Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Für wen ist eine Grippeschutzimpfung wichtig?

Sonntag, 25. September 2016 – Autor: Angela Mißlbeck
Auch wenn es jedes Jahr wieder Diskussionen um den Impfstoff bei der Grippeschutzimpfung gibt: Die Impfung ist die wichtigste Maßnahme zum Schutz vor einer Influenza-Infektion. Darauf weist das Robert-Koch-Institut (RKI) hin.
Grippesaison 2016/2017 startet

Aufruf zur Schutzimpfung vor der Grippesaison 2016/2017 gestartet. – Foto: harald.si@web.de

 Gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ruft das RKI zur aktuellen Grippeschutzimpfung auf. Vor allem Ältere, chronisch Kranke und Schwangere haben demnach ein höheres Risiko dafür, dass eine Grippeerkrankung schwer verläuft und Komplikationen lebensbedrohlich werden. Zudem sollten alle geimpft sein, die Kontakt zu solchen Risikogruppen haben und in der Gesundheitsversorgung oder Pflege arbeiten.

Niedrige Impfquote – hohe Zahl tödlicher Influenza-Erkrankungen

„Das Risiko einer Influenzaerkrankung sollte vor jeder Saison ernst genommen werden“, so RKI-Präsident Lothar H.Wieler. Rund 16.000 Menschen wurden in der Grippesaison 2015/2016 wegen einer Influenza-Infektion ins Krankenhaus eingewiesen. Das waren laut RKI deutlich mehr als in der milden Saison 2013/2014, aber weniger als 2014/2015.

Die Impfquoten sind nach wie vor völlig unzureichend. Das zeigt eine Auswertung des RKI. Die Europäische Union hatte eine Impfquote in der Risikogruppe von 75 Prozent angestrebt. Doch laut RKI lag die Impfquote bei Senioren im Winter 2014/2015 mit gerade einmal 36,7 Prozent auf dem niedrigsten Stand seit sechs Jahren. In dieser Saison starben mehr Menschen an Influenza als in den vergangen 19 Jahren – das RKI schätzt die Zahl der influenzabedingten Todesfälle auf 21.300.

 

Wie kann ich mich noch gegen Grippe schützen?

Neben der Impfung empfehlen die Experten für alle Menschen, nicht nur für Gruppen mit erhöhtem Komplikationsrisiko, weitere Maßnahmen, um das Risiko einer Influenza-Infektion zu senken. Dazu zählt in erster Linie ausreichender Abstand zu erkrankten Personen und eine ausgeprägte Hygiene. Wichtig ist vor allem regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Seife, zum Beispiel grundsätzlich nach der Rückkehr nach Hause und vor allen Mahlzeiten.

Stellen Patienten akute Atemwegssymptome während einer Grippewelle bei sich fest, sollten sie einen Arzt aufsuchen und einen Verdacht auf Grippe abklären lassen, vor allem wenn sie einer Risikogruppe angehören. Das RKI warnt davor, dass ältere Patienten oft kein Fieber bekommen und deshalb zu spät ärztliche Hilfe suchen.

Foto: sharryfoto – fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeschutzimpfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin