. Weltweiter Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen

G7-Gesundheitsminister wollen Antibiotika-Einsatz begrenzen

Um erfolgreich gegen Antibiotika-Resistenzen vorzugehen, sind globale Strategien nötig. Davon zeigten sich die Gesundheitsminister der sieben führenden Industriestaaten (G7) bei ihrem Treffen am Wochenende in Berlin überzeugt.
Gröhe: Antibiotika-Einsatz soll weltweit geregelt werden

Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe

„Wir müssen Gesundheit mehr denn je global denken - denn Krankheiten machen nicht an Staatsgrenzen halt. Nur mit gemeinsamen internationalen Anstrengungen werden wir die Menschen auch in Deutschland wirksam vor multiresistenten Keimen und grenzüberschreitenden Epidemien schützen können“, so Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Die G7-Staaten haben eine gemeinsame Antibiotika-Strategie verabredet. Das würdigte Gröhe als „starkes Zeichen für eine globale Gesundheitspolitik“. In ihrer sogenannten „Berliner Erklärung“ setzen sich die G7-Gesundheitsminister dafür ein, dass Antibiotika nur zu therapeutischen Zwecken nach individueller Diagnostik verabreicht werden. Dabei messen sie der Verschreibungspflicht in der Humanmedizin und einem analogen Vorgehen in der Veterinärmedizin hohe Bedeutung bei.

Weltweit strikte Regeln für Antibiotika-Einsatz gefordert

Die Minister verabredeten auch, dass Länder mit schwächer aufgestellten Gesundheitswesen bei der Entwicklung nationaler Aktionspläne gegen Antibiotika-Resistenzen unterstützt werden sollen. So wollen sie erreichen, dass überall strikte Regeln für einen sachgerechten Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin und der Landwirtschaft etabliert werden.

Zudem beschloss der Gesundheitsgipfel den Aufbau eines globalen Netzwerks von Antibiotika-Experten. Auch die Harmonisierung von Zulassungsverfahren und -bedingungen neuer Antibiotika einschließlich klinischer Studien im Pharmabereich soll vorangetrieben werden. So wollen die Minister erreichen, dass neue Antibiotika schneller auf den Markt kommen und zu Therapiezwecken zur Verfügung stehen. Der Austausch über Produktentwicklungspartnerschaften für neue und dringend nötige Antibiotika, Impfstoffe, alternative Therapien und Schnelltests soll vertieft werden. Geplant sind auch wirtschaftliche Anreize zur Förderung von Forschung und Entwicklung neuer Antibiotika und Diagnostika. Dazu soll unter anderem ein globaler Antibiotika-Forschungsfonds geprüft werden. Schließlich haben die G7-Gesundheitsminister verabredet, dass das Thema Antibiotika-Resistenzen im Rahmen der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2016 auf höchster Ebene besprochen werden soll.

Rund 700.000 Tote pro Jahr durch Infektionen mit resistenten Bakterien

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums sterben jährlich 700.000 Menschen weltweit aufgrund von Infektionen mit multiresistenten Bakterien. Die Kosten durch Antibiotika-Resistenzen werden für die Europäische Union auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt – Tendenz steigend. Die OECD geht davon aus, dass Antibiotika-Resistenzen ihre Mitgliedsstaaten im Jahr 2050 insgesamt 2,9 Billionen US-Dollar kosten werden, wenn nicht gegengesteuert wird.

 

Foto: Steffen Kugler

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika-Resistenzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In rund der Hälfte der Krankenhäuser in Deutschland, leiden Patienten unnötig an akuten Schmerzen, weil eine qualifizierte Behandlung akuter Schmerzen nicht geregelt ist. Jetzt fordern Patienten eine Qualitätssicherung in der Schmerzversorgung.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum, Lehrgebäude-Hörsaal 3, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.