. Studie aus Australien

Frühreife kommen früher in die Wechseljahre

Wenn Mädchen unter elf Jahren ihre erste Monatsblutung bekommen, kommen sie meist auch früher in die Wechseljahre. Das fanden Forscher in einer Studie mit mehr als 50.000 Frauen heraus.
Studie: Alter der ersten Monatsblutung entscheidend für den Beginn der Wechseljahre

Studie: Alter der ersten Monatsblutung entscheidend für den Beginn der Wechseljahre

Manche Mädchen sind noch nicht einmal elf Jahre alt, wenn sie zum ersten Mal ihre Monatsblutung bekommen. Dass viele von ihnen auch früher in die Wechseljahre kommen, haben nun australische Forscher herausgefunden. Danach steigt ihr Risiko für den Beginn der Wechseljahre vor dem 44. Lebensjahr um 80 Prozent. Waren die Mädchen dagegen bei ihrer ersten Monatsblutung bereits elf Jahre sank das Risiko auf knapp zwölf Prozent. Von den Frauen, die bei ihrer ersten Monatsblutung 13 Jahre alt waren, kamen nur neun Prozent früh in die Wechseljahre, davon waren 1,8 Prozent jünger als 40.

Kinderlose kommen auch früher in die Wechseljahre

In der retrospektiven Studie wurden Daten von rund 51.450 postmenopausalen Frauen aus verschiedenen Ländern ausgewertet, darunter Skandinavien, Großbritannien, Australien und Japan. Doch nicht nur die frühe Pubertät ist ausschlaggebend für die frühen Wechseljahre. Auch Kinderlosigkeit begünstigt das. So haben Frauen, die nie ein Kind geboren haben, ein doppelt so hohes Risiko schon mit Anfang/Mitte 40 in die Wechseljahre zu kommen, als Mütter von Kindern. Die Studie ist soeben im Fachjournal «Human Reproduction» erschienen.

 

Risiko für chronische Krankheiten steigt

Laut dem Forscherteam Professor Dr. Gita Mishra von der Universität Queensland in Australien sind diese Informationen deshalb wichtig, weil die Menopause diverse Erkrankungen wie Osteoporose oder kardiovaskuläre Probleme begünstigt. „Wir wissen, dass frühreife Frauen und solche die früh in die Wechseljahre kommen, ein erhöhtes Risiko für chronische Krankheiten haben und dass ihre Lebenserwartung sinkt“, sagt Mishra. „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass diese Frauen verstärkt überwacht werden sollten.“

Das durchschnittliche Eintrittsalter in die Wechseljahre lag in der Studie bei 51 Jahren, wobei der Normbereich zwischen 48 und 53 Jahren lag. Der Beginn der Wechseljahre wird  als der Zeitpunkt definiert, an dem die letzte Menstruationsblutung stattgefunden hat.

Foto: © olvius - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wechseljahre
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.