. Frischer Wind

Fünf neue Chefärzte und eine Pressesprecherin

Mit neuen und bekannten Gesichtern haben die DRK Kliniken Berlin sechs Positionen neu besetzt. Alle drei Institute für diagnostische und interventionelle Radiologie an den Standorten, Köpenick, Mitte und Charlottenburg haben neue Chefärzte von ausserhalb bekommen. Auch mit der neuen Pressesprecherin Tanja Kotlorz kommt frischer Wund von aussen.
Fünf neue Chefärzte und eine Pressesprecherin

Standort Westend (Foto: DRK Kliniken Berlin)

 

Neu im Unternehmen ist Privatdozent Dr. med. Christian N. H. Enzweiler. Er ist seit 1. Februar 2011 Chefarzt am Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie in den DRK Kliniken Berlin Köpenick. Zuvor war er Leiter der Röntgenabteilung im Franziskus-Krankenhaus in Berlin.

Neue Chefärzte in den DRK Kliniken

Auch das Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie am Standort Mitte ist seit 1. März 2011 unter Führung eines neuen Gesichts. Die neue Chefärztin, Dr. med. Ellen Foert, war zuvor an der Charité am Campus Benjamin Franklin (CBF) tätig und leitete dort den Bereich Interventionelle Neuroradiologie.

Wie Ellen Foert kommt auch der neue Chefarzt des Instituts für Interventionelle und diagnostische Radiologie am Standort Berlin Westend, Privatdozent Dr. med Bernd Frericks, aus der Charité. Bevor Frericks am 1. März 2011 die neue Chefarztstelle übernahm, war er leitender Oberarzt in der Klinik und Hochschulambulanz für Radiologie und Nuklearmedizin am CBF.

Mit internen Mitarbeitern wurden die Chefarztstellen der Interdisziplinären Rettungsstelle und Notaufnahme sowie das Brustzentrum am Standort Köpenick neu besetzt. Privatdozent Dr. med. Christian F. Opitz, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin - Schwerpunkt Kardiologie in den DRK Kliniken Berlin Köpenick leitet seit dem 1. Februar 2011 auch die Interdisziplinäre Rettungsstelle und Notaufnahme. Und Dr. med. Anke Kleine-Tebbe ist seit 1. März 2011 Chefärztin des Brustzentrums am Standort Köpenick. Sie hat bereits seit zwei Jahren die Leitung der Einrichtung inne.

Neue Pressesprecherin Tanja Kotlorz

Für frischen Wind und gute Presse sorgt seit dem 1. März die neue Pressesprecherin der DRK Kliniken Berlin. Tanja Kotlorz ist von Haus aus Journalistin und hat zuvor für die Berliner Morgenpost und die Welt insbesondere aus dem Berliner Gesundheitswesen berichtet.

Zu den DRK Kliniken Berlin gehören insgesamt fünf Kliniken und ein Pflegeheim. Mit 3.500 Mitarbeitern versorgt die gemeinnützige Klinikgruppe rund 200.000 Patienten pro Jahr und gehört zu den 25 grössten Arbeitgebern der Hauptstadt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.