. Friedrich von Bodelschwingh-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Die Friedrich von Bodelschwingh-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie behandelt auf vier Spezialstationen, einem Zentrum für Psychotherapie mit Traumaambulanz, Tageskliniken, einer Institutsambulanz und Spezialambulanzen ein breites Spektrum an Erkrankungen. Im Klinikporträt finden Sie alle wichtigen Zahlen und Fakten.
Friedrich von Bodelschwingh-Klinik für Psychiatrie und Psychoptherapie

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik für Psychiatrie und Psychoptherapie

Adresse: Friedrich von Bodelschwingh-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33-35, 10717 Germany, Berlin
Träger: GPVA gGmbH
Telefonnummer: 030/5472 7777
Homepage:

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

111 stationär, 52 teilstationär

Fachabteilung (Anzahl):

4

Patienten im Jahr:

4383

davon ambulant:

1906

davon stationär:

1903 vollstationär, 547 teilstationär

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

140

davon Ärzte (VK);

21

davon Pflegekräfte (VK):

78

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Affektive Störungen, Depression
  • Schizophrenie
  • Psychische Erkrankungen des Alters (Gerontopsychatrie)
  • Abhängigkeitserkrankungen
  • Psychotherapie bei Traumafolgestörungen

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

66

Anzahl Einzelzimmer:

21

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

45

Dusche und WC im Zimmer:

ja bei 61 Zimmern

TV im Zimmer:

nein

Telefon im Zimmer:

nein

Internetzugang im Zimmmer:

nein

Verpflegung

Vollverpflegung, mittags freie Menüwahl

Wahlleistungen

Chefarztbehandlung ist möglich 

Verkehrsanbindung

U9 bis Güntzelstraße, U7 bis Berliner Straße oder Bus 104 bis Berliner Straße

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

Tageszeitungen auf den Stationen und Tageskliniken

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

nein

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

Getränke- und Automatenangebot

 
| Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
. Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.