. Darmkrebsmonat März

Früherkennung verbessert Prognose bei Darmkrebs

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebstodesursache in Deutschland. Rund 25.000 Menschen sterben jedes Jahr daran. Die Vorstufen von Darmkrebs sind jedoch heilbar. Deshalb rufen im Darmkrebsmonat März zahlreiche Initiativen und Verbände zur Vorsorgekoloskopie auf.
Früherkennungsuntersuchung Koloskopie auf Darmkrebs

Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs

Rund 80 Prozent aller Darmkrebserkrankungen können durch eine vorsorgliche Darmspiegelung vermieden werden. Darauf weist der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) hin. „Viele anspruchsberechtigte Versicherte scheuen den Gang zum Gastroenterologen“, sagt Dr. Arno Theilmeier vom bng. Er will Patienten die Angst vor einer Darmspiegelung nehmen. „Die Ärzte sind sehr gut geschult und haben sehr viel Erfahrung. Kein Patient muss Angst vor der Untersuchung haben. In punkto Sicherheit sind wir in Deutschland weltweit die besten, weil es strengste Qualitätsauflagen gibt, die auch erfüllt und kontrolliert werden“, so Theilmeier. Der bng hat eine Kampagne unter dem Motto „ich geh da hin“ initiiert. Zum Darmkrebsmonat März ruft die Felix Burda-Stiftung gemeinsam mit dem Netzwerk gegen Darmkrebs und der Stiftung Lebensblicke auf. Die Kampagne will unter anderem zur zweiten Darmspiegelung im Rahmen der Früherkennung ermuntern.

GKV-Patienten haben Anspruch auf Darmspiegelung

Seit Oktober 2002 übernimmt die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) die Kosten für eine Darmspiegelung zur Früherkennung. Ab dem 55. Lebensjahr haben GKV-Versicherte alle zehn Jahre Anspruch auf eine Darmspiegelung. Das Angebot ergänzt den Okkultbluttest für Menschen ab 50 Jahren. Bis heute haben laut Felix Burda Stiftung rund fünf Millionen Menschen in Deutschland die Koloskopie genutzt. Bei rund 291.200 beschwerdefreien Patienten wurde den Angaben zufolge bis Ende 2012 ein fortgeschrittenes Adenom diagnostiziert, die Vorstufe von Darmkrebs. Bei weiteren 42.263 Teilnehmern entdeckten Ärzte ein kolorektales Karzinom. Die überwiegende Zahl dieser Patienten (ca. 68%) befand sich in einem frühen Erkrankungsstadium.

Die Teilnahmeraten an der freiwilligen Früherkennungs-Koloskopie sind allerdings gering. Von 2003 bis 2011 hatten der Gesundheitsberichterstattung des Bundes zufolge weniger als 18 Prozent der anspruchsberechtigten Männer und Frauen über 55 Jahren die Untersuchung genutzt. Im Rahmen des Nationalen Krebsplans hat der frühere Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr daher ein Einladungsverfahren zum Darmkrebs-Screening auf den Weg gebracht. Ab 2016 sollen Krankenkassen ihre Versicherten an die Vorsorge-Koloskopie erinnern.

Darmkrebssterblichkeit sinkt

Erfreulich: Immer weniger Menschen sterben an Darmkrebs. Das stellt das Robert Koch-Institut (RKI) fest. Demnach sind die altersstandardisierten Sterberaten in den letzten zehn Jahren bei Männern und Frauen um mehr als 20 Prozent zurückgegangen. Darmkrebs gehört zu den Krebserkrankungen mit mittlerer Prognose, fünf Jahre nach Diagnosestellung lebt noch etwa die Hälfte der Erkrankten. Für 2014 prognostiziert das RKI, dass 35.500 Männer und 28.400 Frauen neu daran erkranken. 

Foto: Felix Burda Stiftung

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs, Früherkennung

| Das Risiko für Komplikationen wie Blutungen oder Darmperforationen bei Koloskopien ist sehr gering. Das hat eine Studie nun bestätigt. Wenn überhaupt Komplikationen auftreten, dann vor allem bei Patienten, bei denen wegen entdeckter Krebsvorstufen oder Tumoren eine Biopsie vorgenommen wurde.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.