. Charité

Frei bleibt Ärztlicher Direktor der Charité

Die Charité behält ihren langjährigen Ärztlichen Direktor: Prof. Ulrich Frei wurde mit großer Mehrheit wiedergewählt und ist heute vom Aufsichtsrat in seinem Amt bestätigt worden.
Frei bleibt Ärztlicher Direktor der Charité

Ulrich Frei mit großer Mehrheit wiedergewählt

Heute hat der Charité-Aufsichtsrat und seine Vorsitzende Sandra Scheeres Prof. Ulrich Frei das Vertrauen ausgesprochen und ihn im Amt des Ärztlichen Direktors bestätigt. Zuvor war er von den Professoren der klinischen Zentren mit großer Mehrheit wiedergewählt worden. Nun können alle Mitglieder des Charité-Vorstands ihre Ämter weiterführen.

Frei übt dieses Amt bereits seit 2004 aus; zunächst nebenamtlich, seit 2008 hauptamtlich. Frei gilt als sachlicher und gewissenhafter Mann, der Konflikte geräuschlos lösen kann. Er selbst, sagte, er freue sich über die Wiederwahl „die ich schon als Bestätigung meiner Arbeit begreife, auch wenn in den letzten Jahren viele harte Entscheidungen zu treffen waren.“ In Zukunft wolle er sich besonders für die Umsetzung des Schwerpunktkonzepts und die Etablierung von klinischen Kompetenzzentren einsetzen.

Ulrich Frei ist 2004 Ärztlicher Dirketor der Charité

Die Vorsitzende des Aufsichtsrats der Charité Sandra Scheeres gratulierte Prof. Frei im Namen des Aufsichtsrats zur Wiederwahl. „Die Wahl von Prof. Frei verschafft der Charité nicht nur wichtige Kontinuität, sondern mit seiner langjährigen Erfahrung und seiner hohen fachlichen Kompetenz wird Prof. Frei dazu beitragen, dass die Charité die anstehenden großen Herausforderungen meistert und ihre medizinische Spitzenstellung weiter ausbaut.“

Der Vorstandsvorsitzende der Charité Prof.  Karl Max Einhäupl betonte vor allem Freis Kompetenzen, „in Zeiten knapper Ressourcen die schwierige Balance zwischen ökonomischen Zwängen und medizinischer Qualität halten zu können.“

Im September feierte Ulrich Frei 20-jähriges Jubiläum: 1993 wurde der Mediziner auf die Professur für Innere Medizin mit Schwerpunkt Nephrologie am Klinikum Rudolf Virchow der Freien Universität Berlin berufen.  Bis 2008 war er Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie und Internistische Intensivmedizin am Campus Virchow-Klinikum.

Foto: Charité

 
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei einer Herzschwäche wird auch das Gehirn unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet. Langfristig kann das die Entstehung einer Demenz begünstigen.
Auch wenn er oft die Rettung ist: Irgendwann müssen Kleinkinder vom Schnuller Abschied nehmen, um vor allem drei Gefahren für die Gesundheit zu vermeiden. Eltern sollten ihr Kind in diesem oft herzzerreißenden Entwöhnungsprozess aktiv unterstützen. Ein paar erzieherische und spielerische Tipps und Tricks machen den Abschied leichter.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.