. Berliner Woche der seelischen Gesundheit

Für die seelische Gesundheit auch auf den Körper achten

„Körper und Seele“ stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Berliner Woche der seelischen Gesundheit, die – wie jedes Jahr – rund um den Welttag der seelischen Gesundheit stattfindet. Auch in anderen Teilen Deutschlands werden Aktionswochen begangen.
Woche der seelischen Gesundheit

Für die seelische Gesundheit ist es wichtig, auch etwas für den Körper zu tun

Zum zehnten Mal findet in diesem Jahr die Berliner Woche der seelischen Gesundheit statt. In mehr als 170 Veranstaltungen wird zwischen dem 10. und 16. Oktober das Thema „Körper und Seele“ thematisiert und in seinen wechselseitigen Beziehungen beleuchtet. Auch in anderen Teilen Deutschlands finden rund um den Welttag der seelischen Gesundheit der WHO zahlreiche Aktionswochen statt, die über psychische Erkrankungen, ihre Prävention sowie neue Therapien und Behandlungsmöglichkeiten vor Ort aufklären wollen. Die Angebote richten sich sowohl an die breite Öffentlichkeit, als auch an Fachpublikum, Betroffene und Angehörige.

Seelische und körperliche Ursachen oft nicht leicht zu unterscheiden

Dass die Berliner Woche der seelischen Gesundheit in ihrem Jubiläumsjahr den Fokus auf das Thema „Körper und Seele“ richtet, kommt nicht von ungefähr. Alle Gedanken und Gefühle werden von körperlichen Reaktionen begleitet, und diese können wiederum eine Rückwirkung auf unsere seelischen Empfindungen haben. So ist es gerade für psychisch erkrankte Menschen oft schwierig, körperliche und seelische Ursachen auseinanderzuhalten.

Häufig können Betroffene sich auch nicht vorstellen, dass bestimmte, teils heftige körperliche Beschwerden ihre Ursachen in der Seele haben. Die körperlichen Symptome machen ihnen dann zusätzlich Angst. Hier ist eine gute Zusammenarbeit zwischen den Fachdisziplinen notwendig. Gleichzeitig ist es in vielen Fällen möglich, über körperliche Interventionen wie Sport oder Entspannungsübungen auch einen positiven Einfluss auf die seelische Verfassung zu nehmen.

Sport kann positiv auf die Psyche wirken

Diese und weitere Gesichtspunkte werden in der Berliner Woche der seelischen Gesundheit erörtert werden, die ihren Auftakt am 10. Oktober mit einem Fachforum in der Urania hat. Dabei werden Experten unter anderem über die neuesten Erkenntnisse in der Stressforschung und die positiven Auswirkungen von Sport auf die psychische Gesundheit informieren. Auch Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen wird über den Zusammenhang zwischen seelischer Gesundheit und Sport berichten. Im Anschluss ist eine Podiumsdiskussion mit einer offenen Fragerunde geplant. Den Abschluss bildet eine musikalische Einlage des Psychiaterchors „Singing Shrinks“.

Foto: © bernardbodo - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Depression , Entstigmatisierung , Seelische Gesundheit , Schlafstörung

Weitere Nachrichten zum Thema Seelische Gesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.