Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

G-BA-Chef Hecken gegen Homöopathie als Kassenleistung

Dienstag, 30. August 2016 – Autor:
Josef Hecken möchte Krankenkassen die Erstattung von homöopathischen Mitteln untersagen, weil ihr Nutzen nicht erwiesen sei. Pharmafirmen protestieren.
Josef Hecken vom G-BA will Patienten vor fragwürdigen homöopathischen Mitteln schützen. Dafür legt er sich gerne mit den vielen Befürwortern an

Josef Hecken vom G-BA will Patienten vor homöopathischen Mitteln schützen. Dafür legt er sich gerne mit den vielen Befürwortern an – Foto: GEORG J.LOPATA/AXENTIS.DE

Der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken hat sich dafür ausgesprochen, homöopathische Therapien künftig als freiwillige Kassenleistungen zu verbieten. Auch Selbstzahlern will der G-BA-Chef solche Behandlungen bei schwerwiegenden Erkrankungen wie Krebs untersagen. «Es sollte Kassen untersagt werden, Dinge zu bezahlen, für die es keine Evidenz gibt», sagte Hecken in der «Frankfurter Allgemeinen» vom Freitag.

Anlass für seine Äußerungen waren die Todesfälle im niederrheinischen Brüggen. Dort waren mehrere Krebspatienten gestorben, nachdem sie von einem Heilpraktiker mit dem Präparat „3-Bromopyruvat“ behandelt worden waren. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat die Ermittlungen aufgenommen. Medienberichten zufolge legten die Patienten für die umstrittene Therapie in dem „Biologischen Krebszentrum“ bis zu 10.000 Euro aus eigener Tasche hin.

Viele Kassen zahlen Homöopathika als freiwillige Satzungsleistung

Kassen dürfen seit 2004 eigentlich keine Homöopathika wie Globuli mehr bezahlen. Doch es gibt Ausnahmen. Auch der G-BA hat alternative Heilmethoden schon zugelassen, etwa die Misteltherapie bei Krebs als ergänzende Maßnahme. Außerdem werben viele Kassen Versicherte mit freiwilligen Extraleistungen an und erstatten in gewissem Umfang homöopathische und anthroposophische Arzneimittel. Hecken sieht darin eine riesige Grauzone. Es sei ihm unverständlich, warum ein Patient ein Nasenspray selbst bezahlen müsse, dessen therapeutischer Nutzen empirisch belegt sei, seine Kasse aber Arzneimittel bezahle, deren Wirksamkeit völlig unklar sei, sagte er der FAZ. „Nur bei den „klassischen medizinischen Angeboten wird alles mit dem Hundert-Watt-Strahler bis ins letzte Mauseloch untersucht“, meinte er. Bei der „alternativen Medizin“ tappe man dagegen im Dunkeln.

 

Fragwürdiger Nutzen durch Studie untermauert

Seine Forderung, Kassen die Erstattung von homöopathischen Mitteln zu untersagen, sieht Hecken unter anderem durch eine australische Studie zu homöopathischen Präparaten gestützt. Diese hatte keine Überlegenheit gegenüber Placebos festgestellt.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) widersprach Hecken am Montag vehement. „Homöopathie ist kein wirkungsloser Hokuspokus, sondern eine anerkannte und bewährte Therapieform“, sagte Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp. Studien aus der Versorgungsforschung zeigten übereinstimmend, dass von einem Nutzen der Homöopathie für Patienten und Gesundheitssystem ausgegangen werden könne. Klinische Studien belegten zudem relevante Verbesserungen bei verschiedenen Indikationen. „Wer die Homöopathie als ergänzende und in der Regel nebenwirkungsarme Behandlung verbieten will, beschneidet die Therapievielfalt und bevormundet zahlreiche Patienten in Deutschland, die davon profitieren können.“

Hecken will Belege sehen 

G-BA-Chef Hecken fehlen jedoch genau die Belege für die Evidenz. Um endlich Transparenz in die Black Box zu bringen, schlug Hecken vor, dass der Gesetzgeber den Gemeinsamen Bundesausschuss oder ein anderes Institut damit beauftragen solle, die Evidenz der homöopathischen Medizin im Rahmen einer Metaanalyse zu überprüfen und entsprechende Schlussfolgerung zu ziehen.

Was er sich davon verspricht, ließ er zwischen den Zeilen durchblicken: In Großbritannien habe die Untersuchung einer Prüfungskommission dazu geführt, dass der öffentliche Gesundheitsdienst die Bezahlung homöopathischer Präparate eingestellt habe. 

Foto: G-BA

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Homöopathie

24.08.2017

Der Heilpraktikerberuf sollte entweder abgeschafft oder durch die Einführung spezialisierter Fach-Heilpraktiker als Zusatzqualifikation für bestehende Gesundheitsfachberufe abgelöst werden. Das fordert eine Expertengruppe im „Münsteraner Memorandum Heilpraktiker“.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin