. Anschlag auf den Weihnachtsmarkt

Gauck auf Visite an der Charité

Bundespräsident Joachim Gauck hat am Mittwochvormittag Anschlagsopfer im Charité Virchow-Klinikum besucht. Die Menschen sollen spüren, dass sie nicht allein sind, sagte er.
Müssen jetzt zusammenstehen: Gauck dankte am Mittwoch den Charité-Mitarbeitern für ihre hervorragende Arbeit

Müssen jetzt zusammenstehen: Gauck dankte am Mittwoch den Charité-Mitarbeitern für ihre hervorragende Arbeit (rechts im Bild ist der Ärztliche Direktor der Charité Prof. Ulrich Frei)

Zwei Tage nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hat Bundespräsident Joachim Gauck das Charité Virchow-Klinikum besucht. Bei seiner Visite übermittelte er den Verletzten die Anteilnahme der ganzen Nation. "Die Menschen sollen spüren, dass sie nicht allein sind", sagte das Staatsoberhaupt anschließend vor der Presse. Zwei Patienten soll er persönlich gesprochen haben. Einer davon sei ein Helfer gewesen, erzählte Gauck, der von einem herunterfallenden Gegenstand getroffen worden war. Am meisten habe ihn die Gefasstheit der Betroffenen beeindruckt.

Die Attacke selbst, bei der am Montagabend ein LKW absichtlich in den gut besuchten Weihnachtsmarkt gerast war, bezeichnete der Theologe als Angriff auf unsere Lebensweise. „Wir antworten damit, dass wir weiter einander helfen und zusammenstehen“, betonte Gauck. Mit Blick auf die umstehend Ärzte und Pfleger erklärte er: „Ich bin dankbar für Ihre enormen Leistungen. Sie machen hier eine hervorragende Arbeit.

Katastrophenfall ausgerufen

Die Charité hatte am Montagabend den Katastrophenfall ausgerufen. Allein am Virchow Klinikum standen im Nu 15 OP-Teams bereit. Insgesamt 13 Patienten wurden auf die Standorte Wedding, Steglitz und Mitte verteilt. Acht Patienten hatten schwere Verletzungen erlitten, zwei von ihnen sind noch in der Nacht verstorben. Am Virchow-Klinikum im Wedding liegen derzeit noch vier Patienten. Über die Art und Schwere der Verletzungen wurden aus Respekt vor den Opfern keine Angaben gemacht.

Das Bundespräsidialamt hatte am Dienstag bereits ein Pressestatement zum Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt abgegeben, ebenso die Charité. Beide Institutionen bekundeten darin ihre Trauer und ihre Anteilnahme mit den Opfern und Angehörigen.

Bei dem Anschlag mit islamistischem Hintergrund sind insgesamt 13 Menschen gestorben, fast 50 wurden verletzt. 

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Terror

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die größte Angst der Deutschen ist derzeit die Angst vor Terroranschlägen. Wie man damit umgeht, warum die Mißtrauensschleife Ängste schürt, und wie man das Angstgedächtnis verhindert, erklärt die Berliner Notfallpsychologin Gabriele Bringer in einem Interview.
. Weitere Nachrichten
Der Hepatitis A Ausbruch in Berlin setzt sich auch in diesem Jahr fort. Männer, die Sex mit Männern haben, sind besonders stark betroffen. Das Lageso versucht, die Schwuleszene über soziale Medien und Postkarten vor dem „Gelbsucht-Virus“ zu warnen.
Traumatische Erlebnisse werden nicht nur durch ein verändertes Verhalten weitergegeben, sondern hinterlassen auch Spuren im Erbgut, die psychische Störungen bei den nachfolgenden Generationen begünstigen. Eine gute Nachricht jedoch ist, dass positive Erfahrungen diese Spuren wieder rückgängig machen können.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Praxis Dr. Becker, Wittenbergplatz 2, 10789 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.