Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Für die seelische Gesundheit auch auf den Körper achten

„Körper und Seele“ stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Berliner Woche der seelischen Gesundheit, die – wie jedes Jahr – rund um den Welttag der seelischen Gesundheit stattfindet. Auch in anderen Teilen Deutschlands werden Aktionswochen begangen.
Woche der seelischen Gesundheit

Für die seelische Gesundheit ist es wichtig, auch etwas für den Körper zu tun

Zum zehnten Mal findet in diesem Jahr die Berliner Woche der seelischen Gesundheit statt. In mehr als 170 Veranstaltungen wird zwischen dem 10. und 16. Oktober das Thema „Körper und Seele“ thematisiert und in seinen wechselseitigen Beziehungen beleuchtet. Auch in anderen Teilen Deutschlands finden rund um den Welttag der seelischen Gesundheit der WHO zahlreiche Aktionswochen statt, die über psychische Erkrankungen, ihre Prävention sowie neue Therapien und Behandlungsmöglichkeiten vor Ort aufklären wollen. Die Angebote richten sich sowohl an die breite Öffentlichkeit, als auch an Fachpublikum, Betroffene und Angehörige.

Seelische und körperliche Ursachen oft nicht leicht zu unterscheiden

Dass die Berliner Woche der seelischen Gesundheit in ihrem Jubiläumsjahr den Fokus auf das Thema „Körper und Seele“ richtet, kommt nicht von ungefähr. Alle Gedanken und Gefühle werden von körperlichen Reaktionen begleitet, und diese können wiederum eine Rückwirkung auf unsere seelischen Empfindungen haben. So ist es gerade für psychisch erkrankte Menschen oft schwierig, körperliche und seelische Ursachen auseinanderzuhalten.

Häufig können Betroffene sich auch nicht vorstellen, dass bestimmte, teils heftige körperliche Beschwerden ihre Ursachen in der Seele haben. Die körperlichen Symptome machen ihnen dann zusätzlich Angst. Hier ist eine gute Zusammenarbeit zwischen den Fachdisziplinen notwendig. Gleichzeitig ist es in vielen Fällen möglich, über körperliche Interventionen wie Sport oder Entspannungsübungen auch einen positiven Einfluss auf die seelische Verfassung zu nehmen.

 

Sport kann positiv auf die Psyche wirken

Diese und weitere Gesichtspunkte werden in der Berliner Woche der seelischen Gesundheit erörtert werden, die ihren Auftakt am 10. Oktober mit einem Fachforum in der Urania hat. Dabei werden Experten unter anderem über die neuesten Erkenntnisse in der Stressforschung und die positiven Auswirkungen von Sport auf die psychische Gesundheit informieren. Auch Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen wird über den Zusammenhang zwischen seelischer Gesundheit und Sport berichten. Im Anschluss ist eine Podiumsdiskussion mit einer offenen Fragerunde geplant. Den Abschluss bildet eine musikalische Einlage des Psychiaterchors „Singing Shrinks“.

Foto: © bernardbodo - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Depression , Entstigmatisierung , Seelische Gesundheit , Schlafstörung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Seelische Gesundheit

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin