. Krankenkasse

Führungswechsel bringt Andreas Storm an die Spitze der DAK

Der frühere saarländische Gesundheitsminister Andreas Storm wird 2017 Vorstandsvorsitzender der DAK Gesundheit. Das hat der Verwaltungsrat der drittgrößten Krankenkasse Deutschlands nun entschieden.
Führungswechsel bringt Andreas Storm an die Spitze der DAK

Neu an die Spitze der DAK gewählt: Andreas Storm (CDU)

Die DAK Gesundheit steht vor einem Führungswechsel: Der ehemalige saarländische Gesundheitsminister Andreas Storm (51) wird zum 1. Juli zunächst stellvertretender Vorstandsvorsitzender drittgrößten Krankenkasse Deutschlands. Am 1. Januar 2017 wird der Diplom-Volkswirt dann den Vorstandsvorsitz übernehmen. Diese Entscheidung traf der Verwaltungsrat am Mittwoch, nachdem Storm mehrheitlich in den Vorstand gewählt worden war.

Herberte Rebscher scheidet aus

Der Führungswechsel steht an, da der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Claus Moldenhauer am 1. Juli in den Ruhestand geht und Herbert Rebscher als Vorstandsvorsitzender zum Jahresende ebenfalls aus Altersgründen ausscheidet. Rebscher gehört seit 2003 dem DAK-Vorstand an, seit 2005 ist er dessen Vorsitzender.

Sein nun designierter Nachfolger Andreas Storm ist vielen als saarländischer Gesundheitsminister bekannt. Der CDU-Politiker gehörte außerdem 15 Jahre lang dem Deutschen Bundestag an, war zwischen 2005 und 2011 Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie für Arbeit und Soziales, anschließend Chef der saarländischen Staatskanzlei und schließlich von 2012 bis 2014 Gesundheitsminister im Saarland.

Wichtige Zukunftsentscheidung

„Andreas Storm ist seit mehr als zwanzig Jahren ein Experte im deutschen Gesundheitswesen und bestens in der Politik vernetzt“, kommentierte Hans Bender, Vorsitzender des Verwaltungsrates, die Wahlentscheidung, die zugleich eine „wichtige Zukunftsentscheidung für die DAK-Gesundheit“ sei.

Die DAK zählt mit sechs Millionen Versicherten zu den ganz großen gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland. Nur die Techniker Krankenkasse und die Barmer GEK haben noch mehr Mitglieder. Die AOK gehört nicht zu den oberen drei, da sie sich als sogenannte Ortskrankenkasse in viele regionale Einheiten aufspaltet. Zählt man die Mitglieder aller AOKs zusammen wäre sie größenmäßig die Nummer eins. 

Foto: DAK

Autor: ham

Weitere Nachrichten zum Thema DAK

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.