. Internationale Patienten

Gastfreundlich und gut versorgt

Die Welt zu Gast in Berlin. Das bekommen auch Berliner Arztpraxen zu spüren. Das ganze Jahr über sichern Berliner Ärzte und Ärztinnen die medizinische Behandlung Tausender ausländischer Gäste. Besonders einfach haben es Bürger der EU. Bei Vorlage einer Europäischen Krankenversicherungskarte haben sie Anspruch auf Behandlung - die Chipkarte reicht.
Gastfreundlich und gut versorgt

Ausländer willkommen (Foto: NIH)

 

"Jedes Jahr werden in Berlin im Schnitt 60 000 EU-Bürger behandelt und diese Leistungen werden über die Kassenärztliche Vereinigung Berlin abgerechnet", sagt Burkhard Bratzke, Mitglied des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin. Ausländische Versicherte zeigten sich in der Regel positiv beeindruckt von den kurzen Wartezeiten, der in den Praxen vorhandenen technischen Ausstattung, der schnellen Diagnostik und der umfangreichen Behandlung.

Patienten aus anderen EU-Ländern

Das Sozialversicherungsabkommen der Europäischen Union macht es für Bürger der EU inzwischen genau so einfach, fernab ihres Wohnortes zum Arzt gehen zu können wie für Bundesbürger.  Nach Vorlage einer Europäischen Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card - EHIC) oder einer provisorischen Ersatzbescheinigung der ausländischen (gesetzlichen) Kasse hat der ausländische Patient einen vergleichbaren Anspruch auf eine Behandlung wie ein deutscher Kassenpatient. Und die Nachfrage ist gross: Pro Quartal werden in den rund 5 900 Berliner Arztpraxen mehr als 15 000 Patienten aus anderen EU-Ländern behandelt.

Einen Haus- oder Facharzt in der Nähe finden Berlinbesucher, aber auch Berlinerinnen und Berliner zum Beispiel über die Arztsuche der KV Berlin unter: http://www.kvberlin.de/.

 

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.