Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Frauen über 30: Bewegung besonders wichtig fürs Herz

Mittwoch, 2. Juli 2014 – Autor:
Obwohl sich die meisten Frauen im Alter von 30 Jahren noch sehr jung fühlen, nimmt bei ihnen bereits zu diesem Zeitpunkt das Risiko für Herzerkrankungen zu. Die beste Vorbeugung ist Bewegung, wie jetzt eine Studie gezeigt hat.
Bewegung für Frauen ab 30 besonders wichtig.

Bewegungsmangel gefährdet die Gesundheit. – Foto: Dan Race - Fotolia

Bewegungsmangel ist für Frauen ab 30 Jahren der größte Risikofaktor für eine koronare Herzerkrankung und damit für einen Herzinfarkt. Das zeigt eine aktuelle Studie von der University of Queensland in Australien. Die Forscher um Studienleiterin Wendy J. Brown konnten zeigen, dass ab einem Alter von 30 Jahren Bewegungsmangel andere Risikofaktoren für Herzerkrankungen wie Bluthochdruck oder Rauchen übertrifft.

Bewegung schützt das Herz

Bei Frauen unter 30 stellt hingegen das Rauchen die größte Gefahr dar, einen Herzinfarkt zu erleiden. Mit dem Alter verschiebt sich dies dann in Richtung Bewegungsmangel. In der Studie konnte gezeigt werden, dass zu wenig Bewegung bei Frauen zwischen 30 und 40 Jahren das Risiko für eine koronare Herzkrankheit um 48 Prozent erhöht. Es gibt aber auch eine positive Nachricht. Denn die Studie zeigt auch, dass Frauen, die Bluthochdruck und einen zu hohen BMI haben, dennoch durch Bewegung gezielt das Risiko für einen Herzinfarkt senken können.

Experten empfehlen, sich mindestens 150 Minuten in der Woche zu bewegen. Dabei muss es sich keineswegs um intensive Sportarten handeln. Die Bewegung kann auch in Gartenarbeit, Treppensteigen oder mäßig intensivem Schwimmen bestehen. Ob die empfohlenen 150 Minuten Bewegung dabei auf drei oder mehr Portionen aufgeteilt werden, spielt keine Rolle.

 

Körperliche Aktivität mehr fördern

Angesichts der Resultate ihrer Untersuchung fordern die Studienautoren, bei Präventionsprogrammen zum einen mehr Aufmerksamkeit auf den Tabakkonsum von jungen Frauen zu lenken, zum anderen aber, Frauen in jedem Lebensalter zu mehr Bewegung zu motivieren. „Öffentliche Programme zur Förderung der körperlichen Aktivität verdienen eine sehr viel höhere Priorität, als es derzeit der Fall ist“, so Brown.

Zu einer koronaren Herzerkrankung kommt es, wenn sich Fett und Bindegewebe in den Herzkranzgefäßen ablagern und diese dadurch verengen. In der Folge kann es zu einem Sauer- und Nährstoffmangel des Herzmuskelgewebes kommen – ein Herzinfarkt droht. Risikofaktoren für die koronare Herzkrankheit sind Übergewicht, Bluthochdruck, Rauchen und Bewegungsmangel.

Foto: Dan Race, Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzerkrankungen

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin