. Weltweiter Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen

G7-Gesundheitsminister wollen Antibiotika-Einsatz begrenzen

Um erfolgreich gegen Antibiotika-Resistenzen vorzugehen, sind globale Strategien nötig. Davon zeigten sich die Gesundheitsminister der sieben führenden Industriestaaten (G7) bei ihrem Treffen am Wochenende in Berlin überzeugt.
Gröhe: Antibiotika-Einsatz soll weltweit geregelt werden

Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe

„Wir müssen Gesundheit mehr denn je global denken - denn Krankheiten machen nicht an Staatsgrenzen halt. Nur mit gemeinsamen internationalen Anstrengungen werden wir die Menschen auch in Deutschland wirksam vor multiresistenten Keimen und grenzüberschreitenden Epidemien schützen können“, so Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Die G7-Staaten haben eine gemeinsame Antibiotika-Strategie verabredet. Das würdigte Gröhe als „starkes Zeichen für eine globale Gesundheitspolitik“. In ihrer sogenannten „Berliner Erklärung“ setzen sich die G7-Gesundheitsminister dafür ein, dass Antibiotika nur zu therapeutischen Zwecken nach individueller Diagnostik verabreicht werden. Dabei messen sie der Verschreibungspflicht in der Humanmedizin und einem analogen Vorgehen in der Veterinärmedizin hohe Bedeutung bei.

Weltweit strikte Regeln für Antibiotika-Einsatz gefordert

Die Minister verabredeten auch, dass Länder mit schwächer aufgestellten Gesundheitswesen bei der Entwicklung nationaler Aktionspläne gegen Antibiotika-Resistenzen unterstützt werden sollen. So wollen sie erreichen, dass überall strikte Regeln für einen sachgerechten Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin und der Landwirtschaft etabliert werden.

Zudem beschloss der Gesundheitsgipfel den Aufbau eines globalen Netzwerks von Antibiotika-Experten. Auch die Harmonisierung von Zulassungsverfahren und -bedingungen neuer Antibiotika einschließlich klinischer Studien im Pharmabereich soll vorangetrieben werden. So wollen die Minister erreichen, dass neue Antibiotika schneller auf den Markt kommen und zu Therapiezwecken zur Verfügung stehen. Der Austausch über Produktentwicklungspartnerschaften für neue und dringend nötige Antibiotika, Impfstoffe, alternative Therapien und Schnelltests soll vertieft werden. Geplant sind auch wirtschaftliche Anreize zur Förderung von Forschung und Entwicklung neuer Antibiotika und Diagnostika. Dazu soll unter anderem ein globaler Antibiotika-Forschungsfonds geprüft werden. Schließlich haben die G7-Gesundheitsminister verabredet, dass das Thema Antibiotika-Resistenzen im Rahmen der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2016 auf höchster Ebene besprochen werden soll.

Rund 700.000 Tote pro Jahr durch Infektionen mit resistenten Bakterien

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums sterben jährlich 700.000 Menschen weltweit aufgrund von Infektionen mit multiresistenten Bakterien. Die Kosten durch Antibiotika-Resistenzen werden für die Europäische Union auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt – Tendenz steigend. Die OECD geht davon aus, dass Antibiotika-Resistenzen ihre Mitgliedsstaaten im Jahr 2050 insgesamt 2,9 Billionen US-Dollar kosten werden, wenn nicht gegengesteuert wird.

 

Foto: Steffen Kugler

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika-Resistenzen

| Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.