Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Fünf Monate nach Booster kaum noch Antikörper gegen Omikron

Mittwoch, 8. Juni 2022 – Autor:
Nach neuesten Daten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) rufen zwei Impfdosen des Covid-19 Vakzins von Biontech/Pfizer nur eine geringe Antikörperantwort gegen Omikron hervor. Erst die dritte Impfung macht einen Unterschied, doch nur für begrenzte Zeit.
Neueste Daten des PEI zeigen, dass es mindestens drei Impfungen gegen Omikron braucht

Neueste Daten des PEI zeigen, dass es mindestens drei Impfungen gegen Omikron braucht – Foto: © Adobe Stock/ M.Rode-Foto

Zwei Impfungen mit dem mRNA-Impfstoff Corminaty von Biontech/Pfizer sind gegen die derzeit in Deutschland dominierende Omikron-Variante praktisch wirkungslos – zumindest, was die neutralisierenden Antikörper betrifft.

Das zeigen neueste Daten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). In einer Studie hatten PEI-Wissenschaftler die Antikörperantwort gegenüber verschiedenen SARS-CoV-2-Virusvarianten im zeitlichen Verlauf untersucht. Danach waren nach zwei Impfdosen die Antikörperspiegel gegenüber Omikron „gering.“ Das Ergebnis erklärt, warum sich Omikron auch in der geimpften Bevölkerung so verbreiten konnte.

Erster Booster erhöht Antikörper gegen Omikron

Nach den Daten erhöht erst eine dritte Impfung die Spiegel von IgG- und IgA-Antikörpern. Allerdings lässt dieser Schutz nach fünf bis sechs Monaten deutlich nach. In 36 Prozent der untersuchten Seren seien keine Omikron-neutralisierenden Antikörper mehr detektiert worden, schreibt das PEI in einer Pressemitteilung. Dagegen hätten alle Seren die Delta-Variante, die im vergangenen Jahr in Deutschland weit verbreitet war, effizient neutralisieren können.

 

Zweiter Booster legt nach

Eine zweite Auffrischungsimpfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty – was der vierten COVID-19-Impfung entspricht – sorgte erneut für einen deutlich Anstieg der neutralisierender Antikörper, und zwar sowohl gegen Omikron als auch gegen die Delta- und Wuhan-Variante.

In der Untersuchung ermittelten die PEI-Forscher den Anstieg der Blutspiegel (Titer) der Antikörper nach Booster und die Abnahme der Titer gegenüber SARS-CoV-2-Varianten mit der Zeit nach Impfung. Zusätzlich zum Nachweis bindender und neutralisierender Titer wurde auch die Veränderung der Affinität – also die Stabilität – der Antikörperbindung an das Spikeprotein verschiedener Virusvarianten im Zeitverlauf untersucht. Die Ergebnisse der Studie sind im Fachmagazin „Vaccines“ erschienen.

Vierte Impfung noch nicht für alle empfohlen

Bislang empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) keine vierte Dosis für alle. Auch die Europäische Arzneimittelagentur EMA will noch keinen zweiten Booster für die Allgemeinbevölkerung in Betracht ziehen. Die EMA rechnet damit, dass ab September ein auf Omikron angepasster Impfstoff zugelassen werden könnte.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Booster

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin