. Cochrane-Review

Frauen mit Haarausfall profitieren offenbar von Minoxidil

Der Wirkstoff Minoxidil scheint das Haarwachstum auch bei Frauen anzuregen. Darauf deutet die aktuelle Studienlage hin.
Frau mit erblich bedingtem Haarausfall: Minoxidil regt tatsächlich das Haarwachstum an

Frau mit erblich bedingtem Haarausfall: Minoxidil regt tatsächlich das Haarwachstum an

Haarausfall bei Frauen ist meist erblich bedingt. Mediziner sprechen von androgenetischer Alopezie. Zwar bekommen Frauen im Gegensatz zu Männern keinen komplett kahlen Kopf, doch das Haar dünnt merklich aus, insbesondere nach den Wechseljahren. Viele empfinden das als Schönheitsmakel und wünschen sich ihre alte Haarpracht zurück. Ärzte verschreiben dann häufig Minoxidil. Der Wirkstoff wurde in zahlreichen Studien untersucht und liegt etwa Produkten wie Regaine zugrunde.

Studienlage zu Minoxidil spricht für das Haarwuchsmittel

Ein Cochrane-Review hat nun 47 solcher Studien unter die Lupe genommen und kommt zu dem Schluss, dass Minoxidil auf jeden Fall besser ist als ein Placebo. In acht Studien gab es einen bedeutenden Anstieg der Gesamthaarzahl pro cm² im Vergleich zur Placebo-Gruppe. In weiteren 13 Studien war der Anteil der Frauen, die zumindest moderaten Haarnachwuchs durch Minoxidil aufwiesen, doppelt so hoch wie in der Placebo-Gruppe. Die beschrieben die Nebenwirkungen waren in den Studien offenbar ähnlich und insgesamt moderat. Berichtet wurde über Juckreiz, Hautreizungen, Dermatitis (Hautentzündung) und zusätzlichem Haarwachstum an anderen Stellen als der Kopfhaut. Jedoch sollten schwangere oder stillende Frauen Minoxidil nicht verwenden.

Finasterid floppt

Die Ergebnisse des Corachrane-Review sind interessant, da viele Mittel Frauen neuen Haarwuchs versprechen, aber dies meist nicht halten können. Auch Finasterid nicht, das nur für Männer zur Behandlung von Haarausfall sowie vergrößerter Prostata zugelassen ist. Laut Cochrane-Review schnitt Finasterid in den untersuchten Studien nicht besser ab als Placebo.

Minoxidil gibt es als 2-prozentige und 5-prozentige Lösung zum Auftragen auf die Kopfhaut. Vier Studien verglichen die beiden Darreichungsformen, aber keine der Studien zeigte einen Nutzen der höheren Konzentration gegenüber der niedrigeren Konzentration. Heißt übersetzt: 2 Prozent tun es auch.

Wie lange Minoxidil nach dem Absetzen wirksam ist, das untersuchte bisher keine Studie. Derzeit gilt es als allgemein anerkannt, dass es schon bald nach Ende der Behandlung zu erneutem Haarausfall kommt.

Foto:  © agenturfotografin - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Haarausfall

| US-Forscher warnen vor bestimmten Mitteln gegen Haarausfall. Die Wirkstoffe Finasterid und Dutasterid können zu Erektionsstörungen und Impotenz führen, insbesondere nach einer längeren Anwendung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.