. Herzerkrankungen

Frauen über 30: Bewegung besonders wichtig fürs Herz

Obwohl sich die meisten Frauen im Alter von 30 Jahren noch sehr jung fühlen, nimmt bei ihnen bereits zu diesem Zeitpunkt das Risiko für Herzerkrankungen zu. Die beste Vorbeugung ist Bewegung, wie jetzt eine Studie gezeigt hat.
Bewegung für Frauen ab 30 besonders wichtig.

Bewegungsmangel gefährdet die Gesundheit.

Bewegungsmangel ist für Frauen ab 30 Jahren der größte Risikofaktor für eine koronare Herzerkrankung und damit für einen Herzinfarkt. Das zeigt eine aktuelle Studie von der University of Queensland in Australien. Die Forscher um Studienleiterin Wendy J. Brown konnten zeigen, dass ab einem Alter von 30 Jahren Bewegungsmangel andere Risikofaktoren für Herzerkrankungen wie Bluthochdruck oder Rauchen übertrifft.

Bewegung schützt das Herz

Bei Frauen unter 30 stellt hingegen das Rauchen die größte Gefahr dar, einen Herzinfarkt zu erleiden. Mit dem Alter verschiebt sich dies dann in Richtung Bewegungsmangel. In der Studie konnte gezeigt werden, dass zu wenig Bewegung bei Frauen zwischen 30 und 40 Jahren das Risiko für eine koronare Herzkrankheit um 48 Prozent erhöht. Es gibt aber auch eine positive Nachricht. Denn die Studie zeigt auch, dass Frauen, die Bluthochdruck und einen zu hohen BMI haben, dennoch durch Bewegung gezielt das Risiko für einen Herzinfarkt senken können.

Experten empfehlen, sich mindestens 150 Minuten in der Woche zu bewegen. Dabei muss es sich keineswegs um intensive Sportarten handeln. Die Bewegung kann auch in Gartenarbeit, Treppensteigen oder mäßig intensivem Schwimmen bestehen. Ob die empfohlenen 150 Minuten Bewegung dabei auf drei oder mehr Portionen aufgeteilt werden, spielt keine Rolle.

Körperliche Aktivität mehr fördern

Angesichts der Resultate ihrer Untersuchung fordern die Studienautoren, bei Präventionsprogrammen zum einen mehr Aufmerksamkeit auf den Tabakkonsum von jungen Frauen zu lenken, zum anderen aber, Frauen in jedem Lebensalter zu mehr Bewegung zu motivieren. „Öffentliche Programme zur Förderung der körperlichen Aktivität verdienen eine sehr viel höhere Priorität, als es derzeit der Fall ist“, so Brown.

Zu einer koronaren Herzerkrankung kommt es, wenn sich Fett und Bindegewebe in den Herzkranzgefäßen ablagern und diese dadurch verengen. In der Folge kann es zu einem Sauer- und Nährstoffmangel des Herzmuskelgewebes kommen – ein Herzinfarkt droht. Risikofaktoren für die koronare Herzkrankheit sind Übergewicht, Bluthochdruck, Rauchen und Bewegungsmangel.

Foto: Dan Race, Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Herzerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.