. Herzerkrankungen

Frauen über 30: Bewegung besonders wichtig fürs Herz

Obwohl sich die meisten Frauen im Alter von 30 Jahren noch sehr jung fühlen, nimmt bei ihnen bereits zu diesem Zeitpunkt das Risiko für Herzerkrankungen zu. Die beste Vorbeugung ist Bewegung, wie jetzt eine Studie gezeigt hat.
Bewegung für Frauen ab 30 besonders wichtig.

Bewegungsmangel gefährdet die Gesundheit.

Bewegungsmangel ist für Frauen ab 30 Jahren der größte Risikofaktor für eine koronare Herzerkrankung und damit für einen Herzinfarkt. Das zeigt eine aktuelle Studie von der University of Queensland in Australien. Die Forscher um Studienleiterin Wendy J. Brown konnten zeigen, dass ab einem Alter von 30 Jahren Bewegungsmangel andere Risikofaktoren für Herzerkrankungen wie Bluthochdruck oder Rauchen übertrifft.

Bewegung schützt das Herz

Bei Frauen unter 30 stellt hingegen das Rauchen die größte Gefahr dar, einen Herzinfarkt zu erleiden. Mit dem Alter verschiebt sich dies dann in Richtung Bewegungsmangel. In der Studie konnte gezeigt werden, dass zu wenig Bewegung bei Frauen zwischen 30 und 40 Jahren das Risiko für eine koronare Herzkrankheit um 48 Prozent erhöht. Es gibt aber auch eine positive Nachricht. Denn die Studie zeigt auch, dass Frauen, die Bluthochdruck und einen zu hohen BMI haben, dennoch durch Bewegung gezielt das Risiko für einen Herzinfarkt senken können.

Experten empfehlen, sich mindestens 150 Minuten in der Woche zu bewegen. Dabei muss es sich keineswegs um intensive Sportarten handeln. Die Bewegung kann auch in Gartenarbeit, Treppensteigen oder mäßig intensivem Schwimmen bestehen. Ob die empfohlenen 150 Minuten Bewegung dabei auf drei oder mehr Portionen aufgeteilt werden, spielt keine Rolle.

 

Körperliche Aktivität mehr fördern

Angesichts der Resultate ihrer Untersuchung fordern die Studienautoren, bei Präventionsprogrammen zum einen mehr Aufmerksamkeit auf den Tabakkonsum von jungen Frauen zu lenken, zum anderen aber, Frauen in jedem Lebensalter zu mehr Bewegung zu motivieren. „Öffentliche Programme zur Förderung der körperlichen Aktivität verdienen eine sehr viel höhere Priorität, als es derzeit der Fall ist“, so Brown.

Zu einer koronaren Herzerkrankung kommt es, wenn sich Fett und Bindegewebe in den Herzkranzgefäßen ablagern und diese dadurch verengen. In der Folge kann es zu einem Sauer- und Nährstoffmangel des Herzmuskelgewebes kommen – ein Herzinfarkt droht. Risikofaktoren für die koronare Herzkrankheit sind Übergewicht, Bluthochdruck, Rauchen und Bewegungsmangel.

Foto: Dan Race, Fotolia.com

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzerkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.