. Schwerstverletzte

Ganzkörper-CT steigert Überlebensrate

Eine sofortige Ganzkörper-Computertomographie erhöht die Überlebensrate bei Schwerstverletzten. Dies hat eine Untersuchung der Daten von über 16.000 Patienten durch Forscher der TU München ergeben.

Ganzkörper-CT rettet Schwerstverletzte

Schwerstverletzte haben eine signifikant höhere Überlebensrate, wenn sie mit einem Ganzkörper-CT untersucht werden, selbst wenn sie bereits einen instabilen Kreislauf haben. Dies belegt eine Analyse des Trauma-Registers der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, die an der Klinik für Unfallchirurgie des Klinikums rechts der Isar durchgeführt wurde. Mit dieser Methode könnten stark blutende Verletzungen rascher exakt lokalisiert und behandelt werden, so die Forscher der TU München.

Kein tödlicher Zeitverlust im CT

Die Ganzkörper-Computertomographie bei Schwerstverletzten ist bei Traumatologen umstritten, sie führt jedoch keineswegs zu einem für die Patienten tödlichen Zeitverlust. Erstmals sei der Nutzen dieser Untersuchung auch für Patienten mit instabilem Kreislauf belegt, berichten die Mediziner aus München. Selbst bei Patienten in schwerem Schockzustand könnte die Untersuchung dazu beigetragen haben, dass rechtzeitig die richtigen therapeutischen Schritte eingeleitet wurden. Nach der retrospektiven Auswertung des Traumaregisters war die Überlebensrate dieser Patientengruppe besser, sie überlebten die Verletzungen um 33 Prozent häufiger: Ohne CT dauert es länger, bis stark blutende Verletzungen exakt lokalisiert sind und die Ärzte abschätzen könnten, welche Verletzung am meisten zur instabilen Kreislaufsituation beiträgt

Leistungsstarke Geräte für den Schockraum

Das Fazit der Münchner Forscher: Ein Computertomograph gehört deshalb zur Grundausstattung einer traumatologischen Abteilung. Für die Untersuchung wurden Daten von 16.700 schwer verletzten Patienten aus Kliniken in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und Slowenien ausgewertet. 

Foto: © ep stock - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Notfälle im Krankenhaus

| An einer 300 000 Euro teuren Puppe können Ärzte und Medizinstudenten in Berlin künftig kritische Situationen realitätsnah simulieren, beispielweise einen Herzstillstand während der Operation. Der neue Simulations-OP wurde am 22. November an der Charité Campus Virchow Klinikum eröffnet und ist für die kommenden Monate bereits ausgebucht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.