Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Frühe Therapie kann verhindern, dass Rheuma-Schmerzen chronisch werden

Mittwoch, 5. Oktober 2022 – Autor:
Jede rheumatologische Erkrankung geht mit Schmerzen einher. Wichtig ist es, möglichst früh und schnell mit einer adäquaten Entzündungs- und Schmerztherapie zu beginnen. Sonst besteht die Gefahr, dass die Schmerzen chronisch werden.
Computergrafik: Menschlicher Körper mit zahlreichen Stellen mit rheumatischen Beschwerden (rot gefärbt).)

Rheumatische Beschwerden können sich auf den ganzen Körper ausdehnen. Ein Behandlungsstart in der Frühphase der Krankheit kann eine Chronifizierung der Schmerzen verhindern. – Foto: AdobeStock/peterschreiber.media

Schmerz ist ein Warnsignal des Körpers, der darauf hinweist, dass unserem Organismus Schädigung droht. Bei rheumatischen Erkrankungen besteht die Gefahr, dass das Warnsignal, das Probleme anzeigen soll, selbst zum Problem wird, weil es nicht mehr verschwindet. „Wenn eine rheumatische Entzündung nicht zügig behandelt wird, kann es zu einer dauerhaften Sensibilisierung kommen“, warnt jetzt die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh). Die Folge einer zu späten Therapie könne „die Verselbstständigung und Chronifizierung des Schmerzgeschehens sein“.

Rheuma-Schmerzen können sich auf den ganzen Körper ausdehnen

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen können sich an zahlreichen Stellen des Körpers manifestieren oder sich sogar auf den ganzen Körper ausdehnen (Fachbegriff: wide spread pain). Ein moderner medizinischer Ansatz setzt hier ganz stark auf einen Therapiebeginn in der Frühphase der Beschwerden: erstens mit geeigneten Medikamenten und zweitens mit nicht-medikamentösen Maßnahmen wie Physiotherapie. „Diese können die rheumatische Entzündung und damit auch Schmerz schnell beseitigen, bevor sich ein ‚Schmerzgedächtnis‘ entwickelt“, erläutert Georg Pongratz, Chefarzt Rheumatologische Rehabilitation im Asklepios Zentrum für Rehabilitation im bayerischen Kurort Bad Abbach.

 

Rheuma-Schmerzen: Diese Medikamente kommen infrage

Welche Arzneimittel eignen sich für die Behandlung? Bei akuten entzündlich bedingten Schmerzen im Bereich der Schmerzrezeptoren im Körper („nozizeptiver Schmerz“) geht es darum, die Grunderkrankung konsequent zu behandeln und anti-entzündliche und schmerzstillende Präparate wie nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) einzusetzen, die gleichzeitig gegen die Entzündung und den Schmerz wirksam sind. Sie helfen bei zahlreichen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, aber auch bei Arthrose.

Sollten diese Arzneimittel nicht den gewünschten Erfolg haben oder sollten medizinische Gründe gegen deren Verwendung sprechen (Kontraindikation), stehen Schmerzmittel-Alternativen wie Paracetamol, Metamizol oder Opioide sowie Injektionen mit Glukokortikoiden oder Lokalanästhetika zur Verfügung.

Was kann man tun, wenn der Schmerz schon chronisch ist?

Ist der Schmerz bereits chronisch, können neben den genannten Präparaten auch schmerzmodulierende Mittel wie Antidepressiva, Antiepileptika und Trizyklika sowie Muskelrelaxantien, leichte Opioide oder bei neuropathischen Schmerzen auch Cannabinoide zum Einsatz kommen.

Alternativen zur Einnahme: Schmerzlindernde Haut-Gels

Da alle diese Arzneimittel auch Nebenwirkungen haben können, böten sich, so Pongratz, auch Präparate zur lokalen Anwendung auf der Haut an, beispielsweise konsequent Therapie mit NSAR-haltigem Gel bei einer Handgelenksarthritis. Wirkstoffe wie Capsaicin aus der Chilischote mit Cayennepfeffer, ein Lokalanästhetikum wie Lidocain oder ein Nervengift wie Botulinumtoxin (Botox) wirken lindernd auf Muskelkontraktionen und Schmerzen.

Schmerztherapie: So individuell wie der Schmerz selbst

Weil Schmerz bei jedem Menschen anders ist, muss auch die Schmerztherapie immer auf den Einzelfall zugeschnitten sein. „Schmerz ist ein komplexes Geschehen und hängt auch von vielen individuellen Faktoren ab“, sagt Rheumatologe Pongratz. Zu diesen Faktoren zählten die bisherigen Schmerzerfahrungen, Erziehung, Geschlecht, Herkunft, genetischen Faktoren und die Persönlichkeit der Betroffenen.

Um die Spirale hin Verselbstständigung von Schmerzen zu durchbrechen, braucht es Pongratz zufolge einen multimodalen Ansatz und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit einem Team aus Schmerztherapeuten, Physiotherapeuten, Psychologen, Ergotherapeuten, Sozialdienst und Patientenschulungen.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Botox , Autoimmunerkrankungen , Schmerzen , Rheuma , Gelenkschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Rheumatische Erkrankungen“

Gehört Rheuma zu den kritischen Vorerkrankungen in der Corona-Pandemie? Erste Hinweise ergeben sich nun aus dem COVID-19 Register der Fachgesellschaft für Rheumatologie. Tatsächlich scheinen eine aktive rheumatische Erkrankung und die Einnahme von Kortison das Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf zu erhöhen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin