. Studie zu Wachstumsmärkten

Für die Pharmaindustrie ist der demographische Wandel ein Zukunftsmodell

Die Pharmaindustrie reagiert auf die Einsparungen in vielen europäischen Ländern und erschließt neue Märkte und Nischenbereiche. Das belegt eine Studie eines Kreditversicherers.

Nischen und wachsende Märkte - ein Erfolgsmodell für die Pharmaindustrie?

Das so genannte „Pharmerging“ werde zum Zukunftsmodell, beschreibt eine Studie des internationalen Kreditversicherers Coface. In seiner „Panorama“-Studie stellt das Unternehmen fest, dass die Wirtschaftskrise heftige Auswirkungen auf die Pharmabranche in Europa hatte. „Denn die Staaten senkten die Erstattungskosten und setzten stärker auf Generika. Diese Hürden erschweren es, neue Medikamente auf den Markt zu bringen. Um ihre Produktivität zu steigern, gehen pharmazeutische Unternehmen daher in Richtung Emerging Countries“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. 

Die demographische Entwicklung weckt Begehrlichkeiten auch in der Pharmaindustrie 

Deren alternde Bevölkerung mache die Länder zu künftigen Wachstumsmärkten. Zu nennen sind hier China und Indien – aber auch Afrika. Besonders China wird sich durch seine Ein-Kind-Politik in Zeiten des demographischen Wandels auf ganz neue Herausforderungen im Bereich Gesundheit einstellen müssen. "Pharmerging"  - das Erschließen solcher Märkte - werde so zum Zauberwort für die europäischen Pharmahersteller. Zudem bewegten sich die Unternehmen mit ihrer Forschung und Entwicklung in kleinere, aber profitablere Bereiche. 

Pharmaunternehmen investieren immer mehr in hoch komplexe Indikationen

„So planen pharmazeutische Unternehmen ihr Wachstum in hoch komplexen Bereichen wie Onkologie, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, schreibt Coface.

In Nordamerika hätten sich die Branchenrisiken nach Ansicht von Coface aufgrund des positiven gesamtwirtschaftlichen Ausblicks und der niedrigeren Ölpreise entspannt. Dies komme besonders drei Branchen zugute: Chemie und Pharma, Transport, Textil/Bekleidung. Coface hat sie nach eigenen Angaben in "niedriges Risiko" hochgestuft. 

Foto: Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Pharmaindustrie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.