. Krankenkasse

Führungswechsel bringt Andreas Storm an die Spitze der DAK

Der frühere saarländische Gesundheitsminister Andreas Storm wird 2017 Vorstandsvorsitzender der DAK Gesundheit. Das hat der Verwaltungsrat der drittgrößten Krankenkasse Deutschlands nun entschieden.
Führungswechsel bringt Andreas Storm an die Spitze der DAK

Neu an die Spitze der DAK gewählt: Andreas Storm (CDU)

Die DAK Gesundheit steht vor einem Führungswechsel: Der ehemalige saarländische Gesundheitsminister Andreas Storm (51) wird zum 1. Juli zunächst stellvertretender Vorstandsvorsitzender drittgrößten Krankenkasse Deutschlands. Am 1. Januar 2017 wird der Diplom-Volkswirt dann den Vorstandsvorsitz übernehmen. Diese Entscheidung traf der Verwaltungsrat am Mittwoch, nachdem Storm mehrheitlich in den Vorstand gewählt worden war.

Herberte Rebscher scheidet aus

Der Führungswechsel steht an, da der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Claus Moldenhauer am 1. Juli in den Ruhestand geht und Herbert Rebscher als Vorstandsvorsitzender zum Jahresende ebenfalls aus Altersgründen ausscheidet. Rebscher gehört seit 2003 dem DAK-Vorstand an, seit 2005 ist er dessen Vorsitzender.

Sein nun designierter Nachfolger Andreas Storm ist vielen als saarländischer Gesundheitsminister bekannt. Der CDU-Politiker gehörte außerdem 15 Jahre lang dem Deutschen Bundestag an, war zwischen 2005 und 2011 Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie für Arbeit und Soziales, anschließend Chef der saarländischen Staatskanzlei und schließlich von 2012 bis 2014 Gesundheitsminister im Saarland.

Wichtige Zukunftsentscheidung

„Andreas Storm ist seit mehr als zwanzig Jahren ein Experte im deutschen Gesundheitswesen und bestens in der Politik vernetzt“, kommentierte Hans Bender, Vorsitzender des Verwaltungsrates, die Wahlentscheidung, die zugleich eine „wichtige Zukunftsentscheidung für die DAK-Gesundheit“ sei.

Die DAK zählt mit sechs Millionen Versicherten zu den ganz großen gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland. Nur die Techniker Krankenkasse und die Barmer GEK haben noch mehr Mitglieder. Die AOK gehört nicht zu den oberen drei, da sie sich als sogenannte Ortskrankenkasse in viele regionale Einheiten aufspaltet. Zählt man die Mitglieder aller AOKs zusammen wäre sie größenmäßig die Nummer eins. 

Foto: DAK

Autor: ham

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema DAK

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.