Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.05.2017

Frauen mit Haarausfall profitieren offenbar von Minoxidil

Der Wirkstoff Minoxidil scheint das Haarwachstum auch bei Frauen anzuregen. Darauf deutet die aktuelle Studienlage hin.
Frau mit erblich bedingtem Haarausfall: Minoxidil regt tatsächlich das Haarwachstum an

Frau mit erblich bedingtem Haarausfall: Minoxidil regt tatsächlich das Haarwachstum an

Haarausfall bei Frauen ist meist erblich bedingt. Mediziner sprechen von androgenetischer Alopezie. Zwar bekommen Frauen im Gegensatz zu Männern keinen komplett kahlen Kopf, doch das Haar dünnt merklich aus, insbesondere nach den Wechseljahren. Viele empfinden das als Schönheitsmakel und wünschen sich ihre alte Haarpracht zurück. Ärzte verschreiben dann häufig Minoxidil. Der Wirkstoff wurde in zahlreichen Studien untersucht und liegt etwa Produkten wie Regaine zugrunde.

Studienlage zu Minoxidil spricht für das Haarwuchsmittel

Ein Cochrane-Review hat nun 47 solcher Studien unter die Lupe genommen und kommt zu dem Schluss, dass Minoxidil auf jeden Fall besser ist als ein Placebo. In acht Studien gab es einen bedeutenden Anstieg der Gesamthaarzahl pro cm² im Vergleich zur Placebo-Gruppe. In weiteren 13 Studien war der Anteil der Frauen, die zumindest moderaten Haarnachwuchs durch Minoxidil aufwiesen, doppelt so hoch wie in der Placebo-Gruppe. Die beschrieben die Nebenwirkungen waren in den Studien offenbar ähnlich und insgesamt moderat. Berichtet wurde über Juckreiz, Hautreizungen, Dermatitis (Hautentzündung) und zusätzlichem Haarwachstum an anderen Stellen als der Kopfhaut. Jedoch sollten schwangere oder stillende Frauen Minoxidil nicht verwenden.

 

Finasterid floppt

Die Ergebnisse des Corachrane-Review sind interessant, da viele Mittel Frauen neuen Haarwuchs versprechen, aber dies meist nicht halten können. Auch Finasterid nicht, das nur für Männer zur Behandlung von Haarausfall sowie vergrößerter Prostata zugelassen ist. Laut Cochrane-Review schnitt Finasterid in den untersuchten Studien nicht besser ab als Placebo.

Minoxidil gibt es als 2-prozentige und 5-prozentige Lösung zum Auftragen auf die Kopfhaut. Vier Studien verglichen die beiden Darreichungsformen, aber keine der Studien zeigte einen Nutzen der höheren Konzentration gegenüber der niedrigeren Konzentration. Heißt übersetzt: 2 Prozent tun es auch.

Wie lange Minoxidil nach dem Absetzen wirksam ist, das untersuchte bisher keine Studie. Derzeit gilt es als allgemein anerkannt, dass es schon bald nach Ende der Behandlung zu erneutem Haarausfall kommt.

Foto:  © agenturfotografin - Fotolia.com

Foto: agenturfotografin - Fotolia

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Haarausfall

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.


Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin