. Brustkrebs-Früherkennung

Fünf Jahre Mammographie-Screening Berlin

Es ist eine zusätzliche, freiwillige Brustkrebs-Früherkennungsuntersuchung für alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Das Mammographie-Screening wurde 2006 in Berlin eingeführt. Seither wurden insgesamt knapp eine Million Einladungen an Frauen versandt. Knapp die Hälfte der Einladungen wurde angenommen.
Fünf Jahre Mammographie-Screening Berlin

Mammographie: 95 Prozent ohne auffälligen Befund (Foto: AKO-Mediendienst)

 

 

In Berlin leben rund 430.000 Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Sie haben einen Anspruch auf die Früherkennungs-Untersuchung der Brust und werden alle zwei Jahre von der Zentralen Stelle dazu eingeladen. Vier stationäre Screening-Standorte führen die Mammographien in der Hauptstadt durch. Bei der Untersuchung werden von jeder Brust zwei Röntgenaufnahmen gemacht und anschliessend von zwei speziell ausgebildeten Fachärzten unabhängig voneinander begutachtet, ein so genannte Doppelbefundung. In der Regel erhalten die Frauen dann nach sieben Tagen schriftlich Bescheid.

Mammographiescreening

Nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Mammographie-Screening, die das Programm koordiniert, sind 95 bis 96 Prozent aller Frauen gesund. Nur bei vier bis fünf Prozent müssten Auffälligkeiten im Befund abgeklärt werden. Erfahrungen zeigten allerdings, dass bei circa 80 Prozent der Frauen, die wegen einer auffälligen Mammographie wieder eingeladen wurden, sich der Brustkrebsverdacht nicht bestätigt.

Teilnahmezahlen

Verbesserungsfähig sind die Teilnahmezahlen. So wurden nur knapp 50 Prozent der verschickten Einladungen angenommen. Nach EU-Leitlinien soll aber eine Teilnahmequote von mindestens 75 Prozent erreicht werden, mittelfristig sollte die Teilnahme aber bei wenigstens 70 Prozent liegen, um dadurch die Brustkrebssterblichkeit deutlich zu senken. "Ich kann daher nur an alle anspruchsberechtigten Frauen appellieren, ihre Chance zu nutzen und sich an dem Programm zu beteiligen", sagt Burkhard Spahn, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Mammographie-Screening.

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.