Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.11.2020

Führt Aspirin zu einem milderen COVID-19-Verlauf?

Forscher suchen unter Hochdruck nach Medikamenten, die den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung in Schach halten sollen. Eine Studie soll nun belegt haben, dass Acetylsalicylsäure, der Hauptbestandteil von Aspirin, zu einem milderen Krankheitsverlauf führen kann.
COVID-19, Aspirin, ASS

Der blutverdünnende Effekt von Acetylsalicylsäure könnte auch COVID-19-Patienten zugutekommen.

Das bekannte Schmerzmittel Aspirin könnte einen schweren Verlauf von Covid-19 abwenden. Das legt zumindest eine neue Beobachtungsstudie US-amerikanischer Forscher nahe. Offenbar wiesen Patienten, die über einen längeren Zeitraum regelmäßig Acetylsalicylsäure (ASS) eingenommen haben, mildere Krankheitsverläufe nach einer SARS-CoV-2-Infektion auf. Nach Angaben der Studienautoren sind jedoch noch weitere Studien nötig, um die Ergebnisse zu bestätigen.

Ohne ASS mussten Patienten häufiger beatmet werden

Die Forscher der University of Maryland School of Medicine in Balti­more (USA) hatten in der medizinischen Fachzeitschrift „Anesthesia & Analgesia“ Erfahrungen aus der ersten Coronawelle ausgewertet. Dazu hatte das Team um Jonathan Chow mehr als 400 Patientenakten analysiert.

Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass Patienten, die an Diabetes, Herz- oder Nierenkrankheiten litten und deshalb vor oder zu Beginn einer Infektion mit SARS-CoV-2 bereits regelmäßig Aspirin in einer geringen Dosis eingenommen hatten, seltener beatmet werden mussten. Patienten, die hingegen kein ASS erhalten hatten, mussten häufiger auf eine Intensivstation verlegt werden. Auch die Sterberate war unter ASS verringert.

 

Bisher keine Empfehlung für präventive Einnahme von ASS

Besonders unter Berücksichtigung von Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht und ethnischer Herkunft zeigte demnach die Behandlung mit niedrig dosierter Acetylsalicylsäure vor oder am Anfang der Infektion eine positive Wirkung. Die Forscher vermuten den Grund dafür im blutverdünnenden Effekt von Aspirin.

Schon in früheren Studien konnte gezeigt werden, dass Thrombosen zu den häufigen Komplikationen bei COVID-19 gehören. ASS kann das Risiko für Thrombosen senken.

Dennoch können nach Angaben der Forscher noch keine allgemeingültigen Schlüsse aus der Beobachtungsstudie gezogen werden. Dazu seien prospektive und randomisierte Studien nötig. Zu bedenken ist auch, dass die Einnahme von Acetylsalicylsäure zu einem erhöhten Risiko von gastrointestinalen Blutungen führt. Somit könnte das Nutzen-Risiko-Verhältnis einer dauerhaften präventiven am Ende sogar negativ ausfallen.

Foto: Adobe Stock / Goran

Autor: anvo
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gerinnungshemmer , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin