. Darmkrebsmonat März

Früherkennung verbessert Prognose bei Darmkrebs

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebstodesursache in Deutschland. Rund 25.000 Menschen sterben jedes Jahr daran. Die Vorstufen von Darmkrebs sind jedoch heilbar. Deshalb rufen im Darmkrebsmonat März zahlreiche Initiativen und Verbände zur Vorsorgekoloskopie auf.
Früherkennungsuntersuchung Koloskopie auf Darmkrebs

Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs

Rund 80 Prozent aller Darmkrebserkrankungen können durch eine vorsorgliche Darmspiegelung vermieden werden. Darauf weist der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) hin. „Viele anspruchsberechtigte Versicherte scheuen den Gang zum Gastroenterologen“, sagt Dr. Arno Theilmeier vom bng. Er will Patienten die Angst vor einer Darmspiegelung nehmen. „Die Ärzte sind sehr gut geschult und haben sehr viel Erfahrung. Kein Patient muss Angst vor der Untersuchung haben. In punkto Sicherheit sind wir in Deutschland weltweit die besten, weil es strengste Qualitätsauflagen gibt, die auch erfüllt und kontrolliert werden“, so Theilmeier. Der bng hat eine Kampagne unter dem Motto „ich geh da hin“ initiiert. Zum Darmkrebsmonat März ruft die Felix Burda-Stiftung gemeinsam mit dem Netzwerk gegen Darmkrebs und der Stiftung Lebensblicke auf. Die Kampagne will unter anderem zur zweiten Darmspiegelung im Rahmen der Früherkennung ermuntern.

GKV-Patienten haben Anspruch auf Darmspiegelung

Seit Oktober 2002 übernimmt die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) die Kosten für eine Darmspiegelung zur Früherkennung. Ab dem 55. Lebensjahr haben GKV-Versicherte alle zehn Jahre Anspruch auf eine Darmspiegelung. Das Angebot ergänzt den Okkultbluttest für Menschen ab 50 Jahren. Bis heute haben laut Felix Burda Stiftung rund fünf Millionen Menschen in Deutschland die Koloskopie genutzt. Bei rund 291.200 beschwerdefreien Patienten wurde den Angaben zufolge bis Ende 2012 ein fortgeschrittenes Adenom diagnostiziert, die Vorstufe von Darmkrebs. Bei weiteren 42.263 Teilnehmern entdeckten Ärzte ein kolorektales Karzinom. Die überwiegende Zahl dieser Patienten (ca. 68%) befand sich in einem frühen Erkrankungsstadium.

Die Teilnahmeraten an der freiwilligen Früherkennungs-Koloskopie sind allerdings gering. Von 2003 bis 2011 hatten der Gesundheitsberichterstattung des Bundes zufolge weniger als 18 Prozent der anspruchsberechtigten Männer und Frauen über 55 Jahren die Untersuchung genutzt. Im Rahmen des Nationalen Krebsplans hat der frühere Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr daher ein Einladungsverfahren zum Darmkrebs-Screening auf den Weg gebracht. Ab 2016 sollen Krankenkassen ihre Versicherten an die Vorsorge-Koloskopie erinnern.

 

Darmkrebssterblichkeit sinkt

Erfreulich: Immer weniger Menschen sterben an Darmkrebs. Das stellt das Robert Koch-Institut (RKI) fest. Demnach sind die altersstandardisierten Sterberaten in den letzten zehn Jahren bei Männern und Frauen um mehr als 20 Prozent zurückgegangen. Darmkrebs gehört zu den Krebserkrankungen mit mittlerer Prognose, fünf Jahre nach Diagnosestellung lebt noch etwa die Hälfte der Erkrankten. Für 2014 prognostiziert das RKI, dass 35.500 Männer und 28.400 Frauen neu daran erkranken. 

Foto: Felix Burda Stiftung

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs, Früherkennung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.