, dass sie nicht allein sind", sagte das Staatsoberhaupt anschließend vor der Presse. Zwei Patienten soll er persönlich gesprochen haben. Einer davon sei ein Helfer gewesen, erzählte Gauck, der von einem herunterfallenden Gegenstand getroffen worden war. Am meisten habe ihn die Gefasstheit der Betroffenen beeindruckt.

Die Attacke selbst, bei der am Montagabend ein LKW absichtlich in den gut besuchten Weihnachtsmarkt gerast war, bezeichnete der Theologe als Angriff auf unsere Lebensweise. „Wir antworten damit, dass wir weiter einander helfen und zusammenstehen“, betonte Gauck. Mit Blick auf die umstehend Ärzte und Pfleger erklärte er: „Ich bin dankbar für Ihre enormen Leistungen. Sie machen hier eine hervorragende Arbeit.

Katastrophenfall ausgerufen

Die Charité hatte am Montagabend den Katastrophenfall ausgerufen. Allein am Virchow Klinikum standen im Nu 15 OP-Teams bereit. Insgesamt 13 Patienten wurden auf die Standorte Wedding, Steglitz und Mitte verteilt. Acht Patienten hatten schwere Verletzungen erlitten, zwei von ihnen sind noch in der Nacht verstorben. Am Virchow-Klinikum im Wedding liegen derzeit noch vier Patienten. Über die Art und Schwere der Verletzungen wurden aus Respekt vor den Opfern keine Angaben gemacht.

Das Bundespräsidialamt hatte am Dienstag bereits ein Pressestatement zum Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt abgegeben, ebenso die Charité. Beide Institutionen bekundeten darin ihre Trauer und ihre Anteilnahme mit den Opfern und Angehörigen.

Bei dem Anschlag mit islamistischem Hintergrund sind insgesamt 13 Menschen gestorben, fast 50 wurden verletzt. 

 
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Terror

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die größte Angst der Deutschen ist derzeit die Angst vor Terroranschlägen. Wie man damit umgeht, warum die Mißtrauensschleife Ängste schürt, und wie man das Angstgedächtnis verhindert, erklärt die Berliner Notfallpsychologin Gabriele Bringer in einem Interview.
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin