. Ärztekammer Berlin

Führungsduo im Amt bestätigt

Die Ärztekammer Berlin hält am Bewährten fest: Die Delegierten bestätigten Präsident Dr. Günther Jonitz und Vizepräsident Dr. Elmar Wille im Amt.
Dr. Günther Jonitz wurde von den Delegierten im Amt bestätigt.

Dr. Günther Jonitz führt für vier weitere Jahre die Ärztekammer Berlin.

Für den 56-jährigen Chirurgen Jonitz und den 66-jährigen Augenarzt Wille beginnt damit schon die fünfte Amtszeit. „Mit der Wahl des neuen Vorstands wird die erfolgreiche Arbeit der bewährten Koalition aus Haus-, Fach- und Krankenhausärzten durch die Delegiertenversammlung und die Wähler bestätigt. Die vor uns liegenden Aufgaben werden wir mit der gewohnten klaren Berliner Linie bewältigen“, sagte Jonitz.  Wille bezeichnete als wichtigste Themen in den nächsten Jahren den Erhalt der Freiberuflichkeit, die freie Arztwahl, den Zugang zur Ärzteversorgung für alle Ärzte und die Wahrung des Facharztstandards in allen ärztlichen Tätigkeitsfeldern.

Jonitz, der vom Marburger Bund aufgestellt wurde und ohne Gegenkandidat war, bekam auf der konstituierenden Sitzung des Kammerparlaments 33 von 46 möglichen Stimmen, 13 Delegierte stimmten gegen ihn. Wille von der „Allianz Berliner Ärzte“ konnte 30 Stimmen (und damit eine mehr als vor vier Jahren) auf sich vereinigen. Er setzte sich gegen Julian Veelken, Facharzt für Neurochirurgie, von der Fraktion Gesundheit durch, der  16 Stimmen erhielt.

Ärztekammer: drei neue Vorstandsmitglieder

Neu im Vorstand der Ärztekammer sind der Unfallchirurg Dr. Thomas Werner (von der Liste Marburger Bund), der Gynäkologe Dr. Uwe Torsten (Hartmannbund) sowie die Allgemeinmedizinerin und Psychotherapeutin Bettina Linder (Hausärzte in Berlin). Nicht mehr dabei sind Dr. Sigrid Kemmerling, Stephan Bernhardt, Dr. Rudolf G. Fitzner und Dr. Christian Handrock.

Bestätigt als Vorstandsmitglieder wurden Professor Dr. Harald Mau (Allianz Berliner Ärzte), Dr. Peter Bobbert  (Marburger Bund), Dr. Regine Held (Allianz Berliner Ärzte), Dr. Werner Wyrwich (Marburger Bund) und Dr. Bernd Müller (Allianz Berliner Ärzte). Zuvor hatten die Delegierten die Verkleinerung des Vorstands von elf auf zehn Mitglieder beschlossen.

Kammerwahl stärkte Marburger Bund 

Bei den Kammerwahlen Ende vergangenen Jahres war die Liste von Dr. Günther Jonitz, der Marburger Bund, zum ersten Mal  zur stärksten Fraktion in der Delegiertenversammlung geworden. Der MB hat dort 14 Sitze. Die „Allianz Berliner Ärzte“, der Dr. Elmar Wille angehört, kommt auf 13 Sitze. Die Fraktion Gesundheit verfügt über 11 Sitze, die Hausärzte über vier Sitze und der Hartmannbund über drei Sitze.

11.175 von insgesamt 29.328 wahlberechtigten Ärzten hatten bei der Kammerwahl ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligung lag damit bei nur 38,5 Prozent (in der Wahl davor lag sie bei 38,9 Prozent).

Autor: red
Hauptkategorien: Personen , Berlin

Weitere Nachrichten zum Thema Selbstverwaltung

| In jeder Krankenhausabteilung fehlen im Schnitt 1,5 Stellen. 41 Prozent der Klinikärzte bewerten ihre persönlichen Arbeitsbedingungen als schlecht bis sehr schlecht. Dies ist das Ergebnis eine Umfrage unter 12.000 Krankenhausärztinnen und -ärzten in Deutschland. Die Ärztekammer Berlin warnt vor Qualitätsverlusten in der Patientenversorgung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.