. Bestandsmarktaufruf

G-BA darf auch etablierte Medikamente prüfen

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hat am Mittwoch eine Klage des Pharmakonzerns Novartis zum Bestandsmarktaufruf abgewiesen. Bereits auf dem Markt befindliche Arzneimittel dürfen auf ihren Nutzen überprüft werden, urteilte das Gericht.
G-BA darf auch etablierte Medikamente prüfen

Gerichtsurteil: Die Bestandsmarktprüfung ist rechtlich zulässig

Es ging um die Frage, ob der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Nutzen zweier auf dem Markt befindlicher Diabetes-Medikamente (Wirkstoffgruppe der Gliptine) von Novartis überprüfen darf. Eine Nutzenbewertung dient dazu, Vorteile neuer Arzneimittel gegenüber älteren Medikamenten zu bestimmen, was wiederum Basis für die Preisverhandlungen ist. Doch Novartis hat eine Niederlage erlitten. In der Hauptsacheverhandlung am 15. Mai hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg (LSG) die Rechtsauffassung des G-BA bestätigt und die Klage von Novartis abgewiesen. Der unparteiische Vorsitzende des G-BA Josef Hecken sagte dazu: „Das LSG hat damit eine Entscheidung getroffen, die gewährleistet, dass Nutzenbewertungsverfahren sachgerecht durchgeführt werden können“ Der G-BA sehe dadurch den Rechtsschutz für Unternehmen nicht verkürzt. Denn nach wie vor bestehe die Möglichkeit, nach einer Schiedsamtsentscheidung nach Abschluss des Verfahrens Klage einzureichen.

Pharmaunternehmen enttäuscht über das Urteil

Der Verband forschender Pharmahersteller (vfa) nannte es bedauerlich, dass Unternehmen erst am Ende des Verfahrens Rechtsschutz erhalten sollten. Dies sei zu spät, da es damit keinerlei Korrekturmöglichkeiten im Laufe des Verfahrens mehr gebe, sondern erst am Schluss. „Wir sehen das Urteil mit Blick auf das verfassungsrechtliche Gebot eines effektiven Rechtsschutzes sehr kritisch“, so vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer.

Der Pharmakonzern Novartis teilte seine Enttäuschung über das Urteil mit. Die Nutzenbewertung für die Diabetesmedikamente Galvus und Eucreas werde nach dem Urteil nach den vorgesehenen Regularien fortgesetzt. Novartis rechnet im Herbst mit einer Entscheidung.

Seit Start des Arzneimittelneuordnungsgesetzes (AMNOG) vor zwei Jahren hat der G-BA insgesamt 37 Mittel untersucht. Gliptine gehören zu den sechs Wirkstoffgruppen, die schon vor 2011 zugelassen worden sind und nun einer Bestandsmarktsprüfung unterzogen werden.

Foto: Sara Hegewald/pixelio.de

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) , Nutzenbewertung

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.