Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.06.2021

Frauen nicht nach Alter sondern nach Risikoprofil zur Mammografie schicken?

Welcher Frau das Brustkrebs-Screening empfohlen wird, hängt hierzulande vom Alter ab. Der gesundheitliche Nutzen könnte höher sein, wenn Frauen aufgrund ihres Risikoprofils zur Mammografie geschickt werden.
Bislang werden Frauen nach ihrem Alter für die Mammografie ausgewählt

In vielen Ländern sind Mammografie-Screening-Programme Teil der Krebsvorsorge. So sollen bösartige Tumoren in einem frühen, besser heilbaren Stadium entdecken werden. Da die Wahrscheinlichkeit einer Brustkrebsdiagnose mit den Lebensjahren steigt, richten sich die Angebote meist an Frauen im höheren Alter. In Deutschland werden Frauen zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre zum Mammografie-Screening eingeladen.

In den vergangenen Jahren konnten Wissenschaftler aber immer genauer aufklären, wie individuelle Risikofaktoren die Wahrscheinlichkeit einer Brustkrebserkrankung beeinflussen. Dadurch stellte sich zunehmend die Frage, ob es sinnvoll ist, allein das Alter zur Definition der Screeninggruppe heranzuziehen, meldet das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ).

Frauen mit erhöhtem Risiko häufiger untersuchen

Frauen mit erhöhten Risiken könnten etwa davon profitieren, den Sreeningzeitraum auszudehnen oder die Untersuchung häufiger wahrzunehmen, heißt es weiter in der Mitteilung. Für Frauen mit durchschnittlichem Brustkrebs-Risiko würden möglicherweise größere Untersuchungsintervalle ausreichen.

Dass ein risikobasiertes Brustkrebs-Screening auch ökonomisch eine gangbare Alternative sein könnte, zeigten Wissenschaftler um Prof. Michael Schlander, Leiter der Gesundheitsökonomie am DKFZ, in einer Meta-Studie.

 

Brustdichte, Lebenstil, genetische Faktoren

Die zehn ausgewerteten Studien unterschieden sich hinsichtlich der Risikofaktoren, die sie berücksichtigen. Am häufigsten wurden neben dem Alter die Brustdichte, familiäre Risiken, frühere gutartige Brusterkrankung, reproduktive Faktoren, Lebensstilfaktoren, genetische Risikoprofile (SNPs) sowie die Wahrscheinlichkeit einer Mutation in den "Brustkrebsgenen" BRAC1 und BRAC2 zur Risikostratifizierung genutzt.

Ergebnis: Programme, bei denen Frauen mit geringen Risiken seltener, Hochrisiko-Frauen aber häufiger untersucht wurden, erwiesen sich gegenüber einem rein altersbasierten Screening (oder gar keinem Screening) als kosteneffektiver. Das bedeutet: Bei gleichen Kosten kann das risikobasierte Screening einen höheren gesundheitlichen Gewinn erzielen, bezogen auf die Gruppe aller gescreenten Frauen.

Nicht nach Alter sondern nach Risikoprofil zur Mammografie?

Sollten Frauen also künftig nicht nach Alter sondern nach Risikoprofil zur Mammografie geschickt werden? Für die Empfehlung sei es noch zu früh, sagt der Leiter der Studie, Dr. Shah Alam Khan. "Zuvor sind weitere Untersuchungen notwendig. Dabei sollten auch neue Technologien miteinbezogen werden, wie etwa die 3D-Mammographie oder spezielle MRT-Untersuchungsverfahren".

Foto: Adobe Stock/Myroslava

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs , Mammographie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.


Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin