Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.10.2020

Frühgeborenenretinopathie: Neue Therapie verbessert vermutlich die Sehfunktion

Eine Netzhauterkrankung bei Frühgeborenen kann neuerdings mit einer Spritzentherapie behandelt werden. Die Zulassung des Wirkstoffs Ranibizumab ist kürzlich erfolgt. Das Mittel scheint mindestens genauso wirksam zu sein wie die herkömmliche Lasertherapie, die bislang der Standard bei der Frühgeborenenretinopathie war.
Die Frühgeborenenretinopathie kann neuerdings mit einer Spritze behandelt werden, die das Wachstum neuer Gefäße in der Netzhaut ermöglicht

Die Frühgeborenenretinopathie kann neuerdings mit einer Spritze behandelt werden, die das Wachstum neuer Gefäße in der Netzhaut ermöglicht

Wenn Babies zu früh auf die Welt kommen, sind manchmal die Gefäße der Netzhaut noch nicht richtig ausgereift. Etwa 500 von den jährlich 65.000 Frühgeborenen in Deutschland müssen wegen solcher Netzhautschäden behandelt werden. Der Fachausdruck für die Erkrankung heißt "Frühgeborenenretinopathie". In Deutschland ist sie die häufigste Ursache für eine Erblindung bei Kindern.

Laser ist seit 30 Jahren Goldstandard

Seit den 1990er Jahren wird die Frühgeborenenretinopathie mit einem Laserverfahren behandelt. Durch Verödung der äußeren Randgebiete der Netzhaut mit einem Laserstrahl kann das Voranschreiten der Erkrankung bis hin zur bedrohlichen Netzhautablösung verhindert werden.

Seit kurzem gibt es eine weitere Therapieoption: Die Anti-VEGF-Spritzentherapie mit dem Wirkstoff Ranibizumab wurde Ende letzten Jahres in Europa zur Behandlung der Frühgeborenenretinopathie zugelassen. Das Medikament wird direkt ins Auge injiziert wird und hemmt die Krankheitsaktivität mindestens so gut wie die Lasertherapie. Die ebenbürtige Wirksamkeit wurde in der multizentrischen, randomisierten RAINBOW belegt, in der zwei verschiedene Ranibizumab-Dosierungen mit der herkömmlichen Lasertherapie verglichen wurden.

 

Spritzentherapie erweist sich als vorteilhafter

Dabei zeigten sich sogar Vorteile der Spritzentherapie: „Nach der VEGF-Therapie kann im Gegensatz zur Laserbehandlung die Netzhaut in den Randbereichen weiter ausreifen“, erläutert Professor Andreas Stahl von der Deutschen Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)das weitere Gefäßwachtsum  „Und anders als nach der Lasertherapie können diese Bereiche somit später zur Sehfunktion des Kindes beitragen.“ Darüber hinaus beobachten Experten einen weiteren wichtigen Vorteil. „Die Spritzen-Behandlung verringert die Häufigkeit des Auftretens hoher Kurzsichtigkeit“, fügt Netzhaut-Spezialist Stahl hinzu. Nun müsse sich zeigen, ob die vielversprechenden Studiendaten den Realitätstest bestehen.

In Deutschland werden die Behandlungsverläufe im Retina.net ROP Register erfasst und ausgewertet. Dadurch wird man in ein paar Jahren wissen, wie es den Kindern nach der Spritzentherapie ergeht.

Foto: © Adobe Stock/Ramona Heim

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frühgeborene

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Alkohol sollte tabu in der Schwangerschaft sein. Jetzt konnte eine weitere Studie zeigen, dass viele Schwangere die Gefahr von Alkohol in der Schwangerschaft unterschätzen. Dabei handelt es sich keineswegs um alkoholabhängige Frauen.
 
Weitere Nachrichten
Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung. Die meisten Patienten bemerken es aber nicht einmal – dabei ist es nicht ungefährlich: Vorhofflimmern erhöht das Schlaganfall-Risiko. Ein deutsch-kanadisches Forscherteam hat ein Immer-dabei-Rhythmuspflaster getestet, das Vorhofflimmern bei Risikopatienten zehn Mal häufiger erkennt als die herkömmliche Diagnostik.


Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin