Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.02.2021

Frittierte Lebensmittel erhöhen Risiko für Herz-Kreislauf-Vorfälle

Chicken-Nuggets, Mozzarella-Sticks, Fischstäbchen: Der Verzehr von frittierten Lebensmitteln erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Vorfälle. Das zeigt eine Meta-Analyse, die im Fachmagazin Heart erschien.
Frittierte Nahrungsmittel erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Vorfälle

Chicken-Nuggets, Mozzarella-Sticks, Fischstäbchen: Der Verzehr von frittierten Lebensmitteln erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Das zeigt eine Meta-Analyse, die im Fachmagazin Heart erschien. Das Risiko steigt mit jeder weiteren wöchentlichen Portion von 114 g.

Für ihre Analyse suchten die Forscher des Shenzhen University Health Science Center nach relevanten Studien, die bis April 2020 erschienen sind. Sie fassten die Daten von 17 Untersuchungen zusammen, an denen 562.445 Probanden teilnahmen, bei denen es zu 36.727 kardiovaskulären Ereignissen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall kam.

Schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse

Außerdem bündelten sie die Daten von sechs Untersuchungen, an denen 754.873 Probanden teilnahmen, bei denen es über den durchschnittlichen Beobachtungszeitraum von 9,5 Jahren zu 85.906 Todesfällen kam.

Ihre Analyse ergab, dass im Vergleich zur niedrigsten Kategorie des wöchentlichen Verzehrs von frittierten Lebensmitteln die höchste mit einem um 28 Prozent erhöhten Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse verbunden war, mit einem um 22 Prozent erhöhten Risiko für koronare Herzerkrankungen, ein um 37 Prozent erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und ein um 37 Prozent erhöhtes Risiko für Schlaganfall.

 

Frittierte Lebensmittel erhöhen Herz-Kreislauf-Risiko

Frittierte Lebensmittel erhöhen also das Risiko für Herz-Kreislauf-Vorfälle. Diese Risiken nahmen zusammen mit jeder zusätzlichen wöchentlichen Portion von 114 g zu, und zwar um 3 Prozent, 2 Prozent und 12 Prozent. Ein Zusammenhang mit der Todesfall-Rate ergab sich nicht.

Wie genau frittierte Lebensmittel die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beeinflussen könnten, ist nicht ganz klar. Es gibt mehrere Erklärungen: Frittierte Lebensmittel enthalten viele Kalorien. Sie enthalten schädliche Transfette, die beim Frittieren entstehen. Das Frittieren fördert die Produktion chemischer Nebenprodukte, die an Entzündungsreaktionen des Körpers beteiligt sind. Dazu kommt: Frittiertes Fast Food enthält meist viel Salz und wird dann noch häufig vom Konsum stark zuckerhaltiger Getränke begleitet.

Foto: Adobe Stock/Augusto B. Clicks

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Fast-Food , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

25.11.2020

Ob mediterrane Diät oder New Nordic Diet: Nicht einzelne Lebensmittel entscheiden, ob wir gesund bleiben, sondern ganze Ernährungsmuster. Epidemiologische Studien zeigen enorme Effekte auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere akute Herz-Kreislauf-Ereignisse.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin