Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Frühe Behandlung kann chronischen Schmerzen vorbeugen

Freitag, 10. Juni 2022 – Autor:
Jeder vierte Deutsche hat ein Problem mit chronischen Schmerzen. Das müsste nicht sein. Ein neues ambulantes, präventives Untersuchungsprogramm der Deutschen Schmerzgesellschaft mit frühzeitiger Behandlung soll Schmerzpatient-Karrieren verhindern helfen.
Mann fasst sich an Nacken und Rücken wegen Schmerzen.

Alltägliche gelegentliche Schmerzen können chronisch werden. Ein neues und frühzeitig angewandtes Behandlungskonzept kann eine Chronifizierung verhindern helfen. – Foto: Fotowerk

Kopf-, Rücken-, Gelenksschmerzen: Das sind alltägliche Beschwerden, die jeder kennt. Normalerweise kommen und gehen sie. Bei manchen Menschen aber besteht die Gefahr, dass sie chronisch werden. 23 Millionen Deutsche sind davon betroffen – manche so stark, dass sie kaum noch ihren Alltag bewältigen können. Darauf weist die Deutsche Schmerzgesellschaft hin. Doch gibt es Möglichkeiten, eine solche Chronifizierung zu verhindern.

Wichtig: Handeln, bevor Schmerzen chronisch werden

Die Deutsche Schmerzgesellschaft hat ein neues präventives, ambulantes Untersuchungsangebot entwickelt: Dieses ermöglicht es, frühzeitig die Ursache für anhaltende Schmerzen herauszufinden und eine geeignete Therapie einzuleiten. „Zu handeln, bevor Schmerzen chronisch werden, ist nötig und möglich“, sagt Winfried Meißner, der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft. Notwendig dafür sei dafür idealerweise die Expertise unterschiedlicher medizinischer Berufsgruppen: „Schmerzgeplagte sollten möglichst ärztlich, psychologisch und physiotherapeutisch untersucht werden, um ein Gesamtbild des Risikos einer Chronifizierung zu erhalten“, sagt Meißner.

 

Schmerzuntersuchung mit einem Team aus Ärzten, Psychologen und Physiotherapeuten

Das neue Untersuchungsangebot firmiert unter dem Akronym A-IMA: Die Initialen stehen für „Interdisziplinären Multimodalen Assessments“ (IMA), die nun auch in einer ambulanten Form („A“) angeboten werden soll. Im Rahmen dieses A-IMA erhalten die Betroffenen bereits nach sechs Wochen anhaltender Schmerzen in spezialisierten schmerztherapeutischen Zentren die Möglichkeit, in einem eintägigen Assessment umfassend untersucht zu werden. Das Team aus Ärzten, Psychologen und Physiotherapeuten stellt dann eine gemeinsame Diagnose und gibt eine fundierte, Leitlinien-konforme Therapieempfehlung. Der Therapieplan wird im Anschluss gemeinsam mit dem Patienten erstellt. „Durch die aufeinander abgestimmten Untersuchungen werden so unnötige Behandlungen vermieden“, sagt der Präsident der Schmerzgesellschaf

Bundesweit 14 Zentren bieten das neue Schmerzkonzept bereits an

Bisher steht die Untersuchung nur Versicherten der „Barmer“ zur Verfügung. Die Schmerzgesellschaft hat jedoch weitere Krankenkassen angefragt und diese eingeladen, ebenfalls mitzumachen. „Der A-IMA-Selektivvertrag ist für alle gesetzlichen Krankenkassen geöffnet. Wir sind zuversichtlich, dass weitere Kassen beitreten und so auch ihren Versicherten diese frühzeitige ambulante Behandlung ermöglichen“, sagt Meißner. Derzeit bieten bundesweit 14 Zentren das neue Behandlungskonzept an, die Schmerzgesellschaft arbeitet mit Hochdruck an einem flächendeckenden Ausbau auf 25 Behandlungszentren im gesamten Bundesgebiet.

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Schmerzen“

22.03.2022

Zu den schlimmsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können, zählt der „Lage-Kopfschmerz“. Er verschwindet zwar im Liegen – aber hämmert umso mehr im Stehen. Grund dafür ist der Verlust von Schutzflüssigkeit im Zentralnervensystem, der im Gehirn zu einem Unterdruck führt. Mit einem neuen, minimalinvasiven OP-Verfahren lassen sich die Ursachen für diese Schmerzen aber offenbar heilen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin