. Wechseljahre

Frühe Hitzewallungen weisen auf Herz-Risiko

Hitzewallungen sind ein typisches Symptom der Wechseljahre. Eine neue Studie zeigt, dass sie bei jüngeren Frauen auf ein erhöhtes Herz-Risiko hinweisen könnten.
Hitzewallung

Hitzewallungen sind ein typisches Symptom der Wechseljahre

Die Hitzewallungen bei jüngeren Frauen waren assoziiert mit einer Verschlechterung der Gefäßfunktion. Die ist eine der Haupt-Indikatoren einer beginnenden Atherosklerose, so Studien-Autorin Dr. Rebecca C. Thurston von der University of Pittsburgh School of Medicine. Die Atherosklerose könne in der Folge zu einer kardiovaskulären Erkrankung führen.

Die Ergebnisse der Untersuchung wurden in der Fachzeitschrift Menopause veröffentlicht. An der Studie nahmen 272 Frauen teil, die nicht rauchten, sie waren zwischen 40 und 60 Jahren alt und litten nicht an Herzerkrankungen. Die letzte Regelblutung lag bei ihnen 2 bis 12 Monate (perimenopausal) oder mehr als 12 Monate (postmenopausal) zurück.

Verschlechterung der Endothelfunktion

Die Hälfte der Probandinnen hatte täglich Hitzewallungen, die andere Hälfte hatte keine. Die Frauen dokumentierten die Häufigkeit der Flushes in einem elektronischen Tagebuch, sie wurden auch mit einem Monitor erfasst.

Getestet wurde bei ihnen der Einfluss der festgestellten Hitzewallungen auf die Endothelzellen, die die Blutgefäße innen auskleiden und unter anderen den Blutdruck und die Fließfähigkeit des Blutes regulieren. Hitzewallungen beeinträchtigten die Endothelfunktion. Dieser Effekt trat deutlich bei den jüngeren Frauen in der Altersgruppe von 40 bis 53 Jahren auf. Bei den Frauen gleichen Alters ohne Flushes trat er nicht auf.

Frühe Hitzewallungen weisen auf Herz-Risiko

Auch bei den älteren Frauen (Alter 54-60 Jahre) hatte Häufigkeit und Stärke der Wallungen keinen Einfluss. Bei den jüngeren Frauen trat der Effekt desto stärker auf, desto häufiger sie Wallungen hatten. Die Endothelfunktion wurde über die so genannte flussabhängige Dilatation der Oberarmarterie (FAD) gemesen.

Fazit der Forscher: Früh auftretende Hitzewallungen weisen auf ein vergrößertes Risiko für eine spätere Herz-Krankheit hin – auch unabhängig vom Hormonspiegel und etwaigen anderen Risikofaktoren. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die führende Todesursache bei Frauen.

70 Prozent der Frauen betroffen

Hitzewallungen werden von 70 Prozent der Frauen berichtet, wobei etwa ein Drittel davon sie als häufig oder schwerwiegend beschreibt. Neuere Daten zeigen, dass Hitzewallungen oft früher beginnen als bisher angenommen, möglicherweise noch während der späten Phase der Fruchtbarkeit -  und für ein Jahrzehnt oder länger bestehen bleiben können, so die Forscher.

Bei den Hitzewallungen breitet sich eine Hitzewelle über Gesicht, Hals und Oberkörper aus. Darauf folgt ein Schweißausbruch. Das Gesicht kann sich röten, der Herzschlag sich beschleunigen. Üblicherweise dauert dieser Anfall eine halbe bis mehrere Minuten. Er kann nur einige Male pro Woche, aber auch sehr viel häufiger auftreten. Bei den meisten Frauen halten die Hitzewallungen nur ein bis zwei Jahre an. Zusätzlich kann es in den Wechseljahren zu nächtlichen Schweißausbrüchen kommen, die den Schlaf stören. Bei hartnäckigen Symptomen ist als Behandlung beispielsweise eine Hormonersatztherapie möglich. Derzeit wird auch ein neuer Wirkstoff speziell gegen Hitzewallungen in klinischen Studien getestet.

Foto: britta60/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wechseljahre

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.