. Berliner Woche der seelischen Gesundheit

Für die seelische Gesundheit auch auf den Körper achten

„Körper und Seele“ stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Berliner Woche der seelischen Gesundheit, die – wie jedes Jahr – rund um den Welttag der seelischen Gesundheit stattfindet. Auch in anderen Teilen Deutschlands werden Aktionswochen begangen.
Woche der seelischen Gesundheit

Für die seelische Gesundheit ist es wichtig, auch etwas für den Körper zu tun

Zum zehnten Mal findet in diesem Jahr die Berliner Woche der seelischen Gesundheit statt. In mehr als 170 Veranstaltungen wird zwischen dem 10. und 16. Oktober das Thema „Körper und Seele“ thematisiert und in seinen wechselseitigen Beziehungen beleuchtet. Auch in anderen Teilen Deutschlands finden rund um den Welttag der seelischen Gesundheit der WHO zahlreiche Aktionswochen statt, die über psychische Erkrankungen, ihre Prävention sowie neue Therapien und Behandlungsmöglichkeiten vor Ort aufklären wollen. Die Angebote richten sich sowohl an die breite Öffentlichkeit, als auch an Fachpublikum, Betroffene und Angehörige.

Seelische und körperliche Ursachen oft nicht leicht zu unterscheiden

Dass die Berliner Woche der seelischen Gesundheit in ihrem Jubiläumsjahr den Fokus auf das Thema „Körper und Seele“ richtet, kommt nicht von ungefähr. Alle Gedanken und Gefühle werden von körperlichen Reaktionen begleitet, und diese können wiederum eine Rückwirkung auf unsere seelischen Empfindungen haben. So ist es gerade für psychisch erkrankte Menschen oft schwierig, körperliche und seelische Ursachen auseinanderzuhalten.

Häufig können Betroffene sich auch nicht vorstellen, dass bestimmte, teils heftige körperliche Beschwerden ihre Ursachen in der Seele haben. Die körperlichen Symptome machen ihnen dann zusätzlich Angst. Hier ist eine gute Zusammenarbeit zwischen den Fachdisziplinen notwendig. Gleichzeitig ist es in vielen Fällen möglich, über körperliche Interventionen wie Sport oder Entspannungsübungen auch einen positiven Einfluss auf die seelische Verfassung zu nehmen.

 

Sport kann positiv auf die Psyche wirken

Diese und weitere Gesichtspunkte werden in der Berliner Woche der seelischen Gesundheit erörtert werden, die ihren Auftakt am 10. Oktober mit einem Fachforum in der Urania hat. Dabei werden Experten unter anderem über die neuesten Erkenntnisse in der Stressforschung und die positiven Auswirkungen von Sport auf die psychische Gesundheit informieren. Auch Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen wird über den Zusammenhang zwischen seelischer Gesundheit und Sport berichten. Im Anschluss ist eine Podiumsdiskussion mit einer offenen Fragerunde geplant. Den Abschluss bildet eine musikalische Einlage des Psychiaterchors „Singing Shrinks“.

Foto: © bernardbodo - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Depression , Entstigmatisierung , Seelische Gesundheit , Schlafstörung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Seelische Gesundheit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.