. Adipositas

Frühkindliche Ernährung beeinflusst Gesundheit lebenslang

Die Ernährung in den ersten Lebensjahren bestimmt den Stoffwechsel und die Gesundheit ein Leben lang. Forscher haben herausgefunden, wie groß der Einfluss tatsächlich ist, und geben Empfehlungen für eine gesunde Ernährung von Schwangeren und Kindern.
Ernährung in der frühen Kindheit wichtig für spätere Gesundheit

Schon während der Schwangerschaft und frühen Kindheit werden die Weichen für die spätere Gesundheit gelegt

Die Ernährung der Mutter während, aber auch schon vor der Schwangerschaft sowie die Ernährung des Kindes in den ersten Lebensjahren beeinflussen den Stoffwechsel und die Gesundheit ein Leben lang. Unter der Koordination von Professor Berthold Koletzko von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) hat nun ein internationales Forscherteam mehrere Jahre lang die Folgen frühkindlicher Ernährung für die lebenslange Gesundheit untersucht. Im Projekt „Early Nutrition“ konnten sie unter anderem zeigen, dass sich das Risiko eines Kindes, im Erwachsenenalter adipös zu werden, verdoppelt, wenn die Mutter zu Beginn der Schwangerschaft übergewichtig ist.

Übergewicht in der Schwangerschaft erhöht Insulinausschüttung beim Kind

Auch die Insulin-Ausschüttung wird durch das Gewicht der Mutter und die frühkindliche Ernährung geprägt. Starkes Übergewicht der Mutter führte in den Untersuchungen bereits beim ungeborenen Kind zu erhöhten Blutzucker- und Insulinwerten. Das wiederum fördert schon intrauterin die Fettgewebsbildung und erhöht das Risiko für spätere Adipositas. Über diese und andere Mechanismen können so schon in der Schwangerschaft und der frühen Kindheit Anlagen für späteres Übergewicht, aber auch für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelegt werden.

Koletzko, der die Abteilung Stoffwechsel und Ernährungsmedizin am Dr. von Haunerschen Kinderspital des LMU Klinikums leitet, betont, wie wichtig die metabolische Programmierung im frühen Lebensalter für die Gesundheit der Bevölkerung ist: „Wir werden in der ganzen Welt von einer Welle von Übergewicht und Adipositas überrollt, die die Lebenserwartung der Betroffenen und das Gesundheitssystem belastet. In Europa machen Diabetes-Therapien inzwischen acht Prozent aller Gesundheitskosten aus, mit stark wachsender Tendenz.“

Für zwei denken, aber nicht für zwei essen

Die Forscher im Early-Nutrition-Projekt haben daher verschiedene präventive Strategien entwickelt, um unter anderem den Eiweißgehalt von Säuglingsnahrung zu senken, der bislang meist zu hoch ist. Zudem geben sie insbesondere Schwangeren Empfehlungen: „Während der Schwangerschaft steigt der Bedarf an kritischen Nährstoffen viel stärker an als der Energiebedarf“, so Koletzko. Am Ende einer Schwangerschaft brauche eine Schwangere im Schnitt nur zehn Prozent mehr Energie als vor der Schwangerschaft. Werdende Mütter sollten also nicht für zwei essen, aber für zwei denken. Zudem sollten die Frauen schon vor dem Eintreten der Schwangerschaft auf eine ausgewogene Ernährung achten, die möglichst reich an Gemüse und Fisch sein sollte. Auch sollten sie Präparate mit Folsäure einnehmen und – falls sie keinen Fisch essen – als Ergänzung die Omega-3-Fettsäure DHA einnehmen.

Foto: © S.Kobold - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Adipositas , Übergewicht , Ernährung , Schwangerschaft

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht bei Kindern

| 40 Prozent der jungen Diabetes-Typ-1-Patienten werden nach dem Übergang ins Erwachsenen-Alter nicht mehr richtig medizinisch betreut. Fallmanager können helfen. Das berichtet die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) im Vorfeld des Weltdiabetestages am 14. November.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.