Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.11.2020

Führt Aspirin zu einem milderen COVID-19-Verlauf?

Forscher suchen unter Hochdruck nach Medikamenten, die den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung in Schach halten sollen. Eine Studie soll nun belegt haben, dass Acetylsalicylsäure, der Hauptbestandteil von Aspirin, zu einem milderen Krankheitsverlauf führen kann.
COVID-19, Aspirin, ASS

Der blutverdünnende Effekt von Acetylsalicylsäure könnte auch COVID-19-Patienten zugutekommen.

Das bekannte Schmerzmittel Aspirin könnte einen schweren Verlauf von Covid-19 abwenden. Das legt zumindest eine neue Beobachtungsstudie US-amerikanischer Forscher nahe. Offenbar wiesen Patienten, die über einen längeren Zeitraum regelmäßig Acetylsalicylsäure (ASS) eingenommen haben, mildere Krankheitsverläufe nach einer SARS-CoV-2-Infektion auf. Nach Angaben der Studienautoren sind jedoch noch weitere Studien nötig, um die Ergebnisse zu bestätigen.

Ohne ASS mussten Patienten häufiger beatmet werden

Die Forscher der University of Maryland School of Medicine in Balti­more (USA) hatten in der medizinischen Fachzeitschrift „Anesthesia & Analgesia“ Erfahrungen aus der ersten Coronawelle ausgewertet. Dazu hatte das Team um Jonathan Chow mehr als 400 Patientenakten analysiert.

Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass Patienten, die an Diabetes, Herz- oder Nierenkrankheiten litten und deshalb vor oder zu Beginn einer Infektion mit SARS-CoV-2 bereits regelmäßig Aspirin in einer geringen Dosis eingenommen hatten, seltener beatmet werden mussten. Patienten, die hingegen kein ASS erhalten hatten, mussten häufiger auf eine Intensivstation verlegt werden. Auch die Sterberate war unter ASS verringert.

 

Bisher keine Empfehlung für präventive Einnahme von ASS

Besonders unter Berücksichtigung von Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht und ethnischer Herkunft zeigte demnach die Behandlung mit niedrig dosierter Acetylsalicylsäure vor oder am Anfang der Infektion eine positive Wirkung. Die Forscher vermuten den Grund dafür im blutverdünnenden Effekt von Aspirin.

Schon in früheren Studien konnte gezeigt werden, dass Thrombosen zu den häufigen Komplikationen bei COVID-19 gehören. ASS kann das Risiko für Thrombosen senken.

Dennoch können nach Angaben der Forscher noch keine allgemeingültigen Schlüsse aus der Beobachtungsstudie gezogen werden. Dazu seien prospektive und randomisierte Studien nötig. Zu bedenken ist auch, dass die Einnahme von Acetylsalicylsäure zu einem erhöhten Risiko von gastrointestinalen Blutungen führt. Somit könnte das Nutzen-Risiko-Verhältnis einer dauerhaften präventiven am Ende sogar negativ ausfallen.

Foto: Adobe Stock / Goran

Foto: ©Goran - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gerinnungshemmer , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin