Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.10.2016

Frühkindliche Ernährung beeinflusst Gesundheit lebenslang

Die Ernährung in den ersten Lebensjahren bestimmt den Stoffwechsel und die Gesundheit ein Leben lang. Forscher haben herausgefunden, wie groß der Einfluss tatsächlich ist, und geben Empfehlungen für eine gesunde Ernährung von Schwangeren und Kindern.
Ernährung in der frühen Kindheit wichtig für spätere Gesundheit

Schon während der Schwangerschaft und frühen Kindheit werden die Weichen für die spätere Gesundheit gelegt

Die Ernährung der Mutter während, aber auch schon vor der Schwangerschaft sowie die Ernährung des Kindes in den ersten Lebensjahren beeinflussen den Stoffwechsel und die Gesundheit ein Leben lang. Unter der Koordination von Professor Berthold Koletzko von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) hat nun ein internationales Forscherteam mehrere Jahre lang die Folgen frühkindlicher Ernährung für die lebenslange Gesundheit untersucht. Im Projekt „Early Nutrition“ konnten sie unter anderem zeigen, dass sich das Risiko eines Kindes, im Erwachsenenalter adipös zu werden, verdoppelt, wenn die Mutter zu Beginn der Schwangerschaft übergewichtig ist.

Übergewicht in der Schwangerschaft erhöht Insulinausschüttung beim Kind

Auch die Insulin-Ausschüttung wird durch das Gewicht der Mutter und die frühkindliche Ernährung geprägt. Starkes Übergewicht der Mutter führte in den Untersuchungen bereits beim ungeborenen Kind zu erhöhten Blutzucker- und Insulinwerten. Das wiederum fördert schon intrauterin die Fettgewebsbildung und erhöht das Risiko für spätere Adipositas. Über diese und andere Mechanismen können so schon in der Schwangerschaft und der frühen Kindheit Anlagen für späteres Übergewicht, aber auch für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelegt werden.

Koletzko, der die Abteilung Stoffwechsel und Ernährungsmedizin am Dr. von Haunerschen Kinderspital des LMU Klinikums leitet, betont, wie wichtig die metabolische Programmierung im frühen Lebensalter für die Gesundheit der Bevölkerung ist: „Wir werden in der ganzen Welt von einer Welle von Übergewicht und Adipositas überrollt, die die Lebenserwartung der Betroffenen und das Gesundheitssystem belastet. In Europa machen Diabetes-Therapien inzwischen acht Prozent aller Gesundheitskosten aus, mit stark wachsender Tendenz.“

 

Für zwei denken, aber nicht für zwei essen

Die Forscher im Early-Nutrition-Projekt haben daher verschiedene präventive Strategien entwickelt, um unter anderem den Eiweißgehalt von Säuglingsnahrung zu senken, der bislang meist zu hoch ist. Zudem geben sie insbesondere Schwangeren Empfehlungen: „Während der Schwangerschaft steigt der Bedarf an kritischen Nährstoffen viel stärker an als der Energiebedarf“, so Koletzko. Am Ende einer Schwangerschaft brauche eine Schwangere im Schnitt nur zehn Prozent mehr Energie als vor der Schwangerschaft. Werdende Mütter sollten also nicht für zwei essen, aber für zwei denken. Zudem sollten die Frauen schon vor dem Eintreten der Schwangerschaft auf eine ausgewogene Ernährung achten, die möglichst reich an Gemüse und Fisch sein sollte. Auch sollten sie Präparate mit Folsäure einnehmen und – falls sie keinen Fisch essen – als Ergänzung die Omega-3-Fettsäure DHA einnehmen.

Foto: © S.Kobold - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Adipositas , Übergewicht , Ernährung , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht bei Kindern

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.


Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin