. Impfung

FSME-Schnellimmunisierung schützt jetzt noch nach Zeckenbiss

Von März bis Oktober ist Zeckensaison. Damit steigt auch die Gefahr eines Zeckenbisses und seinen gesundheitlichen Folgen. Mit einer Schnellimmunisierung lässt sich zumindest die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) verhindern.
Eine Schnellimmunisierung schützt innerhalb von vier Wochen vor einer durch Zecken übertragenen FSME

Eine Schnellimmunisierung schützt innerhalb von vier Wochen vor einer durch Zecken übertragenen FSME

Die Monate März bis Oktober gelten als Zeckensaison. Zecken mögen nämlich die Wärme und sind von Frühjahr bis Herbst besonders aktiv. Jeder weiß zwar, dass Zecken gefährliche Krankheitserreger übertragen können. Doch einen hundertprozentigen Schutz vor einem Zeckenbiss gibt es nicht. Zumindest vor der gefürchteten Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) kann man sich aber mit einer Impfung schützen. Normalerweise gehören dazu drei Impfungen: die zweite FSME-Impfung erfolgt ein bis drei Monate nach der ersten und die dritte fünf bis zwölf Monate später.

Impfschutz innerhalb von vier Wochen

Doch wem das zu lange dauert, der kann den nötigen Impfschutz auch in kürzerer Zeit aufbauen. Bei der so genannten Schnellimmunisierung erfolgen die ersten beiden Impfungen innerhalb von 14 Tagen. Die Dritte Impfung erfolgt nach dem üblichen Schema. Laut dem Bundesverband der Deutschen Apotheker haben mehr als 89 Prozent der geimpften Erwachsenen bereits zwei Wochen nach der zweiten Impfung eine ausreichende Immunität gegen FSME. Insofern kann noch zum Jahresbeginn ein Impfschutz für die aktuelle Zeckensaison aufgebaut werden. „Steht also kurzfristig ein Aufenthalt in FSME-Risikogebieten an oder soll ein FSME-Schutz noch in den Sommermonaten erreicht werden, kann dank der Schnellimmunisierung noch rechtzeitig ein schützender Antikörpertiter aufgebaut werden“, erklärte ein BVDA-Sprecher.

Aufgefrischt werden muss eine FSME-Impfung alle drei Jahre, nach der dritten Impfrunde alle fünf Jahre.

FSME-Fälle gibt es bundesweit

Prinzipiell gilt: Zecken können überall in Deutschland das FSME-Virus übertragen. Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigen, dass es in den vergangenen Jahren in fast allen Bundesländern vereinzelt FSME-Fälle gab. Besonders gefährdet sind Baden-Württemberg, Bayern, Südhessen und der südöstliche Teil Thüringens. Einzelne Risikogebiete befinden sich zudem in Mittelhessen, Rheinland-Pfalz, im Saarland und Sachsen.

2016 wurden dem RKI 344 FSME-Fälle gemeldet. Das sind 56 Prozent mehr als  im Vorjahr, in dem 221 Menschen in Deutschland an FSME erkrankten. Die Impfquoten stagnieren jedoch in den FSME-Risikogebieten, mancherorts sinken sie sogar.

Erkrankung der Hirnhäute und des zentralen Nervensystems

Dabei ist mit einer Frühsommer-Meningoenzephalitis nicht zu scherzen, denn hier werden das zentralen Nervensystems und die Hirnhäute befallen. Schwerwiegende Folgen dieser Erkrankungen können Bewusstseinsstörungen, Schluck- und Sprechstörungen, Lähmungen der Gesichts- und Halsmuskulatur, Atemlähmungen oder Lähmungen von Extremitäten sein. Darum wird die FSME-Impfung allen Menschen, die sich in den Risikogebieten aufhalten,empfohlen. Achtung: Die FSME-Impfung schützt nicht vor Borreliose, einem Erreger, den Zecken ebenfalls übertragen können. Eine Borreliose-Impfung gibt es bislang nicht.

Foto: © Maya Kruchancova - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zecken , FSME-Impfung , FSME

Weitere Nachrichten zum Thema Zecken

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.