. Bestandsmarktaufruf

G-BA darf auch etablierte Medikamente prüfen

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hat am Mittwoch eine Klage des Pharmakonzerns Novartis zum Bestandsmarktaufruf abgewiesen. Bereits auf dem Markt befindliche Arzneimittel dürfen auf ihren Nutzen überprüft werden, urteilte das Gericht.
G-BA darf auch etablierte Medikamente prüfen

Gerichtsurteil: Die Bestandsmarktprüfung ist rechtlich zulässig

Es ging um die Frage, ob der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Nutzen zweier auf dem Markt befindlicher Diabetes-Medikamente (Wirkstoffgruppe der Gliptine) von Novartis überprüfen darf. Eine Nutzenbewertung dient dazu, Vorteile neuer Arzneimittel gegenüber älteren Medikamenten zu bestimmen, was wiederum Basis für die Preisverhandlungen ist. Doch Novartis hat eine Niederlage erlitten. In der Hauptsacheverhandlung am 15. Mai hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg (LSG) die Rechtsauffassung des G-BA bestätigt und die Klage von Novartis abgewiesen. Der unparteiische Vorsitzende des G-BA Josef Hecken sagte dazu: „Das LSG hat damit eine Entscheidung getroffen, die gewährleistet, dass Nutzenbewertungsverfahren sachgerecht durchgeführt werden können“ Der G-BA sehe dadurch den Rechtsschutz für Unternehmen nicht verkürzt. Denn nach wie vor bestehe die Möglichkeit, nach einer Schiedsamtsentscheidung nach Abschluss des Verfahrens Klage einzureichen.

Pharmaunternehmen enttäuscht über das Urteil

Der Verband forschender Pharmahersteller (vfa) nannte es bedauerlich, dass Unternehmen erst am Ende des Verfahrens Rechtsschutz erhalten sollten. Dies sei zu spät, da es damit keinerlei Korrekturmöglichkeiten im Laufe des Verfahrens mehr gebe, sondern erst am Schluss. „Wir sehen das Urteil mit Blick auf das verfassungsrechtliche Gebot eines effektiven Rechtsschutzes sehr kritisch“, so vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer.

Der Pharmakonzern Novartis teilte seine Enttäuschung über das Urteil mit. Die Nutzenbewertung für die Diabetesmedikamente Galvus und Eucreas werde nach dem Urteil nach den vorgesehenen Regularien fortgesetzt. Novartis rechnet im Herbst mit einer Entscheidung.

Seit Start des Arzneimittelneuordnungsgesetzes (AMNOG) vor zwei Jahren hat der G-BA insgesamt 37 Mittel untersucht. Gliptine gehören zu den sechs Wirkstoffgruppen, die schon vor 2011 zugelassen worden sind und nun einer Bestandsmarktsprüfung unterzogen werden.

Foto: Sara Hegewald/pixelio.de

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) , Nutzenbewertung

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

| Zur Behandlung von Patienten mit Schizophrenie setzen Psychiater in Deutschland setzen zunehmend auf neue Antipsychotika. Ob sie besser sind als herkömmliche Medikamente war bisher nicht erforscht. Nun belegt eine Studie des Universitätsklinikums Bremen, dass die neuen Wirkstoffe den alten tatsächlich überlegen sind.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.