. Cochrane-Review

Frauen mit Haarausfall profitieren offenbar von Minoxidil

Der Wirkstoff Minoxidil scheint das Haarwachstum auch bei Frauen anzuregen. Darauf deutet die aktuelle Studienlage hin.
Frau mit erblich bedingtem Haarausfall: Minoxidil regt tatsächlich das Haarwachstum an

Frau mit erblich bedingtem Haarausfall: Minoxidil regt tatsächlich das Haarwachstum an

Haarausfall bei Frauen ist meist erblich bedingt. Mediziner sprechen von androgenetischer Alopezie. Zwar bekommen Frauen im Gegensatz zu Männern keinen komplett kahlen Kopf, doch das Haar dünnt merklich aus, insbesondere nach den Wechseljahren. Viele empfinden das als Schönheitsmakel und wünschen sich ihre alte Haarpracht zurück. Ärzte verschreiben dann häufig Minoxidil. Der Wirkstoff wurde in zahlreichen Studien untersucht und liegt etwa Produkten wie Regaine zugrunde.

Studienlage zu Minoxidil spricht für das Haarwuchsmittel

Ein Cochrane-Review hat nun 47 solcher Studien unter die Lupe genommen und kommt zu dem Schluss, dass Minoxidil auf jeden Fall besser ist als ein Placebo. In acht Studien gab es einen bedeutenden Anstieg der Gesamthaarzahl pro cm² im Vergleich zur Placebo-Gruppe. In weiteren 13 Studien war der Anteil der Frauen, die zumindest moderaten Haarnachwuchs durch Minoxidil aufwiesen, doppelt so hoch wie in der Placebo-Gruppe. Die beschrieben die Nebenwirkungen waren in den Studien offenbar ähnlich und insgesamt moderat. Berichtet wurde über Juckreiz, Hautreizungen, Dermatitis (Hautentzündung) und zusätzlichem Haarwachstum an anderen Stellen als der Kopfhaut. Jedoch sollten schwangere oder stillende Frauen Minoxidil nicht verwenden.

Finasterid floppt

Die Ergebnisse des Corachrane-Review sind interessant, da viele Mittel Frauen neuen Haarwuchs versprechen, aber dies meist nicht halten können. Auch Finasterid nicht, das nur für Männer zur Behandlung von Haarausfall sowie vergrößerter Prostata zugelassen ist. Laut Cochrane-Review schnitt Finasterid in den untersuchten Studien nicht besser ab als Placebo.

Minoxidil gibt es als 2-prozentige und 5-prozentige Lösung zum Auftragen auf die Kopfhaut. Vier Studien verglichen die beiden Darreichungsformen, aber keine der Studien zeigte einen Nutzen der höheren Konzentration gegenüber der niedrigeren Konzentration. Heißt übersetzt: 2 Prozent tun es auch.

Wie lange Minoxidil nach dem Absetzen wirksam ist, das untersuchte bisher keine Studie. Derzeit gilt es als allgemein anerkannt, dass es schon bald nach Ende der Behandlung zu erneutem Haarausfall kommt.

Foto:  © agenturfotografin - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Haarausfall

| US-Forscher warnen vor bestimmten Mitteln gegen Haarausfall. Die Wirkstoffe Finasterid und Dutasterid können zu Erektionsstörungen und Impotenz führen, insbesondere nach einer längeren Anwendung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.