. Qualitätssicherung

G-BA definiert Problemfelder

Nicht immer verläuft die medizinische Versorgung optimal. Der G-BA hat sich nun Prioritäten gesetzt und will die Versorgungsqualität vor allem bei fünf Indikationen verbessern.
Amputationen bei Diabetes

Bei Diabetikern werden 20.000 Amputationen pro Jahr vorgenommen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner jüngsten Sitzung fünf Handlungsfelder benannt, die er in Zukunft mit besonderer Priorität unter die Lupe nehmen will, da es hier nach Meinung vieler Experten mit der Qualität der Versorgung am meisten hapert. Die Auswahlkriterien für die Indikationen waren die Krankheitshäufigkeit, die Anzahl der Neuerkrankungen pro Jahr, das vermutete Verbesserungspotenzial und der Versorgungsbedarf. Zu großen Teilen betreffen die benannten Problemfelder auch die hausärztliche Versorgung.

Folgende Indikationen wurden vom G-BA als besonders verbesserungsfähig benannt:

  • Diabetischer Fuß: Jährlich müssen bei Typ-2-Diabetikern insgesamt 20.000 Amputationen vorgenommen werden. Diese Zahl bezeichnete Dr. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied des G-BA und Vorsitzende des zuständigen Unterausschusses Qualitätssicherung, als „erschreckend“. Nach Meinung von Experten würde sich die Häufigkeit von Amputationen bei verbesserter Versorgung der Patienten drastisch senken lassen.
  • Schlaganfall: Besonders die Frühversorgung ist entscheidend für die Prognose eines Patienten nach einem Schlaganfall. Durch eine möglichst schnelle Behandlung lassen sich Sterblichkeit und andauernde Pflegebedürftigkeit verringern. Dennoch erhält bisher nur jeder vierte Schlaganfall-Patient eine optimale Frühversorgung.
  • Minimalinvasive Herzklappen-Eingriffe: Hier bezeichnete der G-BA eine schwer überschaubare Methodenvielfalt als besonderes Problem.
  • Entlassmanagement: Bisher wurden dafür keine Standards entwickelt, obwohl in den Krankenhäusern ein Entlassmanagement gesetzlich vorgeschrieben ist. Gerade aufgrund der durch den Kostendruck weiter sinkenden Verweildauer im Krankenhaus wird der Übergang zwischen stationärer Behandlung und ambulanter Versorgung beziehungsweise Rehabilitation immer wichtiger.
  • Tonsillektomie: Für die Mandelentfernung ist die Häufigkeit der Indikation regional bisher sehr unterschiedlich.

Qualitätsziele klar definieren

2012 hatte der G-BA eine Übersicht für die Prozessschritte und Ergebnisse für das Themenfindungs- und Priorisierungsverfahren (TuP-Verfahren) verabschiedet, das einer Verbesserung der Qualität in der medizinischen Versorgung dienen soll. „Das TuP-Verfahren leistet einen wertvollen Beitrag auf dem Weg zu einem lernenden Versorgungssystem. Erkenntnisse aus Epidemiologie und Versorgungsforschung fließen nunmehr systematisch in die Auswahl von Qualitätssicherungsthemen ein“, erklärt Klakow-Franck.

„Zu den weiteren Vorteilen des TuP-Verfahrens zählt, dass Qualitätsverbesserungspotenziale und angestrebte Qualitätsziele des beantragten neuen Qualitätssicherungsverfahrens klar definiert und wissenschaftlich untermauert sein sollen“, so Klakow-Franck weiter. „Zusätzlich sind Machbarkeitsgesichtspunkte sowie das Aufwand-Nutzen-Verhältnis zu beachten."

Foto: Peter Mazlen – Fotolia. com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Qualitätssicherung , Herzklappe , Diabetischer Fuss , Tonsillektomie , Schlaganfall

Weitere Nachrichten zum Thema Qualitätssicherung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.