Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.04.2018

Frühjahrsmüdigkeit: Licht hilft am besten

Wenn die Natur erwacht und wir uns eigentlich auf höhere Temperaturen und mehr Sonne freuen, fühlen sich viele Menschen besonders schlapp und müde. Grund ist die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit. Eine gute Gegenmaßnahme ist ausreichend Licht zur richtigen Zeit.
Müdigkeit, müde, Frühjahrsmüdigkeit, Lichttherapie

Der Frührsmüdigkeit lässt sich am besten mit viel Licht entgegenwirken

Etwa ein Viertel der Bevölkerung kennt sie, die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit. Das erklärt der Schlafmedizinier und Diplompsychologe Werner Cassel vom Universitätsklinikum Marburg. Doch wie kommt es zur Frühjahrsmüdigkeit? Ein Grund dafür ist, dass unser Körper im Winter auf „Sparflamme“ schaltet. Wir bewegen uns weniger, schlafen mehr und ernähren uns fettreicher. Wenn wir uns dann im Frühling wieder mehr bewegen wollen, fehlt die Energie und wir sind schneller erschöpft. Auch die Umstellung auf die Sommerzeit macht vielen Menschen zu schaffen. Studien aus Kanada haben gezeigt: Am ersten Montag nach der Zeitumstellung gibt es acht Prozent mehr Autounfälle, weil die Fahrer müder und damit unkonzentrierter hinter dem Steuer sitzen.

Licht kann wie ein Medikament wirken

Doch hilflos ausgeliefert sind wir der Frühjahrsmüdigkeit nicht; vielmehr können wir ihr aktiv entgegenwirken. Das gelingt am besten mit einer Lichttherapie, so Cassel: „Licht kann wirken wie ein Medikament. Denn Licht fördert die Produktion von Serotonin und Vitamin D, und mit der richtigen Dosis Licht zur richtigen Zeit können wir uns sowohl fit für einen aktiven Tag wie auch für eine erholsame Nacht machen.“

Grund dafür ist das Schlafhormon Melatonin, das maßgeblich unseren Tag-Nacht-Rhythmus regelt. Etwa gegen 21 Uhr wird die Produktion des Schlafhormons im Körper richtig angekurbelt und fällt dann morgens nach drei Uhr wieder langsam ab. Je weniger Licht wir abends und in der Nacht abbekommen, desto höher ist die Konzentration des Hormons, das für erholsamen Schlaf sorgt. Kerzenschein und indirekte Beleuchtung am Abend sind deshalb nicht nur gemütlich, sondern sorgen auch für einen guten Schlaf, weil sie im Gegensatz zu hellem Licht die Melatoninproduktion fördern.

 

Licht am Vormittag fördert Schlaf in der Nacht

Am Tag stoppt das Licht dann die Produktion des Schlafhormons. Besonders am Vormittag sollte man daher möglichst viel Licht tanken. Dazu beitragen können einfach Maßnahmen, wie mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zur Arbeit zu fahren oder ein Stück zu Fuß zu laufen. Frühstücks- und Mittagspause sollten nach Möglichkeit nach draußen verlagert werden. Laut Cassel haben zahlreiche Studien belegt, dass Licht und körperliche Bewegung besonders am Vormittag den Tiefschlaf in der Nacht fördern. „Dazu gehört auch, dass man den Übergang von Tageslicht zu Dunkelheit für den Körper möglichst kontrastreich gestalten sollte: Also morgens am besten gleich die Rollos hoch und die Fenster auf“, so der Schlafmediziner. Abends sollte eher gedämpftes Licht eingesetzt werden. Auf diese Weise lassen sich so manche Schlafstörungen beseitigen und die Symptome der Frühsjahrsmüdigkeit bekämpfen.

Foto: © Javier brosch - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Komplementärmedizin , Depression , Seelische Gesundheit , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Licht und Gesundheit

22.05.2016

Ob Smartphone, Tablet oder PC: Das blaue Licht der elektronischen Geräte lässt Menschen schlecht (ein-) schlafen. Besonders Menschen mit ADHS sollten am Abend die Finger davon lassen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin