Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Frauen leiden häufiger unter der Zeitumstellung

Samstag, 21. Oktober 2017 – Autor:
In der Nacht zum 29. Oktober werden wieder die Uhren umgestellt. Frauen leiden im Vergleich zu Männern fast doppelt oft so unter der Zeitumstellung. Das ergab eine Umfrage der DAK-Gesundheit.
Zeitumstellung

Die Winterzeit naht - viele Menschen leiden unter der Zeitumstellung – Foto: ©Kathrin39 - stock.adobe.com

In der Nacht zum 29. Oktober werden die Uhren von drei auf zwei Uhr zurückgestellt. Ab dann gilt wieder die Winterzeit. Vielen Menschen macht die Zeitumstellung zu schaffen. Bei den Frauen haben 28 Prozent Schwierigkeiten damit, bei den Männern sind es 16 Prozent. Das ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK, für die vom 21. September bis 12. Oktober 2017 bundesweit 3.521 Bundesbürger interviewt wurden.

Insgesamt hatte bereits mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) schon einmal körperliche oder psychische Probleme damit. Drei Viertel aller Betroffenen fühlen sich müde und schlapp - bei den befragten Männern sind es 70 Prozent, bei den Frauen sogar 79 Prozent.

Einschlaf- und Konzentrationsprobleme

Insgesamt 60 Prozent haben Einschlafprobleme, und mehr als ein Drittel kann sich schlechter konzentrieren. Zwölf Prozent gaben sogar an, depressive Verstimmungen zu haben. Jeder fünfte Berufstätige ist deswegen schon einmal nicht pünktlich zur Arbeit gekommen, heißt es weiter in einer Pressemitteilung der DAK-Gesundheit.

DAK-Ärztin Elisabeth Thomas erklärt: „Der Biorhythmus stellt sich nicht von einem Tag auf den nächsten um – viele Menschen brauchen etwas Zeit, um wieder in den Takt zu kommen. Wer sich aufgrund der Zeitumstellung schlecht fühlt, dem helfen Entspannung, frische Luft und ein bisschen Geduld.“

 

Menschen mittleren Alters stärker betroffen

Auch das Alter spielt beim Umgang mit der Zeitumstellung eine Rolle: Während Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 29 Jahren selten über Probleme durch den Mini-Jetlag klagen (15 Prozent), setzt die Zeitumstellung den 45- bis 59-Jährigen besonders zu (29 Prozent).

„Die meisten Menschen in diesem Alter haben einen Job und Kinder. Ihr Tagesablauf ist dadurch weniger flexibel als bei den Jüngeren und Älteren, deshalb fällt ihnen die Umstellung schwerer“, sagt die DAK-Ärztin.

Frauen leider mehr unter der Zeitumstellung

Seit Jahren wächst der Widerstand gegen die Zeitumstellung: Frauen leiden zwar häufiger darunter der Zeitumstellung , doch auch die Männer würden sie am liebsten wieder anschaffen. Insgesamt halten 72 Prozent der Befragten sie für sinnlos. Jeder Zweite hält es für realistisch, dass die Zeitumstellung tatsächlich abgeschafft wird.

In Deutschland wurde die Sommerzeit im Jahr 1980 eingeführt, um das Tageslicht besser zu nutzen und so Energie zu sparen. Die Sommerzeit dauert jeweils vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober. Ab dann gilt wieder die eigentliche Normalzeit, die umgangssprachlich Winterzeit genannt wird.

Schlaf-Tipps und Schlaftagebuch

Für einen besseren Schlaf bietet die DAK-Gesundheit im Internet ein Schlaf-Special an: Auf  www.dak.de/schlaf gibt es Wissenswertes rund um das Thema gesunder Schlaf sowie ein Schlaftagebuch. Betroffene können damit ihren Schlaf-Wach-Rhythmus protokollieren.

Foto: kathrin39/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlafstörung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Über einen bestimmten Zeitraum auf feste Nahrung verzichten: Das erleben viele als heilsam für Körper und Seele. Diabetikern vom Typ 1 wurde bisher oft davon abgeraten – aus Angst vor einer Entgleisung des Blutzuckerspiegels. Eine Studie der Uni Witten/Herdecke zeigt: Fasten geht hier besser als gedacht – und ist gut fürs Gewicht, den Body-Mass-Index (BMI) und den Umgang mit der Krankheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin