Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

G-BA darf auch etablierte Medikamente prüfen

Sonntag, 19. Mai 2013 – Autor:
Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hat am Mittwoch eine Klage des Pharmakonzerns Novartis zum Bestandsmarktaufruf abgewiesen. Bereits auf dem Markt befindliche Arzneimittel dürfen auf ihren Nutzen überprüft werden, urteilte das Gericht.
G-BA darf auch etablierte Medikamente prüfen

Gerichtsurteil: Die Bestandsmarktprüfung ist rechtlich zulässig

Es ging um die Frage, ob der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Nutzen zweier auf dem Markt befindlicher Diabetes-Medikamente (Wirkstoffgruppe der Gliptine) von Novartis überprüfen darf. Eine Nutzenbewertung dient dazu, Vorteile neuer Arzneimittel gegenüber älteren Medikamenten zu bestimmen, was wiederum Basis für die Preisverhandlungen ist. Doch Novartis hat eine Niederlage erlitten. In der Hauptsacheverhandlung am 15. Mai hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg (LSG) die Rechtsauffassung des G-BA bestätigt und die Klage von Novartis abgewiesen. Der unparteiische Vorsitzende des G-BA Josef Hecken sagte dazu: „Das LSG hat damit eine Entscheidung getroffen, die gewährleistet, dass Nutzenbewertungsverfahren sachgerecht durchgeführt werden können“ Der G-BA sehe dadurch den Rechtsschutz für Unternehmen nicht verkürzt. Denn nach wie vor bestehe die Möglichkeit, nach einer Schiedsamtsentscheidung nach Abschluss des Verfahrens Klage einzureichen.

Pharmaunternehmen enttäuscht über das Urteil

Der Verband forschender Pharmahersteller (vfa) nannte es bedauerlich, dass Unternehmen erst am Ende des Verfahrens Rechtsschutz erhalten sollten. Dies sei zu spät, da es damit keinerlei Korrekturmöglichkeiten im Laufe des Verfahrens mehr gebe, sondern erst am Schluss. „Wir sehen das Urteil mit Blick auf das verfassungsrechtliche Gebot eines effektiven Rechtsschutzes sehr kritisch“, so vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer.

Der Pharmakonzern Novartis teilte seine Enttäuschung über das Urteil mit. Die Nutzenbewertung für die Diabetesmedikamente Galvus und Eucreas werde nach dem Urteil nach den vorgesehenen Regularien fortgesetzt. Novartis rechnet im Herbst mit einer Entscheidung.

Seit Start des Arzneimittelneuordnungsgesetzes (AMNOG) vor zwei Jahren hat der G-BA insgesamt 37 Mittel untersucht. Gliptine gehören zu den sechs Wirkstoffgruppen, die schon vor 2011 zugelassen worden sind und nun einer Bestandsmarktsprüfung unterzogen werden.

Foto: Sara Hegewald/pixelio.de

 
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) , Nutzenbewertung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

04.08.2019

Viele Menschen wissen nicht, wie sie ihre Medikamente entsorgen sollen und kippen sie dann einfach in die Toilette. Doch das ist falsch. Medikamentenreste sollten stattdessen über den Hausmüll entsorgt oder bei Apotheken oder speziellen Sammelstellen abgegeben werden.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?


Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin