. Änderung der Psychotherapie-Richtlinie

G-BA schließt Versorgungslücke bei Schizophrenie

Bei einer Schizophrenie, schizotypen oder wahnhaften Störungen sowie bei einer bipolaren affektiven Störung kann nun regelhaft eine Psychotherapie verordnet werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner jüngsten Sitzung die Psychotherapie-Richtlinie dem aktuellen Forschungsstand angepasst.

Mehr Psychotherapie für Schizophrenie-Patienten ist nun laut G-BA erlaubt

Damit könnten psychotische Störungen von jetzt an ambulant und in allen Phasen der Erkrankung psychotherapeutisch behandelt werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK). Diese Verbesserung der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung sei dringend geboten, da es sich bei psychotischen Erkrankungen meist um besonders schwere Störungen handele, die mit erheblichen psychosozialen Beeinträchtigungen verbunden sind. Darüber hinaus sei im stationären Bereich die psychotherapeutische Versorgung oftmals nicht ausreichend.

Leitlinien sehen Psychotherapie schon lange als wesentlichen Bestandteil der Therapie bei Schizophrenie 

„Psychotherapie ist ein unerlässlicher Bestandteil der evidenzbasierten Versorgung einer Schizophrenie. Internationale und deutsche Leitlinien empfehlen uneingeschränkt, dass diesen Patienten in allen Phasen der Erkrankung, auch in der akuten Phase, Psychotherapie angeboten werden soll“, schreibt die BPtK. Zahlreiche klinische Studien hätten die Wirksamkeit der Psychotherapie sowohl in der akuten Phase der Erkrankung als auch bei andauernden psychotischen Symptomen belegt. Insofern sei die Änderung der Richtlinie konsequent.

 

Begrenzte Indikationsbeschreibung führte zu unbefriedigender Versorgungssituation

Bislang sah die Psychotherapie-Richtlinie vor, dass Psychotherapie nur sehr eingeschränkt bei psychischer Begleit-, Folge- oder Residualsymptomatik psychotischer Erkrankungen angewendet werden darf. „Diese begrenzte Indikationsbeschreibung hatte wesentlich dazu beigetragen, dass Patienten mit Schizophrenie ambulant kaum psychotherapeutisch behandelt wurden“, so die BPtK. Die Änderung der Psychotherapie-Richtlinie geht auf eine gemeinsame Initiative der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) und des Dachverbandes Deutschsprachiger PsychosenPsychotherapie (DDPP) zurück. BPtK und DDPP hatten sich im Mai 2012 in einem Schreiben an den G-BA gewandt und auf die Notwendigkeit einer evidenzbasierten Weiterentwicklung der Indikationsbeschreibung in der Psychotherapie-Richtlinie hingewiesen.

Foto: Johannesspreter - Fotolia.

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schizophrenie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Übergewichtige Menschen essen zu viel und bewegen sich zu wenig. Dieses Vorurteil haben auch Ärzte im Kopf. Dabei kann Adipositas auch andere Ursachen haben, zum Beispiel genetische Faktoren. Adipositasforscher mahnen nun eine adäquate Diagnostik an, bevor gleich Schlankheitskuren verordnet werden.
25 Kliniken, Pflegeheime und -dienstleister sowie Trägerverbände sind vom Kölner Great Place to Work-Institut als „Beste Arbeitgeber Gesundheit und Soziales 2019“ ausgezeichnet worden und dürfen sich mit diesem Titel jetzt in der Öffentlichkeit, auf Websites und Briefköpfen oder bei Stellenausschreibungen schmücken.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.