Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Für Cannabis-Patienten gelten andere Regeln beim Autofahren

Cannabis wurde kürzlich als Schmerzmittel freigegeben. Dass die betroffenen Patienten Autofahren dürfen, hat nun die Bundesregierung auf Anfrage der „Linken“ klargestellt. Allerdings müssen sie fahrtüchtig sein.
Besser die Bescheinigung vom Arzt dabei haben: Grundsätzlich dürfen Cannabis-Patienten Autofahren

Besser die Bescheinigung vom Arzt dabei haben: Grundsätzlich dürfen Cannabis-Patienten Autofahren

Normalerweise ist das Autofahren unter Einfluss von Cannabis verboten. Wer mit dem Cannabis-Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) im Blut erwischt wird, dem drohen genau wie beim Alkohol Bußgelder und ein zeitweiser Führerscheinentzug. Das gilt auch dann, wenn dem Autofahrer nicht klar ist, ob THC noch nachweisbar ist. Dies hat der Bundesgerichtshof soeben in einem Urteil bestätigt.

Doch was ist, wenn Cannabis als Schmerzmittel verordnet wird? Machen sich die Patienten dann strafbar, wenn sie Autofahren? Diese Frage hat „Die Linke“ Fraktion der Bundesregierung gestellt. Hintergrund ist die jüngste Änderung des Betäubungsmittelgesetztes, wonach ausgewählte Schmerzpatienten Cannabis auf Rezept erhalten dürfen.

Cannabis genießt die gleichen Rechte wie andere Dauermedikationen

In einem Schreiben vom 27. März bestätigt die Bundesregierung, dass für Cannabis-Patienten andere Regeln gelten als für Haschischraucher. „Bei bestimmungsgemäßer Einnahme fahren Cannabispatientinnen und Cannabispatienten nicht unter Rausch. Erst durch den Einsatz von Cannabismedizin sind sie überhaupt in der Lage, sicher am Straßenverkehr teilzunehmen“, heißt es in dem Papier. Demnach drohen Cannabis-Patienten keine Sanktionierungen nach dem Straßenverkehrsgesetz (StVG), wenn Cannabis zu medizinischen Zwecken von einem Arzt verordnet wurde. „Cannabispatientinnen und -patienten werden hinsichtlich der Teilnahme am Straßenverkehr genauso behandelt wie andere Patienten, die unter einer Dauermedikation stehen bzw. die ein psychoaktives Arzneimittel verordnet bekommen haben“, so die Bundesregierung.

 

Als Rauschmittel bleibt Cannabis am Steuer verboten

Die Einnahme muss jedoch „bestimmungsgemäß“ sein. Das heißt, wird das Schmerzmittel als Rauschmittel zweckentfremdet, gelten die üblichen Regeln, nämlich dass Autofahren unter Drogeneinfluss verboten ist. Zudem muss die Fahrtauglichkeit gewährleistet sein. Hier vertraut die Politik auf das Verantwortungsbewusstsein der Patienten, die selbst einschätzen müssten, ob sie noch ein Fahrzeug führen können.

Schwierigkeiten können Cannabis-Patienten dennoch bekommen. Geraten sie in eine Verkehrskontrolle, müssen sie ihren Ausnahmestatus belegen. Gesetzlich sind sie zwar nicht verpflichtet, eine Bescheinigung des Arztes mit sich zu führen. Praktisch hat das jedoch viele Vorteile.

Mit Stand vom 10. März dürfen rund 1.061Menschen in Deutschland Cannabis legal verwenden. Diese Ausnahmegenehmigungen erhalten Patienten, die auf keine anderen Medikamente ansprechen. Die häufigsten Indikationen sind Schmerz, ADHS, Spastiken und Depressionen.

Foto: © codiarts - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Drogen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin